Freedom Wars - Test, Rollenspiel, PS Vita - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Freedom Wars (Rollenspiel) von Sony
Kampf dem Koloss!

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Im Vita-exklusiven Freedom Wars verkommt es zur bloßen Ressource. Zumindest die als Söldner missbrauchten Häftlinge müssen sich elementare Rechte hart erarbeiten, indem sie ihre Herren retten und verfeindete Kolosse zu Boden zwingen – auf Wunsch auch kooperativ mit Freunden oder Mitstreitern aus dem Internet. Rockt der Kampf gegen die Mechs?



Wankende Giganten

Jawoll, das Monstrum wankt! Das sieht doch nach einem guten Start aus: Kaum ist der feindliche Mech um die Ecke gebogen, habe ich auch schon meine futuristische Harpune (Dorn genannt) an seinem Rumpf befestigt und hämmere nun wild aufs Knöpfchen, um ihn zu Fall zu bringen. Nach ein paar Sekunden kracht der Koloss auf die Seite und meine KI-Kollegen decken ihn sofort mit Hieben und Schüssen ein. Auch ich feuere mit einer fetten Panzerfaust auf das organisch-mechanische Wesen, dessen cooles Design ein wenig an die dreibeinigen Herrscher aus der gleichnamigen BBC-Serie erinnern. Der Schuss hat gesessen und trennt mit einer hübschen Explosion seinen Raketenwerfer ab. Der Mech rappelt sich zwar noch einmal auf und stampft mir erstaunlich schnell hinterher, doch auch hier hilft der „Dorn“: Ich schieße auf den Rand einer hohen Mauer empor und springe über sie in Sicherheit. Mit Hilfe des praktischen Gadgets kann ich blitzschnell auf nahe Felsen oder Anhöhen flüchten – ähnlich wie in Just Cause. Elegante Schwünge wie in Bionic Commando sind leider nicht drin, der Dorn erweist sich aber trotzdem als vielseitig.

Kraftprotz oder Kompensation? Die Waffen fallen teils erstaunlich groß aus.
Kraftprotz oder Kompensation? Die Waffen fallen teils erstaunlich groß aus.
Als meine Mitstreiter den Riesen kurz betäubt haben, peile ich ihn ein weiteres Mal an und bereite dem Kampf ein Ende. Ein paar Schläge und der fette Metallkrieger ist Geschichte – und lässt einige nützliche Ressourcen für meine Waffenschmiede fallen. Zum Schluss laufe ich noch zu einer in den Giganten eingebauten Plexiglaskapsel  und schnappe mir den zitternden entführten Bürger. In vielen Missionen müssen diese privilegierten Gesellschaftsmitglieder gerettet und zur Evakuierungs-Station gebracht werden.

Bürokratie-Wahn

Die ausdauernden Kämpfe gegen die Mechs verfeindeter Gruppen sind das Highlight in Freedom Wars. Selbst wenn ich sie nur mir KI-Mitstreitern „fälle“, habe ich das Gefühl, bei einer Großwildjagd dabei zu sein. Das ist natürlich gewollt: Das Spiel soll schließlich alte Monster-Hunter-Fans anlocken. Die Steuerung geht hier in der Hitze des Gefechts allerdings deutlich einfacher von der Hand und lässt sich mit einigen alternativen Sets ändern.

Auf ihn mit Gebrüll!
Auf ihn mit Gebrüll!
Die Geschichte versetzt mich in die bürokratisierte Gesellschaft des Jahres 102014: Da die Ressourcen knapp geworden sind, wird mittlerweile auch das menschliche Leben nur noch als Rohstoff angesehen. Jeder noch so kleine Aspekt des Alltags ist bis ins feinste reglementiert – zumindest für Häftlinge wie mich. Zu Beginn des Spiels darf ich nicht einmal im Liegen schlafen oder zu „exzessiv‘“ in meiner Zelle herumspazieren, weil ich dazu noch keine Berechtigung freigeschaltet habe. Als Startpunkt der Geschichte muss wieder einmal das ausgelutschte Thema der Amnesie herhalten. Da mein Alter Ego sein Gedächtnis verloren hat wird ihm der Status als Bürger aberkannt und er muss fortan als Leibeigener des örtlichen „Panoptikum“-Konzerns im Kampf dienen.

