Pathfinder: Wrath of the Righteous: Neues, düsteres Abenteuer in der Pathfinder-Welt angekündigt

 
Pathfinder: Wrath of the Righteous
Entwickler:
Publisher: -
Release:
01.06.2021
Vorschau: Pathfinder: Wrath of the Righteous
 
 

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Pathfinder: Wrath of the Righteous - Neues, düsteres Abenteuer in der Pathfinder-Welt angekündigt

Pathfinder: Wrath of the Righteous (Rollenspiel) von
Pathfinder: Wrath of the Righteous (Rollenspiel) von - Bildquelle: Owlcat Games
Pathfinder: Wrath of the Righteous ist von Owlcat Games offiziell angekündigt worden. Das Rollenspiel ist kein direkter Nachfolger des guten, aber längst nicht überragenden Pathfinder: Kingmaker (2018). Es ist vielmehr ein neues, eigenständiges Abenteuer in der Pathfinder-Welt.

Wrath of the Righteous basiert auf dem Adventure-Modul für das Pathfinder-Tabletop, so dass die Spieler des ursprünglichen Adventure-Pfades auf viele bekannte Gesichter treffen werden. Aber es soll auch neue Charaktere, Konsequenzen, Wendungen und Geschichten geben. Das Geschehen spielt an einem neuen Schauplatz, und zwar "The Worldwound" - eine dämonenverseuchte Ödnis, weshalb der allgemeine Grafikstil im Vergleich zum Vorgänger deutlich düsterer und blutiger ausfallen wird (laut PC Gamer).

Alexander Mishulin (Creative Director) erklärte in einem Interview mit dem GameStar: "Die meisten andere Spiele, die so eine Geschichte erzählen, verlassen sich vor allem auf Action. Wir wollen diese Geschichte als CRPG sehr viel ernster erzählen, mit vielen Entscheidungen. Wir wollen zeigen, wie der Krieg Personen verstört und wie jemand reagiert, der gegen einen Feind kämpft, der nicht ganz menschlich ist und den er nicht vollständig versteht."

"Die ohnehin schon variantenreiche Palette an möglichen Charakterklassen wird in Wrath of the Righteous gleich zweifach erweitert. Einmal kommen neue Klassen hinzu, darunter etwa die Hexe und das Orakel, und zweitens können wir dieses Mal zusätzlich noch einen mythischen Pfad wählen. (...) Der mythische Pfad kennzeichnet dabei im Prinzip den Aufstieg unseres Charakters zu einem legendären Helden, der in der Lage ist, sich auch an solch fulminante Aufgaben wie einen Krieg gegen Dämonenhorden heranzuwagen. Eine Mechanik, die ebenfalls dem Pathfinder-Regelwerk entspringt und dort bei besonders epischen Kampagnen zum Einsatz kommt", heißt es in dem Bericht weiter.

Im Gegensatz zum Vorgänger wird man selbst kein Königreich (wie in Kingmaker) regieren können. Das Alleinstellungsmerkmal von Kingmaker fällt erstmal weg, dennoch soll es irgendeine strategische Komponente geben, die aber besser zur aktuellen Spielsituation passen soll. Weitere Details zu Pathfinder: Wrath of the Righteous sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen. Bild- und Videomaterial wurde nicht veröffentlicht.
Quelle: PC Gamer, GameStar

Kommentare

SethSteiner schrieb am
Mir würden ein paar mehr einfallen. Mag sein dass einiges durch die Patches mittlerweile behoben wurde aber der Mangel an Reaktion auf dein Tun und der enorme Fokus auf ziemlich öden Kampf, so wie eben die Sperrigkeit durch diese 1:1 Umsetzung des Regelwerks verhindern zumindest für mich es über den Durchschnitt zu heben. Wenn ich dagegen ein Disco Elysium betrachte, da sieht einfach ein Pathfinder Kingmaker unglaublich alt gegen aus. Zumindest aus dem Eindruck den ich von dem Titel gewonnen habe, zweifle ich daran, ob man es wirklich hinbekommt sich hier nicht auf die Action zu verlassen. Nicht das Pathfinder völlig hohl gewesen wäre, das nun auch wieder nicht aber ich hatte doch das Gefühl, das man Kampf als sehr, sehr wichtig empfand.
Felerlos schrieb am
Nachdem die Bugs gefixt wurden und ein paar Komfortfunktionen eingeführt wurden, war Kingmaker mit der Definitive Edition einfach nur fantastisch. Großartige Charaktere mit tollen Geschichten, ein motivierendes Kingdom-System das wirklich beeindruckend gut mit der Geschichte und den einzelnen Quests verknüpft wurde und ein enormer Umfang. Ich bin noch nicht ganz durch, aber für mich in dieser ausgereiften Form auf jeden Fall ein Anwärter für das beste Rollenspiel aller Zeiten. Die Wertungen der damaligen Release Version werden der heutigen Definitive Edition überhaupt nicht mehr gerecht, ich empfehle jedem, das auszuprobieren.
Allerdings ist es doch noch ein bisschen sperrig, weil die P&P Regeln sehr originalgetreu umgesetzt wurden. Das führt dazu, das man teilweise viele Bedingungen hat, wann ein Passiv-Skill wirkt und wann nicht und man sich das genau durchlesen und planen muss. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt.
zeppy schrieb am
zeppy hat geschrieben: ?
05.12.2019 03:29
"Das Rollenspiel ist kein direkter Nachfolger des guten, aber längst nicht überragenden Pathfinder: Kingmaker."
Sagen die Leute die Death Stranding eine 95er Wertung gegeben haben :lol: :lol: :lol:
Für den Beitrag habe ich eine Verwarnung bekommen? Heulsusen :lol:
zeppy schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
05.12.2019 09:27
zeppy hat geschrieben: ?
05.12.2019 03:29
Sagen die Leute die Death Stranding eine 95er Wertung gegeben haben :lol: :lol: :lol:
News von Marcel, Pathfinder Test von Jens, Death Stranding Test von Jörg. Jup, exakt die gleichen Leute.
Die Leute hinter 4 Players Schlaumeier. 4 Players ist ein Unternehmen, also wirken sich Tests, News, etc. auch auf das Unternehmen aus. Ergo die gleichen Leute (deshalb auch die Mehrzahl).
Ryan2k6 schrieb am
zeppy hat geschrieben: ?
05.12.2019 03:29
Sagen die Leute die Death Stranding eine 95er Wertung gegeben haben :lol: :lol: :lol:
News von Marcel, Pathfinder Test von Jens, Death Stranding Test von Jörg. Jup, exakt die gleichen Leute.
schrieb am