The Witcher 3: Wild Hunt: "DRM-Systeme sind das Schlimmste in der Gaming-Industrie" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: Bandai Namco
Release:
19.05.2015
19.05.2015
19.05.2015
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Jetzt kaufen ab 14,99€ bei

Leserwertung: 88% [26]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Witcher 3: Wild Hunt
Ab 14.49€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

The Witcher 3 ohne DRM-Systeme

The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco
The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco - Bildquelle: Bandai Namco
In einem Interview mit Forbes sprach Konrad Tomaszkiewicz (Projektleiter von The Witcher 3) über Raubkopien, DRM-Maßnahmen (Digital Rights Management) und die Rechte der Spieler. Zunächst erklärte er, dass sich CD Projekt Red entschlossen hat, gänzlich auf DRM-Systeme zu verzichten. Ein Always-Online-System soll keinesfalls zum Einsatz kommen.

Tomaszkiewicz geht noch weiter und erklärt seine Sichtweise der Dinge: "Meiner Meinung nach sind DRM-Systeme das Schlimmste überhaupt in der Gaming-Industrie. Sie schränken unsere Rechte ein, die Spiele zu spielen, die wir besitzen. Stellen wir uns vor: Man braucht eine Internet-Verbindung, um zu beweisen, dass man das Spiel gekauft hat. Und was passiert, wenn man keine Verbindung hat, wohlmöglich wegen dem Internet-Provider? Man kann nicht mehr spielen. In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, dass viele Menschen in Polen, in den USA oder anderen Ländern nicht über eine Internet-Verbindung verfügen oder nur über eine sehr langsame. Ich war kürzlich selbst in solch einer Situation und konnte nicht wirklich verstehen, warum ich den Titel nicht starten konnte, obwohl ich mir das Produkt ja gekauft hatte. Menschen, die das Gefühl haben, dass sie von Unternehmen betrogen werden, weil sie nicht ungehindert spielen können, ihre Rechte eingeschränkt werden oder unfaire DRM-Regeln bestehen, werden dagegen kämpfen - das glaube ich."

Konrad Tomaszkiewicz fährt fort: "Piraterie ist oft ein Beispiel für diesen Kampf gegen das System. Wussten sie, dass es Menschen in Software-Piraterie-Foren gab, die wütend auf andere Personen waren, weil sie Witcher 2 heruntergeladen und nicht dafür bezahlt hatten?" CD Projekt Red hatte damals das DRM-System von The Witcher 2 via Patch entfernt. "In der Tat haben sie versucht, alle Leute zu überzeugen, das Spiel zu kaufen. Unsere Fans schätzen es, dass wir ihnen vertrauen und sie mit Ehrlichkeit und Respekt behandeln. Für uns sind es Freunde und wir behandeln sie so. Wir glauben, dass die Piraterie mit DRM-Systemen nicht gestoppt werden kann, sondern solche Maßnahmen vielmehr die legalen Nutzer bestrafen. Und wenn dies der Fall ist, warum sollte man seine Kunden bestrafen, anstatt sie zu unterstützen? Wir erhalten viele Briefe von Menschen, die das ähnlich sehen. Ich glaube außerdem, dass wir langsam Änderungen anstoßen, wie die Spiele-Industrie über diese Sache denkt. Es wird immer Menschen geben, die kein Geld haben und unsere Spiele via Torrents herunterladen. Aber ich glaube, wenn sie mehr Geld in der Zukunft haben, dann werden sie unseren nächsten Titel kaufen und uns helfen, für die Rechte der Spieler zu kämpfen."

The Witcher 3: Wild Hunt soll 2014 ohne DRM, ohne Mehrspieler-Modus und ohne Quicktime-Events erscheinen (mehr Details).

Letztes aktuelles Video: Teaser


Quelle: Forbes
The Witcher 3: Wild Hunt
ab 14,99€ bei

Kommentare

JesusOfCool schrieb am
ach das ist doch unsinn. schlechte spiele kaufst und spielst einfach nicht und fertig.
PixelMurder schrieb am
Also für mich sind das Schlimmste in der Gaming-Industrie die schlechten Games.
Kürzer, dümmer, leichter, ein Klickmich-Gameplay und mit Mikrotransaktionen und technisch lausig umgesetztem DRM garniert. Dazu Schwierigkeitsgrade separat verkauft und weiteren Bockmist.
Ich glaube, meine Geduld mit solchen Geschäftsgebaren wäre grösser, wenn ich überhaupt nie auf die Idee käme, ein Spiel zu verkaufen oder später im Sale zu kaufen, weil diese richtig gut wären. Raubkopie ist nicht drin, weil ich der Meinung bin, dass gute Leistung belohnt gehört und schlechte keinen Crack wert ist.
Aber anyway, ich hatte in 25 Jahren Gamen noch nie ein schlechteres Verhältnis zur Gaming-Industrie, von denen ich Teile als geradezu feindlich wahrnehme und DRM ist dabei das geringste Problem.
crewmate schrieb am
Dafür haben wir heute die ganzen Vertriebswege. Ist doch super als uns als Kunden sowie Möglichkeiten für den Individuellen Bedarf zur Verfügung stehen.
shakeyourbunny schrieb am
Vulnavia hat geschrieben: Zudem ehh ein Witz, auf Konsolen ist Piraterie nicht bis kaum existent, man kämpft dort also gegen einen nicht-existierenden Feind und ärgert damit nur die ehrlichen Käufer mehr nicht.
Es gibt auf Konsolen genug Möglichkeiten, kopierte Spiele zu spielen, daß geht bis zu Atari 2600-Zeiten zurück. Allerdings ist dafür meist Bastelarbeit an der Konsole notwendig, gibt genug kleine Buden, die so etwas für einem auch machen.
Vulnavia hat geschrieben: Aber auf den Konsolen ist diese nicht existent, da solche DRM's einzuführen macht keinen Sinn, ausser man will seine ehrlich zahlenden Kunden gängeln, doch das sollte man unterlassen, denn die bringen die Kohle.
Viele der grösseren Firmen sind nicht mehr an Kunden interessiert, sondern Personen, die gegen Geldleistung man gnädigerweise Zugang zu seinem eigenen Produkten gewährt.. leihweise, am besten zahlen sie pro Aufruf und wehe, man wagt es, da aufzumucken.
crewmate hat geschrieben: Tatsache ist das es auf einer Plattform ohne DRM erscheinen wird. Und sei es CDPrs eigener Dienst gog.com. Das DRM Raubkopien eher fördert brauchst du echt niemandem mehr zu erzählen.
Tja, man kann halt behaupten, man tut auch etwas gegen drohende Absatzverluste, denn jeder Nutzer von einer Kopie ist ja jemand, der nicht brav Geld abgeliefert hat. Vielleicht gibts auch Leute wie mich, die auf so etwas fürs Archiv bzw Backupzwecke (ja wirklich) ausweichen müssen, wenn die Publisher keine DRM-freie Variante anbieten.
Ich mag zwar Steam wegen Bequemlichkeit, aber ich kauf auch gern eine DRMfreie Variante fürs Archiv mit, wenn so eine angeboten wird.
Witcher 3 werd ich sicher als Schachtel kaufen, weil ich mir sicher sein kann, daß ich mein Exemplar bei GOG für eine kostenlose DRMfreie Version registrieren kann.
crewmate schrieb am
Tatsache ist das es auf einer Plattform ohne DRM erscheinen wird. Und sei es CDPrs eigener Dienst gog.com. Das DRM Raubkopien eher fördert brauchst du echt niemandem mehr zu erzählen.
schrieb am

Facebook

Google+