Unreal Engine 4: Explosionen basteln mit Epic - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Epic
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Unreal Engine 4: Explosionen basteln mit Epic

Unreal Engine 4 (Sonstiges) von
Unreal Engine 4 (Sonstiges) von - Bildquelle: Epic
Im dritten Teil ihrer Reihe über Spezialeffekte in der Infiltrator-Demo geht Epic etwas näher auf die Explosion ein, die es in der Techdemo zu sehen gibt. Dabei erläutern die Entwickler u.a., wie der Feuerball simuliert wurde.

Letztes aktuelles Video: Visual Effects - Teil 3


Kommentare

Hierax schrieb am
ItsPayne hat geschrieben:Schönes Beispiel dass solche Cinematic Engine Trailer letzten endes nur Blendwerk sind. Alles nur auf die kameraposition getrimmt und was man nicht sehen kann wird einfach garnicht oder so billig wie möglich berechnet.
Bei einem spiel bzw. bei einer freien Kamera funktioniert das ganze Konzept schon nicht mehr. Plötzlich muss das für alle Kamerawinkel gut aussehen, aus jeder Entfernung und am besten noch dynamisch. Daher kostet es auch viel mehr Performance und fertige spiele sehen um einiges schlechter aus.
Ganz davon abgesehen dass die Artists von Game Studios erstmal Jahre brauchen um die Entwickler Tools von Epic auch nur annähernd so gut zu beherrschen.
Richtig ! Meine Meinung. Kann mich nicht an ein Spiel erinnern das nur Ansatzweise mit den Unreal-Techdemos mithalten konnte. Die Techdemos sehen immer wirklich geil aus, die mit der Engine programmierten Spiele sind von mir aus grafisch teilweise sehr hübsch, aber entsprechen nie der Techdemo.
ItsPayne schrieb am
Schönes Beispiel dass solche Cinematic Engine Trailer letzten endes nur Blendwerk sind. Alles nur auf die kameraposition getrimmt und was man nicht sehen kann wird einfach garnicht oder so billig wie möglich berechnet.
Bei einem spiel bzw. bei einer freien Kamera funktioniert das ganze Konzept schon nicht mehr. Plötzlich muss das für alle Kamerawinkel gut aussehen, aus jeder Entfernung und am besten noch dynamisch. Daher kostet es auch viel mehr Performance und fertige spiele sehen um einiges schlechter aus.
Ganz davon abgesehen dass die Artists von Game Studios erstmal Jahre brauchen um die Entwickler Tools von Epic auch nur annähernd so gut zu beherrschen.
schrieb am

Facebook

Google+