Activision Blizzard: Hat nichts gegen höhere Preise - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision Blizzard: Hat nichts gegen höhere Preise

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Von den Konsolenherstellern fordert Robert Kotick seit jeher vehement Preissenkungen ein, zuletzt drohte der CEO von Activision Blizzard sogar Sony mit Liebesentzug. Der Hersteller selbst mag allerdings nicht an der Preissschraube drehen - ganz im Gegenteil: Modern Warfare 2 wird teurer erwartet. Hierzulande schlägt die PC-Fassung mit 59,99 Euro zu Buche, in England werden die Konsolenversionen unübliche 54,99 Pfund kosten.

Auf jene Strategie angesprochen antwortete Mike Griffith, Chef des Activision-Labels, laut MCV folgendermaßen:

"Wir hatten für alle unsere Launchtitel in der zweiten Hälfte des Jahres - manche von denen kommen mit Zubehör daher - eine große Akzeptanz durch den Handel und Unterstützung für alle Bereiche unseres Plans, Preisgestaltung inklusive."

Dabei konnte sich Kotick eine Anmerkung nicht verkneifen:

"Wissen Sie, wenn ich das letztendlich festlegen könnte, würde ich die Preise sogar weiter anheben."

Kommentare

Zulustar schrieb am
Rickenbacker hat geschrieben:Yeah Baby!
Habt ihr eigentlich schon raus, wie man eine Respawn Funktion einbaut, ich war da immer etwas zu faul, dass würde einige meiner Maps etwas leichter machen . =)
Wie wärs wenn du mal im PC forum in den Arma Sammelthread ab und an lunschen würdest? :D Jo haben wir bereits etwas brauchbares gefunden, incl von weiteren freischaltbaren Spawnpunkten.
@ nanimonai ich sehe das ähnlich wie du, der Konflikt der in Star Wars beleuchtet wird ist der selbe Konflikt der auch Christen Juden und Moslems gegeneinander aufbringt, es gibt eine Macht beide bedienen sich daran (im falle der Religionen ist es Brainfuck) und wenn einer herausfinden will wie weit man gehen kann mit dieser macht, muss der andere eingedickscht einem den Krieg erklären, dann macht man es versteckt seine Forschung und wenn es rauskommt wird man aus dem orden entlassen und gründet seinen eigenen.
Der Konflikt der bei Deus Ex beleuchtet wird ist der Technik gegen Menchlichkeit, eigentlich ist JC ja der Überagent, der für die Sicherheit des Staatenbündnisses sorgen soll, doch dieser gerät in die Falle der Wahrheit. Es gibt überall etwas böses das bekämpft werden will. Aber beispielsweise jeden Revoluzzer oder Freiheitskämpfer als Terroisten hinzustellen ist für die ne Ehre und für uns nen Eigentor, damit belobigen wir die und fordern die sogar auf gegen uns etwas zu unternehmen. Wenn wir Spiele wie CoD 4 zu Zeiten der Tschetschenien und Irakinvasion gut heissen, geben wir diesen "verirrten" Selbstmördern Recht und eine Plattform sich zu beweisen.
Und @ sourcor das wär mir scheiss egal, wenn der Krieg gegen die Australier/Inder/Japaner/chinesen/oder Russen gewesen wär den Amerika geführt hätte, seit die Amerikaner in dem Land Öl und Massenvernichtungswaffen efunden haben.
Wir...
sourcOr schrieb am
Zulustar hat geschrieben:
Nanimonai hat geschrieben:
Zulustar hat geschrieben:@ Greis
Ein Propaganda ist eine einseitige Darstellung eines Geschehens die dem Zuhörer/zuschauer Agressionen und mögliche Rachegelüste wecken soll.
Ein Popagandawink ist in unserem Falle nur eine kleine versteckte Botschaft, bspw die Belobigung für einen Abschuss, da man die Kampagne nur aus einer Sicht spielen darf, suggeriert das in jeglicher Hinsicht, das benutzen der Waffe gegen das vermeindlich böse legitim und vor allem richtig ist.
