Ready Player Two: Science-Fiction-Roman mit VR-Thema in englischer Sprache erschienen

 
Ready Player Two
Entwickler:
Publisher: Ballantine Books
Release:
11.2020
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ready Player Two: Science-Fiction-Roman mit VR-Thema in englischer Sprache erschienen

Ready Player Two (Filme & Serien) von Ballantine Books
Ready Player Two (Filme & Serien) von Ballantine Books - Bildquelle: Ballantine Books
Nach Steven Spielbergs Film zu Ready Player One geht es seit gestern endlich mit dem Original weiter. Der futuristische VR-Roman Ready Player Two von Ernest Cline soll direkt an die Handlung des ersten Buchs anknüpfen (die bekanntlich an einigen Stellen vom Film abweicht).

Ready Player Two ist vorerst in englischer Sprache als gebundenes Buch, Taschenbuch, Kindle-Version, digitales Hörbuch (gelesen von Wil Wheaton) und Audio-CD (ungekürztes Audiobook) erhältlich. Die deutsche Übersetzung folgt laut Amazon.de am 24. März 2021, vorerst sind eine broschierte und eine Kindle-Version gelistet. Der Buch-Versand beschreibt die Story des neuen Romans folgendermaßen (Achtung: große Spoiler zu Teil 1):

"Die lang erwartete Fortsetzung des Bestsellers „Ready Player One“, die Vorlage zu Steven Spielbergs Blockbuster. Eine unerwartete Quest. Zwei Welten stehen auf dem Spiel. Are you ready? Einige Tage nachdem er das Easter Egg von James Halliday gefunden und den Wettbewerb um die OASIS für sich entschieden hat, macht Wade Watts eine Entdeckung, die alles verändern könnte. Denn tief verborgen im Code der virtuellen Welt liegt ein weiteres Geheimnis – eine Technologie, die die OASIS noch wundervoller und suchterzeugender macht, als es sich Wade je hätte träumen lassen.

Um das Geheimnis zu lüften, muss er jedoch ein letztes Rätsel lösen, ein letztes Abenteuer bestehen. Und diesmal hat er einen Konkurrenten, der über Leichen geht. Wade merkt bald, dass nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel steht, sondern das von Millionen anderer Menschen, und vielleicht sogar das Schicksal der gesamten Welt. Ein originelles und actionreiches Abenteuer durch die virtuelle Welt der OASIS, wie es sich nur Ernest Cline ausdenken kann."

Screenshot - Ready Player Two (Spielkultur)



Quelle: Amazon.de

Kommentare

Kajetan schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
25.11.2020 22:53
Daneben fallen mir durchaus Verfilmungen ein, die mir persönlich besser als die Bücher gefallen haben (teilweise muß ich ins Regal und/oder ins Internet schauen, um mein Gedächtnis auf Vordermann zu bringen) - da wäre z.B. Robert Zemeckis "Contact", den ich deutlich unterhaltsamer und "bewegender" fand als Carl Sagans Buch. "American Psycho" ist als Buch naja... als Film mit Christian Bale eine Wucht. "Blade Runner" als Film perfekt, das Buch von Philip K. Dick "nur" gut. "Der Pate" als Buch wirklich gut, als Film-Reihe grandios. "Jurassic Park" war als Buch wirklich ganz nett, aber als Buch - natürlich vor allem dank der Effekte - ein Erlebnis. "Fear and Loathing in Las Vegas" - das Buch ist schon krass, aber der Film bringt das Krasse erst so richtig zur Geltung. Bei Thomas Harris trifft es meines Erachtens gleich zwei Bücher: Sowohl die 80er-Jahre-Verfilmung von "Roter Drache" (Blutmond) als auch die bekannte Verfilmung von "Das Schweigen der Lämmer" sind für mich NOCH besser als schon die tollen Bücher. Und so weiter und so fort...
Jaws, bzw. Der Weiße Hai wird oft als DAS Paradebeispiel für Filme genannt, die klar besser als die literarische Vorlage sind.
Usul schrieb am
CroGerA hat geschrieben: ?
25.11.2020 18:31
Bevor die HDR Filme kamen las ich die Bücher definitiv 7 mal (evtl. auch mehr), Hobbit auch mehrmals sowie Silmarillion 1x. War auch der Meinung, dass man das nicht (gut) verfilmen kann aber dann kam Peter Jackson und belehrte mich eines besseren.
Das hat meines Erachtens Ralph Bakshi bereits gezeigt:

