Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Online-Rollenspiel
Entwickler: Origin
Publisher: EA
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Mit harten Bandagen - Richard Garriot spricht über Origin, EA, den Tod von UO2 und was die Zukunft bringen mag

Wie sicherlich nach der Einstellung der Entwicklung von Ultima Online 2 und der Entlassung von ca. 60 Origin-Mitarbeitern zu erwarten war, hat Richard Garriott, der Erfinder der Ultima Rollenspiel-Serie, sich nach dem Erlöschen seines Non-Disclosure Vertrages mit Electronic Arts am 1. April dieses Jahres über die Geschehnisse bei Origin und seine Zukunftspläne geäußert.


Mit harten Bandagen - Richard Garriot spricht über Origin, EA, den Tod von UO2 und was die Zukunft bringen mag

Wie sicherlich nach der Einstellung der Entwicklung von Ultima Online 2 und der Entlassung von ca. 60 Origin-Mitarbeitern zu erwarten war, hat Richard Garriott, der Erfinder der Ultima Rollenspiel-Serie, sich nach dem Erlöschen seines Non-Disclosure Vertrages mit Electronic Arts am 1. April dieses Jahr über die Geschehnisse bei Origin und seine Zukunftspläne geäußert.

Tina Haumersen von GameSpy hat aus diesem Anlass am 9. April ein Interview mit ihm geführt, dass Euch hier nun auch in Deutsch vorliegt:

  • GameSpy: "Was führte zu Ihrem Ausscheiden bei Origin Systems, der Firma die sie mit ihrem Bruder vor zwanzig Jahren gegründet haben?"


  • RG: "Nach zwanzig Jahren "Ultima, die Nächste" war ich enorm motiviert etwas zu machen, das NICHT Ultima hieß. Der Erfolg von Ultima Online bedeutete, dass alle Gelder in die Entwicklung des Online Support von Ultima Online 1 und 2 gesteckt wurde, was EA für schnellstens notwendig hielt.
    Es wurde bald klar, dass Origin nur eine Ultima-Firma sein würde. Diese Tatsache, zusammen mit meinem Mangel an Übereinstimmen mit dem von EA platzierten General Manager Jack Heistand, bedeutete für mich, dass es Zeit war sich zu verändern."

  • GameSpy: "Wie viel kreative Kontrolle hatten Sie, nachdem Origin von Electronic Arts gekauft worden war?"


  • RG:
    "Ich war immer noch der kreative Leiter für die Ultimas, die ich produziert habe, aber die allgemeine Richtung der Firma und die Ausgaben wurden sehr von EA Firmen-Anweisungen beeinflusst."

  • GameSpy: "Wenn sie noch mal über alles, was seitdem passiert ist, nachdenken: Gibt es irgendetwas, was Sie gerne anders gemacht hätten?"


  • RG: "Bedauern? Schon ein bisschen. Als wir EA als der hoffnungsvolle Retter von Electronic Arts PC-Strategie beitraten, ließen wir die Firma sehr schnell wachsen. Das war ein Riesenfehler.
    Wir hatten gar nicht die Bandbreite im Management, um intelligent zu wachsen. Kurz danach begann die langsame, jährliche EA-Kündigungsspirale nach unten, die nie aufgehört hat."

    Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
    schrieb am

    Facebook

    Google+