Mass Effect 2 - Vorschau, Rollenspiel, PlayStation 3, Xbox 360, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
28.01.2010
28.01.2010
20.01.2011
Spielinfo Bilder Videos
Lange Zeit war es ruhig um die Fortsetzung zu Mass Effect. Doch dann, kurz vor der E3, ließ BioWare die Katze aus dem Sack - in Form eines Videos, das nicht nur einige interessante Spielszenen zeigte, sondern gleichzeitig ankündigte, dass man die Fortsetzung des weltweit mit mehr als 90 Auszeichnungen versehenen Science Fiction-Rollenspiels in Los Angeles präsentieren werde. Und wie es kaum anders zu erwarten war: BioWare enttäuschte nicht!


Alte Daten im neuen Abenteuer

Man könnte fast an Survival-Horror denken, wenn man diese düsteren Bilder sieht.
Nicht nur, weil man auf den Stärken des Vorgängers aufbauen, diverse Verbesserungen hinzuzufügen sowie eine spannendere, düstere Geschichte erzählen will. Sondern vor allem, weil dieses Vorhaben auch zu gelingen scheint. Eine Frage, die allen Kennern des Vorgängers auf den Nägeln brennen dürfte, ist die Kompatibilität des Spielstands. Denn auch, wenn die ersten Videos die Frage nach dem Überleben Shepards (der Hauptfigur aus Teil 1) stellten, gab es in Los Angeles Entwarnung: Shepard ist ein integraler Bestandteil der Mass Effect -Geschichte und wird auch in Teil 2 die Hauptfigur sein.

Zwar möchte man auch Neueinsteiger ins Boot holen, doch wer den Vorgänger bereits durchgespielt hat, wird den Spielstand mit all den Entscheidungen und Konsequenzen übernehmen können. Die Fähigkeiten allerdings werden nur eingeschränkt weiter zur Verfügung stehen, da sich das Kampf- und Fähigkeitensystem geändert hat und einen noch stärkeren Fokus auf die intensiven Gefechte legen soll. Über die Reichweite der Änderungen und welche Auswirkungen das auf bereits erlernte Fähigkeiten hat, will Bioware allerdings erst später Auskunft geben.

Düsterer als der Vorgänger

Die Kämpfe sind actionreicher, man hat aber auch mehr Befehle für seine Party.
Weniger Zurückhaltung übte man bei der Geschichte, die deutlich düsterer ausfällt als in Teil: Die Bedrohung durch die Reaper ist allgegenwärtig und zu allem Überfluss verschwinden in allen Winkeln der Galaxie Mitglieder der menschlichen Rasse.  Es liegt an Shepard, das Rätsel zu lösen. Doch bevor er sich dem Endkampf stellen kann, der von allen nur als "Selbstmordmission" bezeichnet wird, muss er Mitglieder für seine Crew finden, die mit ihm das Wagnis eingehen. Und im Laufe des Abenteuers muss er sie schließlich zu loyalen Kameraden machen.

Kenner des Vorgängers werden sich freuen, dass BioWare an den bekannten Stilmitteln festhält, um die Geschichte zu erzählen: Entscheidungen, Konsequenzen, filmreife Kameraeinstellungen, hochklassige lippensynchrone Dialoge und eine ausgefeilte Mimik - wobei diese ebenso wie die übrige Kulisse nochmals deutlich zugelegt hat. Mit einem stärkeren Fokus auf physikbasierte Fähigkeiten, einem neuen Trefferzonensystem, neun frischen Waffenklassen wie z.B. dem Heavy Weapon System, zu dem auch der zielsuchende Raketenwerfer gehört sowie neuen, einfacher zu erreichenden taktischen Optionen für die Teammitglieder wird deutlich, dass die zahlreichen Auseinandersetzungen intensiver ablaufen - bei unserem Probespiel hinterließ die Action jedenfalls genau diesen Eindruck.

Alte und neue Tugenden

Auch die Dialoge sollen dramatischer inszeniert werden, obwohl wir da noch nicht viel selbst ausprobieren, sondern nur anschauen konnten: So gibt es jetzt ein neues "Unterbrechungssystem" bei den Gesprächen, mit dessen Hilfe Shepard physisch in die Unterhaltung eingreift. Damit kann, aber muss nicht zwangsläufig ein gewaltbereiter Erpressungsversuch oder eine Attacke gegen den Gesprächspartner einher gehen. Allerdings muss man den Beweis für diese
Deckung und Positionierung sind auch in Mass Effect 2 das A und O erfolgreicher Gefechte.
Variationsmöglichkeiten erst ablegen. Bei der Präsentation zumindest hatte der "physikalische" Überredungsversuch "nur" das Ableben einer Figur zur Folge. Aber bereits durch dieses vom Spieler initiierte Verhalten wird deutlich, dass es kompromissloser zu Werke geht als im Vorgänger. Ebenfalls erweitert werden soll die Interaktivität im Weltraum: Es soll mehr zu erforschen geben und man möchte mehr Überraschungen bereit halten - wir sind gespannt, ob man da zulegen kann.

