World of WarCraft: The Burning Crusade - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fast zwei Jahre nach der Veröffentlichung von World of WarCraft bringt Blizzard nach etlichen Content-Patches das erste große Add-On The Burning Crusade. Viele WoW-Spieler trachten schon seit Wochen nach neuem Spielstoff, was bereits so weit ging, dass Anfang Januar kaum noch Leute für Schlachtzüge zu begeistern waren. Alles und jeder wartete auf den brennenden Kreuzzug. Hat sich das Warten gelohnt?

Exodus aus Azeroth

Tausende von PC-Spielern warteten tief in der Nacht auf den Anbruch des 16. Januars. Pünktlich um Mitternacht öffneten in ganz Europa und den USA diverse Fachgeschäfte nur für World of WarCraft - The Burning Crusade (News: Mitternachtsverkauf). Dieser Ansturm setzte sich im Spiel fort. Kaum wurde das Dunkle Portal geöffnet, begaben sich fast alle Helden aus Azeroth in die Scherbenwelt - die Heimat der Orcs und die Unterkunftsstätte der Draenei war, bevor die Brennende Legion die Grünhäute versklavte. Auf der anderen Seite angekommen, wird man als Spieler erstmal von den Größendimensionen erschlagen. Und das nicht nur, weil das Dunkle Portal auf der Gegenseite ein riesiges Prunkbauwerk ist, sondern weil  wenige Stufen weiter unten Horde und Allianz gemeinsam gegen angreifende Dämonen und die bekannten grün

Geöffnet wurde das Dunkle Portal übrigens von Lord Kazzak, der nach mehreren Jahren Asyl in "der faulenden Narbe" (in den verwüsteten Landen) einen Weg zurück in die Scherbenwelt fand - schließlich wurde der Dimensionsriss zwischen den beiden Welten nie völlig geschlossen. Danach folgte eine kurze und nicht so schlagkräftige Invasion von Azeroth und der Hauptstädtebesuch von Lord Kruul, der in der deutschen Version fälschlicherweise Lord Kazzak hieß (Patch 2.0.3).
glimmenden Steinwesen kämpfen. Ein Schauspiel, das die Welt bedroht und zugleich lebendig erscheinen lässt. Begutachtet wird das Treiben von einem gewaltigen Schreckenslord an den Stufen des Schicksals. Das Abenteuer kann beginnen&

Geleitet durch Quests, welche die derzeitige Lage am Portal beschreiben, führt der Weg in die Ehrenfeste oder nach Thrallmar - je nach Fraktion - und es beginnt der Quest-Alltag. Aber warum befinden sich überhaupt Städte in der zerstörten Welt? Seit der Schließung des Dunklen Portals in WarCraft II - Beyond the Dark Portal blieben viele namhafte Gestalten im Outland zurück, um heldenhaft das Dimensionstor hinter sich zu schließen. In den vergangenen zwanzig Jahren bauten diese Überlebenden, seien es Zwerge, Trolle, Menschen, Blutelfen, Orcs oder Draenei, überall Siedlungen auf. Deswegen trefft ihr allerlei vertraute Gesichter wie Kurdran Wildhammer in der Zwergenfeste im Schattenmondtal, vor der ebenfalls ein Kampf gegen aus dem Himmel herabstürzende Höllenbestien tobt.

Phantasievolle Welt

Wieso ist Draenor jetzt die Scherbenwelt? Die vermeintliche Schließung des Portals und der Versuch von Ner'zhul weitere Übergänge in andere Welten zu öffnen, endete letztendlich in einem Kataklysmus, der die aus WarCraft II - Beyond the Dark Portal bekannte Welt im zerstörerischen Sinne veränderte. Trotzdem sind die alten Karten und Sehenswürdigkeiten aus den Strategiespielen liebevoll in die persistente Online-Rollenspielwelt eingefügt worden: In der vor Kluften, Tälern und zersprengten Inseln strotzenden Höllenfeuerhalbinsel sind noch immer Verteidigungsanlagen von Horde und Allianz gegeneinander aufgerichtet, während in der Mitte die Höllenfeuer-Zitadelle mit geifernden Höllenorcs wartet, inklusive Magtheridon (ebenfalls bekannt aus WarCraft III), der von Illidan den Höllenorcs überlassen wurde. Gleichermaßen findet ihr in dem ersten Gebiet haufenweise Dämonen, Portalgeneratoren und kreative Schöpfungen der brennenden Feinde, die sich in fast jeder Region niedergelassen haben und mysteriöse "Konstruktionslager" hochziehen.

