Bloodstained: Curse of the Moon 2: Klassische 2D-Action mit 8-Bit-Ästhetik und mehreren Spielfiguren

 
Bloodstained: Curse of the Moon 2
Entwickler: Art Play und Inti Creates
Publisher: Inti Creates
Release:
10.07.2020
10.07.2020
10.07.2020
10.07.2020
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Bloodstained: Curse of the Moon 2 angekündigt

Bloodstained: Curse of the Moon 2 (Plattformer) von Inti Creates
Bloodstained: Curse of the Moon 2 (Plattformer) von Inti Creates - Bildquelle: Inti Creates
Bei der New Game+ Expo ist Bloodstained: Curse of the Moon 2 für PC (Steam), PlayStation 4, Switch und Xbox One angekündigt worden. Das Spiel wird "demnächst" nur in digitaler Form erscheinen.

Im zweiten Teil muss sich Zangetsu (Schwertkämpfer aus dem Fernen Osten) den Weg zur dämonischen Festung freikämpfen. Diesmal ist er aber nicht alleine unterwegs. Er bekommt Unterstützung von den spielbaren Charakteren Dominique (Exorzistin), Robert und Hachi. Abermals soll klassische 2D-Action mit 8-Bit-Ästhetik geboten werden. Auch die "Multi-Szenario-Struktur" des vorherigen Titels soll zurückkehren. Die Geschichte stammt nicht aus der Feder von IGA (Koji Igarashi), wurde aber von ihm abgesegnet.

Quelle: Inti Creates

Kommentare

HellToKitty schrieb am
Krulemuk hat geschrieben: ?
24.06.2020 12:27
Ich finde RotN zwar auch schwächer als Holow Knight, aber so richtig vergleichen kann man die beiden Spiele am Ende ja nicht. Wenn einem die RPG-Elemente eines Igavania sehr wichtig sind, kommt man in Hollow Knight nicht unbedingt auf seine Kosten.
Ja das mag sein. Ich habe prinzipiell ja nichts gegen RPG-Elemente. In vielen Spielen so wie auch bei RotN ist das aber sehr halbherzig umgesetzt. Dort hatte ich die komplette Spieldauer über das Gefühl, dass das Spiel immer einfacher wurde. Der Schwierigkeitsgrad war ohnehin viel zu niedrig und wurde mit steigender Erfahrung der Spielfigur immer leichter. Manche Endgegner habe ich tatsächlich auf den ersten Versuch besiegt. Da habe ich dann auch keine Motivation zu Grinden... warum auch?
Varothen schrieb am
RotN war top! Es hat einfach nur Spass gemacht. Selten hat mich ein Game wieder so richtig gepackt wie RotN. Gameplay war einfach super.
casanoffi schrieb am
HellToKitty hat geschrieben: ?
24.06.2020 12:10
Es konnte nicht annähernd mit den echten Genregrößen wie Hollow Knight und Co mithalten.
Keine Ahnung, nie gespielt :ugly:
Krulemuk schrieb am
Ich finde RotN zwar auch schwächer als Holow Knight, aber so richtig vergleichen kann man die beiden Spiele am Ende ja nicht. Wenn einem die RPG-Elemente eines Igavania sehr wichtig sind, kommt man in Hollow Knight nicht unbedingt auf seine Kosten. So richtige Igavanias gibt es ja eher nicht so häufig - meist liegt der Fokus stärker auf Metroid. Vor diesem Hintergrund bin ich froh, dass es ein Spiel wie RotN gibt (auch wenn ich persönlich beides sehr gerne mag).
Technisch war RotN aber wirklich enttäuschend, vor allem, wenn man wie ich die Switch-Release-Version gespielt hat. Die Budgetfrage ist für mich persönlich zwar häufig nicht so relevant, hier ist sie meiner Meinung nach aber tatsächlich valide. Ich hoffe, das Team kann sich bei einem etwaigen Nachfolger technisch deutlich steigern und macht einen großen Bogen um die UE4-Engine...
HellToKitty schrieb am
Vielleicht auch besser so, sich mit den "unaufwendigeren" Ableger zu beschäftigen, denn Ritual of the Night fand ich allgemein recht durchschnittlich. Es konnte nicht annähernd mit den echten Genregrößen wie Hollow Knight und Co mithalten. Bei dem Spiel habe ich mich tatsächlich gefragt, wo denn bitte all die fünfeinhalb Millionen Dollar versickert sind. Wenn man bedenkt, dass das Spiel erst nach Protesten der Fans grafisch nochmal komplett umgekrempelt wurde, zweifle ich Koji Igarashis Anspruch ernsthaft an. Zumal das Endergebnis optisch, abgesehen von ein paar Highlights, niemand wirklich beeindruckt haben sollte. Von den extremen Balancingproblemen verschiedener Builds mal abgesehen.
schrieb am