Earth Defence Force 2017 - Test, Action, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Earth Defence Force 2017 (Action) von Koch Media / D3 Publisher
Earth Defence Force 2017
Action-Adventure
Entwickler: Sandlot
Release:
07.12.2007
16.01.2013
Spielinfo Bilder Videos
Kenner der japanischen Budgetspiel-Serie Simple 2000 erinnern sich vielleicht noch an Chikyuu Boueigun 1 & 2, die PS2-Vorgänger von Earth Defence Force 2017. Teil eins kam vor drei Jahren sogar als Monster Attack nach Europa. Auch Teil zwei wurde als Global Defence Force für hiesige Gefilde angekündigt, erschien aber nie. Dafür gibt es Teil drei endlich als englische PAL-Version. Eine deutsche Fassung ist für August geplant. Lohnt sich das Warten?

Sympathischer Müll

Wie in den Vorgängern schlüpft ihr auch in EDF 2017 in die Rolle eines Elitesoldaten, der sich mit seinen Kameraden einer außerirdischen Invasion stellt. Ein ausgelutschtes Rettet-die-Welt-vor-bösen-Aliens-Szenario trifft auf schnörkelloses Baller-alles-über-den-Haufen-Prinzip.
David gegen Goliath: Diese Kolosse stecken einiges ein und sind noch nicht mal die Größten ihrer Art.
 Das Ganze wird zudem so trashig präsentiert, dass es sehr schnell, sehr sympathisches B-Movie-Flair versprüht - lediglich Story-Sequenzen fehlen. Anfangs kommen sogar Erinnerungen an den Amiga-Klassiker It came from the Desert auf, wenn gigantische Ameisen über eine Stadt im Ausnahmezustand herfallen. Später gesellen sich noch Riesenspinnen, Mechkolosse und diverse Raumschiffe zur überschaubaren, aber imposanten Gegnerschar.

Zudem stellen sich euch die Aliens nicht einzeln oder in kleinen Verbänden, sondern stets in gewaltigen Massen oder als überdimensionale Bosse in den Weg. Ständig findet ihr euch mitten in einem Wirrwarr aus zerplatzenden und durch die Luft wirbelnden Insekten, zwischen Lasersalven turmhoher Kampfroboter oder im Schatten gigantischer Raumschiffe wieder. Anspruchsvolle Shooter-Action ist das nicht, aber es macht einfach einen Heidenspaß, sich mit KI-gesteuerten Kameraden oder besser noch einem zweiten Mitspieler durch Horden unzähliger XXL-Gegner zu ballern. Handhabung und Missionsstrukturen sind dabei erfreulich simpel und stehen der kompromisslosen Action nie im Weg. Lediglich bei der Waffenwahl solltet ihr hin und wieder das Spektrum bevorstehender Widersacher im Auge behalten, denn feindlichen Mutterschiffen mit Sturmgewehr und Schrotflinte entgegen zu treten, hat auch mit unendlich Munition nur wenig Aussicht auf Erfolg.

Zwei Waffen, tausend Monster

Aus eurem ständig anwachsenden Waffenarsenal mit insgesamt über hundert Ballermännern dürft ihr vor jedem Einsatz nämlich lediglich zwei Exemplare wählen, auf die ihr dann bis zum bitteren Ende angewiesen seid. Nachträgliche Wechsel oder Alternativen zum Einsammeln gibt es jedenfalls nicht. Das Berühren antiquierter 2D-Powerups beschert euch lediglich nach erfolgreichem Missionsabschluss neue Schusswaffen, Granaten, Selbstschussanlagen oder Rüstungs-Upgrades. Allerdings sind die insgesamt 53 Einsätze recht kurz und können jederzeit abgebrochen und beliebig oft wiederholt werden. Schade nur, dass die Missionen nicht besonders abwechslungsreich sind. So findet ihr euch immer wieder an denselben Einsatzorten wieder, bekämpft immer wieder dieselben Gegner mit einem einheitlichen Missionsziel: sämtliche Widersacher eliminieren.

