The Legend of Zelda: The Wind Waker - Test, Action, GameCube - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Legend of Zelda: The Wind Waker (Action) von Nintendo
The Legend of Zelda: The Wind Waker
Action-Adventure
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
02.05.2003
04.10.2013
Spielinfo Bilder Videos
Verkaufsrekorde weltweit, Awards am laufenden Band - Legend of Zelda ließ bisher nicht nur Nintendos Kassen klingeln, sondern auch Testerherzen höher schlagen. Am 2. Mai erscheint das international bejubelte Action-Adventure endlich in Deutschland. Wir haben für Euch die Segel gehisst und verraten im Test, ob sich der Ausflug in die bunte Fantasywelt lohnt!

Junger Held

Schwester entführt, Oma weint, ein Junge schwört Rache - die einfache Story von Legend of Zelda bedient sich altbekannter Motive. Die Rollen sind klar verteilt und Ihr kämpft auf der Seite des Guten in der Haut des wiedergeborenen Helden Link. Der ahnt noch nichts von seinem Schicksal, und will zunächst nur seine Schwester Aril befreien. Erst als er das legendäre Schwert und Prinzessin Zelda findet, wird ihm klar, dass ihm Großes bevorsteht und die ganze Welt in Gefahr ist.

Leider gewinnt die lineare Erzählung erst relativ spät an Spannung, was sicher auch an den oberflächlichen Dialogen und dem gewöhnungsbedürftigen Wechselbad zwischem albernem Witz und ernsthafter Bedrohung liegt. Für einen Schuss mehr Atmosphäre hätte sicher auch eine Sprachausgabe gesorgt, aber leider werden alle wichtigen Infos in Textfenstern abgespult. Auch sonst kann die Akustik wenig begeistern und bleibt mit ihren spärlichen Tönen deutlich hinter der epischen Hintergrundmusik zurück.

Kind im Manne

Dass Links entschlossener Blick aus großen Kulleraugen funkelt und sein viel zu großer Kopf von zitronengelbem Haar umrahmt wird, verstärkt zu Beginn das Kinderkanal-Gefühl. Auch wenn sich die Mimik den Aktionen anpasst und die Animationen klasse sind, fühlt man sich die ersten Spielminuten wie in einem Comic für 6-jährige: Putzige Figuren watscheln über knallgrüne Wiesen, Kindern hängt der Rotz aus der Nase und die Sonne strahlt im Hintergrund. Spätestens hier werden vor allem erwachsene Zelda-Neulinge entscheiden müssen, ob ihnen der naiv anmutende Stil gefällt.

__NEWCOL__Aber wer sich jetzt entsetzt abwendet, wird ein erstklassiges Action-Adventure verpassen. Wer jedoch auf das Kind im Manne hört, wird mit einem spielerisch forderndem und optisch erfrischend innovativen Abenteuer belohnt, das auch in Sachen Story und Anspruch an Fahrt gewinnt - nur etwas spät. Dafür offenbart die vermeintlich simple und im Detail texturarme Cel-Shading-Grafik schnell ihren faszinierenden Charme. Zelda ist ein bisher einzigartiges Anime-Erlebnis, das einen künstlerisch beeindruckenden Kontrapunkt zur grassierenden Realismus-Welle setzt.

Auch der aus westlicher Sicht kindische Ersteindruck hält nicht lange vor. Denn was zunächst auch aufgrund der Flimmereffekte an Mario Sunshine erinnert, entpuppt sich schnell als viel durchdachtere und bewegtere Spielwelt, die auch ihre düsteren Seiten hat: Plötzlich kann ein Sturm aufziehen und die sonnige Idylle mit Blitzen und Donner vertreiben. Und die Nacht hüllt die bunte Welt in einen düsteren Mantel, unter dem sich besonders auf hoher See zahlreiche Monster und Gefahren verbergen.

Heroisches Inselspringen

Ähnlich wie in Skies of Arcadia besteht auch die Zelda-Welt aus zahlreichen Inseln, die Ihr im Laufe des Abenteuers erkunden könnt. Hier warten kleine Dörfer, Burgen und Höhlen auf Euch sowie gesprächige Figuren, die wertvolle Tipps auf Lager haben. Schade ist jedoch, dass diese kleinen Quests nicht im Tagebuch notiert werden. Wer einen GBA besitzt, kann übrigens zusammen mit einem kleinen Kobold namens Tingle spielen, der Euch mit zusätzlichen Hinweisen und Gegenständen zur Seite steht. So lassen sich bequemer Schätze finden und knifflige Situationen meistern - notwendig ist die Hilfe zwar nicht, aber ein erstes gutes Beispiel für die sinnvolle Verknüpfung der Konsolen.

Kommentare

Resi3fan schrieb am
Dieses Spiel ist mein Lieblings Zelda Titel,und der erste (und einzigste) Zelda Titel den ich durchgespielt hab.
Ich liebe den kindlichen Cartoon look ,das gameplay das super ist , der soundtrack den ich fantastisch finde und die Charactere die (meistens) alle süss aussehen.1 A Superspiel,einfach nur fantastisch.Der Gamecube war schon ne klasse Konsole.(PS :Wenn ich mir eine Wii U kaufe werd ich dieses spiel garantiert mitkaufen).
johndoe803702 schrieb am
Meine Favoriten auf dem Gamecube sind:
The Legend of Zelda - Wind Waker (mein persönlicher Favorit)
Paper Mario 2 - Die Legende vom Äonentor
Luigis Mansion
Die Mario Party Reihe (außer dem 4. Teil sind alle empfehlenswert)
Und es sind alles Cube exklusive Spiele, die beweisen, dass man auch ohne High End und HD sehr viel Spaß haben kann.
Ilumi schrieb am
Bestes Spiel am Gamecube.
Musste mal gesagt werden.
Triadfish schrieb am
Onkelmolan hat geschrieben:Erstmal zur Kritik:
Kontra
mäßige Story
keine Sprachausgabe
kein Quest- Tagebuch
Was bitte ist an der Story verkehrt die ist genau so wie bei allen anderen teilen auch
Sprachausgabe wird es hoffe ich niemals bei Zelda geben denn es würde das Feeling total zerstören
Questtagebuch? das finde ich wirklich den größten Schwachsinn. denn grade dieser Efekt nach ein paar Stunden "rumprobieren" ist toll und macht den Reiz am Spiel aus.
Einzigstes Problem beim Spiel ist das es zu klein ist 4-6 Dungeons mehr wären toll gewesen.
Alternative wäre auch für ein paar Triforcesplitter nen Dungeon
Beim Questtagebuch muss ich Dir leider widersprechen. Es gibt wirklich nichts nervigeres als wenn man mit einem Zelda Teil pausiert hat und irgendwann nach Monaten mühsam herausfinden muss, um was es eigentlich noch mal ging und was man machen muss. Bei OoT gabs ja zumindest Navi und Salia quasi als Questtagebuch Ersatz, die immer Hinweise gegeben haben, wie es weiter geht... aber komplett ohne sowas ist es echt nervig, wenn man nicht am Stück durchspielt.
schrieb am

Facebook

Google+