Emperor - Die Schlacht um Dune - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Westwood
Publisher: Electronic Arts
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Echtzeit-Strategie im heißen Wüstensand: Die Westwood Studios wagen sich mit Emperor - Die Schlacht um Dune zum ersten Mal auf dreidimensionales Terrain. Ob die erfolgreichen Entwickler neben neuer Optik auch spielerische Innovationen anzubieten haben, erfahrt Ihr in unserem Test!

Echtzeit-Strategie im heißen Wüstensand: Die Westwood Studios wagen sich mit Emperor - Die Schlacht um Dune zum ersten Mal auf dreidimensionales Terrain. Ob die erfolgreichen Entwickler neben neuer Optik auch spielerische Innovationen anzubieten haben, erfahrt Ihr in unserem Test!

Story

Die Wüste lebt! Es herrscht mal wieder Krieg auf dem Wüstenplaneten Arrakis - auch Dune genannt. Nach dem Tod des Imperators fordert die Gilde der Raumfahrer die drei mächtigsten Adelshäuser - die Atreides, Harkonnen und Ordos - zu einem gemäßigten Krieg auf, um das herrschende Haus auf Arrakis zu bestimmen. Der Gilde ist es egal, wer gewinnt - nur eines ist wichtig: das Spice muss fließen!

Spielbarkeit/Gameplay

An genau dieser Stelle tritt der Spieler in Aktion und sucht sich eines der Häuser aus, mit dem er letztendlich die Herrschaft über Dune und das Spice gewinnen will. Dabei hat man die Wahl zwischen den edlen Atreides, den bösartigen Harkonnen und den hinterlistigen Ordos. Letztere stammen übrigens nicht aus der Romanvorlage von Frank Herbert, sondern wurden von Westwood erfunden. Sie waren auch schon im direkten Vorgänger Dune 2000 mit von der Partie und haben den beiden anderen Häusern das Leben schwer gemacht.

Die großen Häuser sind allerdings auf Dune nicht alleine: Fünf Unterhäuser kämpfen fleißig mit und verbünden sich zum Teil auch mit den großen Adelshäusern:
Zuerst wären da die Fremen, das einheimische Volk auf Dune - sie verfügen über sehr wüstentaugliche Krieger, die zum einen getarnt sind und zum anderen gezielt die riesigen Sandwürmer anlocken können, um einen gegnerischen Panzer zum Frühstück zu verschlingen. Die Ixianer hingegen setzen auf Hightech-Hologramme und haben eine getarnte Bombe entwickelt, die man ohne weiteres in die Basis eines Gegners einschleusen und dort zur Detonation bringen kann.
Noch hinterlistiger sind die Tleilaxu mit ihrem Leech - dieses kleine Vieh ernährt sich von Metall und frisst zum Mittagessen schon mal gerne ein paar Panzer auf. Völlig anders sind da die Sardaukar-Truppen, die Eliteeinheit des inzwischen verstorbenen Imperators - ihre Infanterie-Einheiten sind in der ganzen bekannten Galaxis gefürchtet. Zu guter Letzt will auch die Raumfahrergilde mit in das Geschehen eingreifen, damit die Spice-Produktion nicht zum Erliegen kommt. Ihr spezieller NIAB-Panzer teleportiert sich einfach dieGegnerbasis und richtet dort eine Menge Unheil an.

__NEWCOL__

Kommentare

StefanH schrieb am
Öhm ok ich dachte immer der Bot schreibt den Bericht automatisch nach erscheinen des Berichts ^^ mal wieder was dazu gelernt.
GueffHELL schrieb am
lol nein, nur ich habe jetzt erst was geschreieben, deswegen siehts danach aus als wäre der test von heute^^
StefanH schrieb am
OMG der 4P|BOT ist ein Leichengräber Oo...
Der Test ist von 2001 und heut kommt der Bericht. :lach:
/Edit - Hey ich kann den 4P|BOT verwarnen seh ich grad ^^
GueffHELL schrieb am
geiles game, immer noch.
Dune forever!!!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+