Beim abschließenden Angriff auf die Normandy, das Schiff, mit dem Shepard und seine Crew unterwegs sind, zieht das Team alle dramaturgischen Register: Der nahtlose Übergang von CG-Sequenzen und Spielszenen, untermalt von pompös-dramatischer Orchestermusik, die plötzlich der Stille des Alls weicht, bevor es wieder mit emotionaler Höchstgeschwindigkeit in die nächste Spannungsszene geht, lässt einen mit den Hauptfiguren leiden, zieht einen mitten ins Geschehen und unterstreicht die Ausweglosigkeit, die sich durch das düstere Abenteuer zieht. Und wenn man es tatsächlich schaffen sollte, die letzte Mission zu überleben, soll man sogar wieder auf die Galaxiekarte zugreifen können, um sich nach Abschluss der Hauptgeschichte weiter vergnügen zu können. Doch der Weg dahin soll steinig sein: Wie BioWare anmerkte, sei die finale Aufgabe einer der härtesten Kämpfe, den man bei den Kanadiern bislang in einem Projekt unterbrachte.    
 

AUSBLICK



BioWare hat viel vor. Und ausgehend vom ersten halböffentlichen Auftritt dürfte die Fortsetzung zum Science Fiction-Epos aus dem Jahre 2007 alle Erwartungen erfüllen. Allerdings hatten wir bisher nur eine knackige Präsentation gesehen und lediglich ein paar Minuten Zeit, das Kampfsystem aktiv auszuprobieren, deshalb bleibt der Fit4Hit noch in der Schublade. Trotzdem dürfen sich Fans jetzt schon freuen: Technisch verbessert, deutlich düsterer, dabei aber auf alle Stärken des Vorgängers setzend, könnte Mass Effect II zum Erscheinen Anfang 2010 ein großartiges Rollenspiel werden. Die Auseinandersetzungen sollen sowohl taktisch als auch hinsichtlich der Action optimiert und die Dialoge durch "physische" Einflussmöglichkeiten aufgewertet werden. Wenn man es zusätzlich schaffen sollte, die Thematik der schier unlösbaren Selbstmord-Mission so überzeugend und auch dauerhaft zu transportieren, wie es bisher den Anschein hat, dürfte auch der emotionalen Einbeziehung des Spielers nichts im Wege stehen.

Ersteindruck: sehr gut

Mass Effect 2
Ab 8.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Jominathor schrieb am
Aber so was von gekauft :lol:
Weiß einer von euch jetz ob sie den Coop Modus einbauen? Das war doch mal irgendwo im Gespräch...Falls nämlich ja und der Coop Offline wäre(Ok,eher unwahrscheinlich)wärs sogar mit mindest doppelter wenn nich dreifacher überzeugung gekauft.
OFFLINE COOP FTW!
kein nerd schrieb am
ich liebe den ersten teil und teil 2 ist schon vorbestellt!!! :D
Alan schrieb am
Die XBox und PC Versionen erscheinen am gleichen Tag. Keine Sorge
Andraax schrieb am
Aber der Release auf dem PC ist doch sicher und am gleichen Datum? DA:O hatte ja wenige Tage Verzögerung bei der Auslieferung.
Wenn ME2 sich verschiebt spiele ich noch ein weiteres Mal DA:O durch, oder spiele meinen 3. Durchgang von ME mit einem richtig rücksichtslosen und fiesen Char noch zuende.
Außerdem müsste ich noch Fallout 3 und The Witcher EE spielen. Der Winter ist gesichert. Brauche nur noch eine Insel mit Breitbandanschluß, wo ich abseits von Arbeit und Familie zocken kann. hehe
ME2 ist zu 90% sicher gekauft. Werde aber noch einen Test und ggf. einen Patch warten. Andererseits hat Bioware oft bereits beim Release ein ziemlich perfektes Produkt abgeliefert, was nicht jedes Studio von sich behaupten kann.
Die Frage für mich ist eher, ob sich die Collectors Edition lohnt. Hatte bei DA:O CE zugeschlagen, aber ich glaub bei ME2 wird es die normale sein.
Chosenone84 schrieb am
der erste Teil hat mich gut unterhalten...hoffe der zweite Teil kann das auch.
schrieb am

Facebook

Google+