 

Kommentare

ominianus schrieb am
OMG, Ich bin vielleicht Fallobst :lol: Hab grad entdeckt, dass ich dir hier im Forum eine Nachricht schreiben kann und das auch getan :D Da stehen meine Daten drin. LG
Raskir schrieb am
Wie steht es mir Donnerstag diese Woche um 16 Uhr? Würde sagen einer macht einen Raum auf und wir einigen uns auf Namen und passwort
ominianus schrieb am
Klar, gern, warum nich, wie kann man dich erreichen? :D ts3 ist übrigens vorhanden :wink:
Raskir schrieb am
Kann dich gut nachvollziehen. Problematisch ist es leider, wenn dem Tester das Spiel nicht so sehr gefällt. Dann kann er es schlecht höher bewerten. Die Wertungen spielen aber leider bei vielen eine wichtige Rolle was Kaufentscheidungen angeht. Mir ist persönlich der Inhalt des Textes wichtiger. Dieser muss gut auf die einzelnen Punkte eingehen und dann lese ich idr raus ob die erwähnten Negativpunkte für mich schlimm sind oder gut.
Aber dieser Test hat alles nur oberflächlich und teils gar nicht behandelt.
Falls aber jemand Lust hat, kann man sich auch gerne zu einer Spielesession treffen :)
ominianus schrieb am
Ich stimme zu. Auch ich habe mich gefragt, wie "wahr" dieser Test ist. Natürlich ist alles irgendwo subjektiv, aber Professionalität sollte einfach die Grenzen des Subjekts ins Objektive hinein transzendieren. Wenn mein Beruf Koch ist, dann kann ich eben auch nicht für die Gäste kochen, was Sohnemann klein Mäxchen nach der Schule gern essen mag. :lol: Und ganz ehrlich: Wenn ein Spiel 72% erhält, dann ist es für mich verrissen, weil ich das Gefühl habe mit Macken kämpfen zu müssen. Auf jeden Fall wird es damit zum Insider-Tipp verdammt und das wird diesem Spiel nicht gerecht. Die Ps Vita kullert bei mir erst 2 Monate herum, ich hatte allerdings beschlossen mit einer breiten Palette an Spielen zu beginnen, da ich immer gern mal etwas anderes Spiele. Alle Spiele die ich nun habe, haben eine höhere Wertung als Freedom Wars. Aber eben Freedom Wars ist das Spiel von dem ich nicht mehr loskomme obwohl ich immer gern mal wechsle. Vergleiche ich das Spiel mit anderen Spielen, dann empfinde ich die 72% einfach als naja... No-Go! Von jemandem der Spiele aus Profession heraus testet, erwarte ich einfach mehr Überblick. Aber ich denke, das ist einfach das Internet-Zeitalter. Vieles verkommt zu bloßem Spam. Fakt ist nun aber einmal, dass man nicht jedes Spiel selber testen kann, weil das Unmengen an Zeit und Geld kosten würde. Wenn es eine Demo gibt, dann reicht mir das oft und ich lese keinen Test, aber die gibt es nicht immer. Leider ist es ja mit Spielen nicht wie im Buchladen, wo man kurz hineinließt und dann schon weiß, ob es zu gefallen vermag. Gerade deswegen ist Qualität bei Tests in einer Zeit, in der sich das Spiel immer mehr als Unterhaltungsform in die Gesellschaft einbettet, besonders wichtig. Und bei diesem Test um so mehr: a) Seltener Vita Exclusiv Titel & b) Ein Spiel bei welchem es nicht völlig logisch ist weltweit zu erscheinen. Wenn ein möglicher Nachfolger wegen schlechter Tests und dadurch beeinflussten Verkaufszahlen hierzulande nicht...
schrieb am

Facebook

Google+