Destiny 2 - Test, Shooter, Xbox One, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Destiny 2 (Shooter) von Activision Blizzard
Willkommen zurück!
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Bungie
Release:
24.10.2017
06.09.2017
06.09.2017
Spielinfo Bilder Videos

Zwei Wochen lang waren wir im neuen Destiny unterwegs – und obwohl das Spiel ständig wächst, ist es an der Zeit ein erstes Fazit zu ziehen. Spielt sich der Nachfolger so gut wie das erste Abenteuer? Ist es immer noch motivierend Bosse und Engramme zu jagen? Haben die Entwickler erneut einen spannenden Raid entworfen und wie gut sind die veränderten PvP-Gefechte? Diesen und allen anderen Fragen gehen wir im finalen Test zu Destiny 2 auf den Grund.



Destiny und die Uhr

Eine knappe Stunde war es her, dass Mitspieler T. beschloss ins Bett zu gehen. „Nur noch schnell dorthin“, sagte er deshalb, „Wenn wir schon mal hier sind...“, später und schließlich: „Den Event machen wir noch“. Haben wir natürlich gemacht. Und dann glühte und blitzte es plötzlich, als aus dem Event auch noch ein heroischer wurde und wir von Gegnermassen überrannt wurden – jedenfalls so lange, bis mehrere Leute ihre arkusfunkelnde Super zündeten und die dunkle Höhle in eine aufregende Lightshow verwandelten.

Erinnerungen an die Schmiede in den Verseuchten Landen kamen auf. Oder um den Abschluss des gestrigen Abends auf den Punkt zu bringen: Wer Destiny gespielt hat, wird in Destiny 2 sofort Zuhause sein!

Willkommen Zuhause, Hüter! Eine Farm dient jetzt als Lager.
Willkommen Zuhause, Hüter! Eine Farm dient jetzt als Lager.


Nicht immer ins Schwarze

Tatsächlich erinnert es mich sogar ein wenig zu sehr an den Vorgänger. Klar hat sich das Spiel im Wesentlichen nicht verändert, alles andere wäre absurd. Dass viele komplett neue Schauplätze den auf Mars, Venus und Erde bekannten verblüffend ähnlichsehen, fühlt sich aber durchaus nach verschenkter Chance an – schade.

Zumal die ersten Umgebungen, die man im Nachfolger kennenlernt, nicht meinen Geschmack treffen. Die verfallenen Häuser einer deutschen Kleinstadt empfinde ich z.B. als seltsam niedrig, als wäre die Kulisse im Maßstab 1:1.25 gebaut. Für mein Gefühl passen filigrane Kulissen nicht zu dem Stil, den Bungie in seiner Online-Welt etabliert hat. Ich hatte die prachtvollen Ausblicke auf Venus jedenfalls ebenso vermisst wie den finsteren Mond mit seinen riesigen gähnenden Hallen...

>>Blam-Blam!!<<

... aber meine Herren, was Bungie in den folgenden Missionen und auf später zugänglichen Planeten für umwerfende Panoramen auffährt, ist stellenweise famos. Riesige Mauern strecken sich dort in gewaltige Höhen, gleißendes Licht flutet finstere Keller, schwungvolle Balustraden führen unter die gesprungene Glaskuppel eines verlassenen Utopia. Mehr noch als für seinen Vorgänger gilt für Destiny 2: Kein Spiel erweckt einen derart überwältigenden Eindruck räumlicher Tiefe!

Kommentare

Spiritflare82 schrieb am
ZappZarapp69 hat geschrieben: ?
22.09.2017 08:57

Das ist ein wichtiger Punkt.
Ich habe Leute in meiner Friendlist, die waren in der erste Woche 280 und in der zweiten Woche 296.
Klar, dass die schnell nichts mehr zu tun habe. Die sieht man aber auch zu Arbeitszeiten noch online.
Ich komme vielleicht 2 bis 3 Mal die Woche dazu Destiny 2 zu zocken und hab auch jetzt noch Spaß und was zu tun, außer den "wöchentlichen Pflichtrun".
Der Punkt ist Bockmist in einem Spiel was dafür ausgelegt ist, warum soll man sich selbst zügeln? Musste ich mich jemals bei WoW zügeln, da gabs immer genug zu machen! In Destiny 1 konnte man die ganze Zeit nach der perfekten Waffe grinden, nun ists wie Call of Duty: Haste die Waffen die du willst gibts keinen Sinn mehr
werden alle merken in 14Tagen wenn ihr dann selbst soweit seit und selbst seht, das es einfach nixmehr zu machen habt in dem Game. Ab 305 kann man warten bis Prestige Raid(da freuen sich schon alle drauf bei dem dollen Raid, wird sicher total spassig /s), danach kann man warten bis Dezember DLC. Das Spiel hat zu wenig Content für ein "Game as a Service" Außerdem konnte man lockerst mit Job und Familie aufs maxlevel kommen und nebenbei noch 2 chars hochziehen weil, genau: es einfach keinen Grind mehr gibt und alles zack zack geht
Raskir schrieb am
So habe alles gemacht bis auf RAID (mir fehlt die Truppe). Macht Spaß im coop, Solo nicht so sehr. Story und Nebenquests braucht man ca 20h. Das ist bis dahin solide unterhalten. Post Game ist das eigentlich interessante. Davon ist aber leider zu wenig enthalten. Nightfall strike und RAID, das Wars auch schon. Insofern, wenn man alles macht in destiny 2 wird man ca 20-30h solide unterhalten und ca 10-15 gut bis sehr gut. Danach wöchentlich nur ein paar Stunden. Für sp Spiele ist das ok, für einen mp Titel eher nicht. Persönlich Wertung liegt mei 72%. Mit dem RAID wäre es vllt etwas höher ausgefallen, also ist 73-75 wohl realistisch. Mal sehen ob ichs noch irgendwann mache.
Dennoch freue ich mich auf die wöchentlichen Dämmerungsstrikes. Der von dieser Woche war cool
ChrisJumper schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
22.09.2017 10:57
Äh... doch, die Meilensteine dauern bei mir max 2 Stunden...
PVP mit Leuten ausm Clan, schnell erledigt, ca eine Stunde (kommt auf kills an und gewinnen, dann sinds 8 Spiele, mit verlieren und gekillt werden 12-13, passiert einem als Gruppe aber kaum)
Dämmerung 15Minuten
Events 25 Minuten
Clan Xp: erledigt sich beim PVP
Gut möglich das die Weeklys oder Dailys als Meilensteine gekennzeichnet sind und du das meinst. Aber es gibt auch noch ein paar Story PVE Meilensteine und bis du die geschafft hast vergehen bestimmt mehr als 2 Stunden. Sicher die sind nach ein mal weg und dann kommen bei dir vielleicht nur andere hinzu.
Aber ich glaub hier gibt es einfach Missverständnisse weil das wohl nicht genau Definiert ist. Ich dachte zuerst diese Meilensteine sind die Herausforderungen, die man damals in Destiny 1 so am Schwarzen Brett holen konnte um seine XP zu verstärken. Aber das Konzept kommt so scheinbar in Destiny nur komplett anders vor. Ein typisches schwarzes Brett oder NPC hab ich da noch nicht gefunden.
ZappZarapp69 schrieb am
Regel #1 in Destiny: Wenn Xûr in Woche 2 einen Raketenwerfer und Warlock-Handschuhe dabei hat... nimm den Raketenwerfer!
NomDeGuerre schrieb am
Wenn alle den Server wechseln, wer soll denn dann tanzen?
btw, danke, Xur!
Bild
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+