CoD 4 kam mit seiner Kampagne während der Irakkrieg war, die Scene mit der Erschiessung, war evtl hart, aber nur für jemanden der naiv davon ausgeht, das nur die Gegner auf der anderen Seite die wahren bösen sind.
Gründe für das Handeln der Terroristen könnte bspw. ein Handelsembargo sein, das man gegenüber einem Staat verhängt (indem man die NATO kauft, oder indirekt erpresst, erst verkauft man verbotene Waffen und dann zwingt man die Institution zu reagieren da man ja Beweise für die Existenz der Waffen haben muss, ne Quittung bspw) und somit die Menschen des betroffenen Landes ins halbe Elend stürtzt nur weil dort ein Regent herrscht, welcher die Ressourcen seines Landes nicht 0815 raushauen will. Auch sollte man sich fragen wieso dieses gut böse geleier auch ständig von irgendwelchen imaginären Politikern verwendet wird.
Im Falle von CoD 4 geht es sogar noch weiter, dort bringt man einen längst totgeglaubten Feind wieder zum Leben den Russen. Was die Schrecken des kalten Krieges anbelangt, sind sich wohl alle Beteiligten im klaren, sie brauchen keine Spiele die Menschen erneut in gut und böse unterteilen, das ist genauso blind wie die nazis mit ihrem Arierstreben, ich finde wir sollten bei Shootern auch die Auswahl haben wen wir erschiessen müssen. Shooter bei denen es nur ums ballern geht von einer Explosion zur nächsten gehetzt...
Nanimonai schrieb am
Zulustar hat geschrieben: Auf alle Shooter, die in einer fiktiven Erde/Planeten, wo nichts mit unserer Welt vergleichbar ist, ausser vielleicht die Kontinente, spielen.
Ich glaube, damit macht man es sich zu leicht.
Im Gegenteil, gerade bei fiktiven Szenarien sehe ich die Gefahr der politischen Manipulation höher, weil es subtiler geschieht. Sowohl bei Filmen als auch bei Spielen.
Wenn wir Star Wars auf politische Botschaften hin analysieren, kommen einige interessante Punkte zum Tragen.
Nach welchem "Vorbild" wurden in Star Trek die Klingonen gestaltet?
An was sind die Helghast in Killzone 2 angelehnt?
Wen repräsentiert JC Denton in Deus Ex, der für die United Nations kämpft?
Für was steht das römische Reich in Gladiator eigentlich stellvertretend?
Allein die Tatsache, dass die deutsche Version von Soldier of Fortune 2 in einer Parallelwelt spielt und auf Roboter geschossen wird, macht dieses Spiel noch lange nicht unpolitisch.
Im Gegenteil in jeden Shooter, bis auf CoD und die MoH reihe sind Botschaften enthalten die viel tiefgründiger gehen, bspw wenn Politiker mit ihren Gesetzen dafür sorgen das Menschen zw die Fronten geraten, wenn das mit vielen Menschen passiert, meisst wenn Steuern und Polizeigewalt überhand nehmen, dann ist jeder sich selbst am nächsten.
Shooter wie Doom, Wolfenstein, Quake, Unreal, Vietcong, Battlefield, Crysis, Far Cry, Soldier of Fortune, Left 4 Dead, NOLF, Halo, Brothers in Arms, Turok, Killzone, Resistance, Duke Nukem, Fear, Postal?
Vermutlich sind mir die tiefgründigen Botschaften entgangen, die du nennst... vielleicht ist der Satz "in jedem Shooter bis auf CoD und MoH" aber auch einfach übertrieben?
Rickenbacker schrieb am
Yeah Baby!
Habt ihr eigentlich schon raus, wie man eine Respawn Funktion einbaut, ich war da immer etwas zu faul, dass würde einige meiner Maps etwas leichter machen . =)
Zulustar schrieb am
Rickenbacker hat geschrieben:Man hier im Forum fehlt eindeutig die Serien Funktion " Was bisher geschah".
Habe ich irgendwas wichtiges verpasst ?
Moin Zulu altes Haus, dass Inet rückt immer näher, bald können wir uns endlich vereinigen. =)
jiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihaaaaaaaaaaaaaaa
ich freu mich schon auf CRCTI Bürgerkrieg mit dir :D
Und auf unsere Abertausend selbsterstellten maps :D
schrieb am

Facebook

Google+