Die Respawn-Rate der Gegner in einem Gebiet ist auf die Anzahl der sich dort befindenden Leute dynamisch angepasst. Sind also viele Spieler in diesem Gebiet unterwegs und erledigen Gegner, erscheinen die Feinde viel schneller wieder - was das Abschließen der Quests erleichtert.
In den blau schimmernden Zangarmarschen, einer Sumpfregion mit gigantischen Pilzen, findet ihr massenhaft Naga unter der Führung von Lady Vashj, während im Schergrat dicke Oger herumlaufen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Drachen auf gigantischen Stachelspitzen aufzuspießen, worüber Oberoger Gruul wacht. Malerisch und nicht so stark zerschmettert wie die Höllenfeuerhalbinsel zeigt sich Nagrand. Hier ergießen sich Wasserfälle von fliegenden Inseln in das von tiefen Tälern durchzogene Grasland - Nagrand ist der unberührteste Teil. Imposant ist Auchindoun in der Knochenwüste der Wälder von Terokkar. In dem gigantischen kuppelförmigen Gebäude wurde vor langer Zeit eine Beschwörung durchgeführt, die in einer gigantischen Explosion endete, deren Auswirkungen eine weitläufige Einöde und viele schief stehende Bäume sind. Nordwestlich von dem Schauplatz der Katastrophe liegt die neutrale Stadt Shattrath. Hier findet ihr Lehrer für alle Berufe und ein neues Rufkonzept. Dort residieren zwei verfeindete Parteien (Aldor und Seher), die verschiedene Gegenstände und Tools für Spieler mit entsprechendem Ruf bereithalten. Allerdings müsst ihr euch für eine der Parteien entscheiden: Aldor oder Seher.

       

Kommentare

Cardinals schrieb am
Hotohori hat geschrieben:Ich hab zwar meine Nintendo Seite, bin aber dennoch auch PC Zocker und im Moment zock ich in der Tat gerade wenig, da ich auf TMU und TDU (beides PC) warte. WoW hab ich zumindest lange genug gespielt, um mir eine Meinung darüber bilden zu können und ich behaupte ja auch nicht, dass das Spiel grundsätzlich schlecht ist, das wäre Blödsinn. Es ist durchaus gut, nur bei weitem nicht so gut wie es immer wieder von fast Allen hingestellt wird.

Ich bin nicht mehr umbedingt WoW Fan (das merkt man auch daran, dass ich momentan immer noch Level 63 bin, weil ich einfach keinen Bock und keine Zeit zum spielen habe. Zeit ist aber halt einfach, wenn man sie sich nimmt.) Egal, WoW ist ein typisches cooles Einsteiger MMORPG, dass aber auch ehemaligen HardCore-Spielern wie mir, trotzdem freude bereitet, auch wenn ich nur noch selten zum spielen komme. Damit will ich ausdrücken, dass Blizzard das mit TBC schon richtig gemacht hat, denn auch wenn ich nur 2 Tage die Woche spielen kann, hab ich trotzdem schon zwei schöne Items gekriegt, davon konnte man im Hauptspiel nur träumen.
Ich bin halt einfach enttäuscht von den kommenden MMORPGs, weil die aber einfach nichts besser machen können / wollen. Aus diesem Grund lobe ich WoW immer noch, weil ich bei der BETA vieler anderen MMORPGs dabei bin / war und weiss, dass nix besser gemacht wird.
Balmung schrieb am
Ich hab zwar meine Nintendo Seite, bin aber dennoch auch PC Zocker und im Moment zock ich in der Tat gerade wenig, da ich auf TMU und TDU (beides PC) warte. WoW hab ich zumindest lange genug gespielt, um mir eine Meinung darüber bilden zu können und ich behaupte ja auch nicht, dass das Spiel grundsätzlich schlecht ist, das wäre Blödsinn. Es ist durchaus gut, nur bei weitem nicht so gut wie es immer wieder von fast Allen hingestellt wird.
johndoe-freename-103746 schrieb am
Ich mein manche Leute hier sind ja wirklich mehr als lächerlich. Einer hat irgendwas von Nintendo Agency unter sich stehen, und meint sich in WOW aus zu kennen. Andere meinen wieder man ist süchtig wenn man aktiv einem Hobby nach geht. Meine Meinung über BC ist einfach, das Blizzard top arbeit geleistet hat, was interssiert mich was das Spiel kostet ? Im Prinzip ist das Spiel billiger wie einmal ordentlich saufen gehen. Und Hotohori ich will Dich ja nicht persönlich angreifen, aber so viele posts wie du hier von Dich gibst, stellt sich mir die frage ob du überhaupt was zum zocken hast, den Ahnung hast ja offensichtlich nicht wirklich viel, also nimm Dein Joypad in die Hand, schüttel sie ein wenig, und freu dich mit link in einem heißem Zelda abenteuer ;)
kingkooltim schrieb am
Der Vorteil ist das bei der Grafik das Spiel bei vielen Pc`s flüssig läuft.
Cardinals schrieb am
Sithlord92 hat geschrieben:Ich hab das spiel zwar nicht, und ich hab nicht mal den Text ganz durchgelesen, aber wie kommt der Bewerter darauf, die Grafik als pluspunkt zu sehen .... Die sieht für mich abschreckend aus!!!!!! :cry:

Weil du das Spiel nicht hast, kannst du es auch nicht bewerten. Die Grafik ist ein Comic und kitschig aber das macht den Reiz aus. Hört endlich auf ein Spiel, dass im jahre 2004 erschienen und auch dort war sie schon nicht High-End, mit irgendwelchen aktuellen Spielen zu vergleichen. Mit BC holt man das letzte aus der Engine raus, der Unterschied zwischen der BC-Welt und der alten Welt ist relativ gross, die neuen Gebiete sind viel schöner, schöne Texturen etc. Aber: Klar wer ein Spiel wegen der Grafik spielt, ist mit WoW nicht sehr gut bedient.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+