Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Naughty Dog

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Naughty Dog: Bruce Straley (The Last of Us) verlässt das Unternehmen

Naughty Dog (Unternehmen) von Naughty Dog
Naughty Dog (Unternehmen) von Naughty Dog - Bildquelle: Naughty Dog
Das Zeitalter Straley/Druckmann beim Entwickler Naughty Dog ist vorbei: In einem Post auf der offiziellen Website verkündete Bruce Straley nach 18 Jahren im Unternehmen seinen Weggang. Zusammen mit Neil Druckmann hatte er die Serie The Last of Us als Director zum Erfolg geführt und auch die Entwicklung von Uncharted 4 übernommen, als Amy Hennig die Firma verließ.

Damit steht das Studio einmal mehr in den Schlagzeilen - erst Anfang der Woche hatten Gerüchte zu starken inhaltlichen Änderungen in Nathans viertem Abenteuer für Aufsehen gesorgt (zur News). Straley nennt keine konkreten Gründe für den Weggang, die typischen
Dankes-Floskeln in seinem Abschiedsbrief klingen aber eher nach einer Trennung im Guten als verbittert: "Nachdem ich drei extrem fordernde Projekte geleitet hatte und mir eine lange Auszeit gegönnt hatte, bemerkte ich, dass sich meine Energie in andere Richtungen fokussierte, daher realisierte ich, dass dies das Signal dafür war, weiterzuziehen". Am Ende des Textes ist von einer "Weiterführung der Reise in den kreativen Prozess" die Rede - er könnte also in der Zukunft anderswo wieder als kreativer Teil eines Spielentwicklers auftauchen. Straley verweist auf seinen Twitter-Account, auf dem man nach weiteren Ankündigungen Ausschau halten könne.

Jason Schreier von Kotaku.com spricht in dem Zusammenhang sein Buch "Blood, Sweat, and Pixels" an, in dem Straley vom großen Stress in der Crunshtime von Uncharted 4 berichtet habe, was ihn sogar zum Anmieten einer zweiten, näheren Wohnung gezwungen habe. Auch andere Mitarbeiter hätten ihn als unentbehrlichen, aber nicht genügend gewürdigten Mitarbeiter beschrieben, der ein zentraler Grund für die Brillanz der letzten Spiele gewesen sei.

Quelle: Naughtydog.com

Kommentare

Balmung schrieb am
Dafür sollte er sich selber bannen. ;)
Ich hab Uncharted 4 zusammen mit meiner PS4 letztes Jahr gekauft gehabt (günstiges Bundle) und die ersten 3 Teile dann davor noch gespielt, von daher liegt nicht viel Zeit zwischen den Spielen bei mir. Für mich war der 4. das Highlight, danach 2, dann 3 und dann 1, aber selbst 1 würde ich noch ein gut ausstellen. Erzählerisch war der 4. der Beste, keine Frage, perfekt war er aber auch nicht, aber welches Spiel ist bitte sehr perfekt? Es geht immer besser und das wird sich auch nie ändern, entsprechend gehe ich auch nicht mit einer "ein perfektes Spiel?" Haltung an ein Spiel heran, so kann man nur enttäuscht werden.
Wundert mich nicht wenn man noch so einem Spiel ausgebrannt ist, das so gut hin zu bekommen ist Stress pur.
sourcOr schrieb am
4P|IEP hat geschrieben: ?
16.09.2017 11:04
Die Ansicht von meinen Freunden und mir, nachdem wir uns auf Uncharted4 gefreut haben, war nicht so begeistert wie hier so mancher ist. Wir haben das Spiel nach einem Beamer-Abend, also nach gut 6 Stunden abgebrochen.
Wie einst Metal Gear Solid 4 hat das Spiel 90% Cutscenes und 10% langweiliges Gameplay.
Ich verstehe den Hype überhaupt nicht. Wenn die Geschichte nach 6 Stunden immer noch furztrocken und langweilig dahinplätschert während man 3 oder 4 kurze Ballerpassagen kredenzt bekommt, frage ich mich was das noch mit dem tollen ersten beiden Teilen zu tun haben soll.
Das wirkte für mich nicht mehr wie ein erfrischender Abenteuerfilm, sondern wie Cookiecutter-Storyspiel-X.
Aber immerhin ist die Grafik gut.
Bild
Temeter  schrieb am
Bei den unmenschlichen Arbeitsbedingungen und deren Hang zur Fließbandproduktion eigentlich kein Wunder.
4P|IEP schrieb am
Die Ansicht von meinen Freunden und mir, nachdem wir uns auf Uncharted4 gefreut haben, war nicht so begeistert wie hier so mancher ist. Wir haben das Spiel nach einem Beamer-Abend, also nach gut 6 Stunden abgebrochen.
Wie einst Metal Gear Solid 4 hat das Spiel 90% Cutscenes und 10% langweiliges Gameplay.
Ich verstehe den Hype überhaupt nicht. Wenn die Geschichte nach 6 Stunden immer noch furztrocken und langweilig dahinplätschert während man 3 oder 4 kurze Ballerpassagen kredenzt bekommt, frage ich mich was das noch mit dem tollen ersten beiden Teilen zu tun haben soll.
Das wirkte für mich nicht mehr wie ein erfrischender Abenteuerfilm, sondern wie Cookiecutter-Storyspiel-X.
Aber immerhin ist die Grafik gut.
R_eQuiEm schrieb am
Xris hat geschrieben: ?
14.09.2017 20:46
R_eQuiEm hat geschrieben: ?
14.09.2017 20:03
Mouche Volante hat geschrieben: ?
14.09.2017 17:37

Ich versuche mich gerade mal zu erinnern was bei U4 neu war. Welcher Aspekt war davon der stärkste? Die langweilige Jugendgeschichte, die öde Knast-Story des Bruders, der erzwungene Ehekonflikt, die blassen Antagonisten oder das rangeklatschte Ende mit Einführung eines ganz neuen Charakters? Nee, da waren mir die früheren Teile viel lieber, die von der Chemie zwischen Nate und den anderen Charakteren gelebt haben.
Auch wenn Outlaw ein gutes Beispiel erbracht hat, ist alleine dieses ewige schreien nach etwas "neuen" in einer Erzählung einfach nur blödsinn. Erklär mir mal warum etwas neu sein muss, damit es gut ist. Bei einer Geschichte geht es nie um den Inhalt, sondern einzig und allein um die Erzählung.
Xris hat geschrieben: ?
14.09.2017...
schrieb am

Facebook

Google+