Fans brachialer Actionkost werden aber dennoch durchgehend gut unterhalten: Hirn ausschalten, Raketenwerfer durchladen und drauf halten bis alles in Schutt und Asche liegt. Zwar solltet ihr darauf achten, dass eure Kameraden bzw. euer Mitspieler nicht im eigenen Kugel- und Granatenhagel das Zeitliche segnen, aber ansonsten dürft ihr alles zerstören, was euch im Weg steht.
Der Kampf tobt zu Land und zu Luft - selbst die riesigen UFOs sind Ziele, die zerstört werden müssen.
 Gerade in Großstadteinsätzen ist das Zerbröseln von Brücken, Wolkenkratzern oder Fernsehtürmen ein genauso imposanter wie spaßiger Zeitvertreib, für den es keinerlei Punktabzug gibt. Hin und wieder dürft ihr sogar in führerlosen Vehikeln wie Panzern, Hubschraubern, Jetbikes oder Battle Mechs Platz nehmen. Die sind aber meist viel zu schwach und träge, um irgendeinen Vorteil zu bieten. Lediglich das Jetbike ist manchmal ganz praktisch, um längere Fußmärsche zu verkürzen.

Keine Online-Modi

Neben dem kooperativen Zwei-Spieler-Modus gibt es auch einen Deathmatch-Modus. Sich zu zweit via Splitscreen aufs Korn zu nehmen ist allerdings nicht sonderlich spannend. Dann schon lieber nochmals die Kampagne in einem höheren Schwierigkeitsgrad in Angriff nehmen, um zusätzliche Waffen oder Rüstungs-Upgrades frei zu spielen. Schade nur, dass es keinerlei Online-Modi gibt. Dabei wären die kurzen Einsätze für ungezwungene Netzzusammenkünfte doch geradezu prädestiniert gewesen und auch der Deathmatch-Modus würde mit mehreren Spielern oder zumindest zuschaltbaren Bots erst wirklich Sinn machen. Aber was soll's, unterm Strich bekommt ihr eine Menge Action für wenig Geld. Auch am Umfang gibt es nichts auszusetzen, da euch allein das Durchspielen der Kampagne gut acht Stunden beschäftigen sollte.   

Kommentare

RuloR 666 schrieb am
Habs nicht, ich weiß aber zufällig, dass es das bei der Spielegrotte gibt. Weiß nicht ob du da schon geguckt hast.
Setschmo schrieb am
ich habe das Spiel hier nirgends gefunden .. gibt es jemanden der es hat und es günstig loswerden will? dann einfach eine PN an mich ;)
shadow of cruelty schrieb am
irgendwie hab ich dieses game richtig ins herz geschlossen^^ es gibt zwar kleine nervige minus-punkte wie, keine nachladefunktion, lächerliche fahrzeugsteuerung und mitstreiter laufen schon ma gern in mein sperrfeuer rein. und eine sache ist wirklich lol, keine ahnung was sich die entwickler dabei gedacht haben...wenn irgendein wichtiges ereignis im spiel passiert, zielt die kamera fürn moment nur noch dahin, das spiel geht aba weiter, sehr ätzend wenn man grad im feindgetümmel steckt^^ aba sonst ist es für alle trash und sinnloses geballer fans sehr empfehlenswert!
SeMM schrieb am
HEULT DOCH! :roll:
Hab mir das Game erstmal aus der Videothek ausgeliehen... neee is mir zu viel trash ^^ Wobei ich zugeben muss, dass das massengemetzel ab und an richtig spaßig is :D
:arrow: böser Killerspielspieler ^^ :twisted:
shadow of cruelty schrieb am
obwohl ich ja noch nich lang im forum bin, ist er mir auch schon oft negativ aufgefallen. wird endlich ma zeit, dass die mods davon erfahren
schrieb am

Facebook

Google+