OK, der Trailer wirkt ganz und gar nicht gut, weil schlechte Qualität und auch sehr verrauscht, aber ich fand den Film absolut geil - tatsächlich zuerst diesen Film gelesen und dann die Liebe zu Tolkien entdeckt. Aber ich gebe zu, nicht jeder teilt diese Einschätzung zu Bakshis Werk. :) (Peter Jacksons LOTR sind natürlich über jeden Zweifel erhaben.)
Daneben fallen mir durchaus Verfilmungen ein, die mir persönlich besser als die Bücher gefallen haben (teilweise muß ich ins Regal und/oder ins Internet schauen, um mein Gedächtnis auf Vordermann zu bringen) - da wäre z.B. Robert Zemeckis "Contact", den ich deutlich unterhaltsamer und "bewegender" fand als Carl Sagans Buch. "American Psycho" ist als Buch naja... als Film mit Christian Bale eine Wucht. "Blade Runner" als Film perfekt, das Buch von Philip K. Dick "nur" gut. "Der Pate" als Buch wirklich gut, als Film-Reihe grandios. "Jurassic Park" war als Buch wirklich ganz nett, aber als Buch - natürlich vor allem dank der Effekte - ein Erlebnis. "Fear and Loathing in Las Vegas" - das Buch ist schon krass, aber der Film bringt das Krasse erst so richtig zur Geltung. Bei Thomas Harris trifft es meines Erachtens gleich zwei Bücher: Sowohl die 80er-Jahre-Verfilmung von "Roter Drache" (Blutmond) als auch die bekannte Verfilmung von "Das Schweigen der Lämmer" sind für mich NOCH besser als schon die tollen Bücher. Und so weiter und so fort...
CroGerA schrieb am
Bevor die HDR Filme kamen las ich die Bücher definitiv 7 mal (evtl. auch mehr), Hobbit auch mehrmals sowie Silmarillion 1x. War auch der Meinung, dass man das nicht (gut) verfilmen kann aber dann kam Peter Jackson und belehrte mich eines besseren.
Ehrlich, ich hab kein Problem damit wenn Handlung im Film abgekürzt wird, die Charaktere nicht so aussehen wie ich sie in meinem Kopfkino sah oder Einzelheiten verändert werden.
Aber RPO Buch und RPO Film sind zwar die gleiche Geschichte aber zum Teil so dermaßen verändert, dass es nicht mehr akzeptabel war.
Edit: ach ja, Der Hobbit wurde auch nicht gut verfilmt.
Liesel Weppen schrieb am
SethSteiner hat geschrieben: ?
25.11.2020 13:00
Also ich hatte Herr der Ringe direkt vor Herr der Ringe Die Gefährten gesehen und war damals sehr begeistert gewesen.
Herr der Ringe mag eine Ausnahme sein, wird jedenfalls häufig genannt. Kann ich aber nicht beurteilen, da HDR generell absolut nicht mein Fall ist und ich daher weder die Bücher gelesen, noch die Filme (komplett) gesehen habe.
RobInTheWood schrieb am
Fand den Film nicht schlecht, für mich eine gut bis sehr gut ;)
Buch dazu nicht gelesen, aber wer weiß, evtl. kauf ich mir das Buch für die Fortsetzung. Interesse ist jedenfalls geweckt. Und zu einem zweiten Teil, würde ich jetzt auch nicht nein sagen.
schrieb am