Allgemein: Warum Guitar Hero scheiterte... - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Mögliche Gründe für die Einstellung von Guitar Hero

Die Schuld an der Einstellung der Guitar Hero-Reihe trägt Activision, und zwar wegen der generellen Geldgier des Unternehmens. Dies sagte Kelly Sumner (ehemaliger Chef von Guitar Hero-Entwickler Red Octane) gegenüber dem Branchen-Magazin MCVUK: "Jeder wollte ein Rockstar sein und vor Guitar Hero gab es so etwas noch nicht auf dem Markt. (...) Aber sie [Activision] versuchten, aus der Marke zu viel rauszuholen und dies viel zu schnell. Sie haben Guitar Hero missbraucht."

Seiner Ansicht nach gibt es keinen Grund, warum Guitar Hero nicht weiterbestehen soll. Schließlich kann nicht jede Serie Umsatz in Milliardenhöhe abwerfen, aber Activision scheint dies zu wollen. Allein 2009 erschienen acht Guitar Hero-Spiele und obgleich Activision im Folgejahr nur zwei Titel veröffentlichte, bezeichnet Kelly Sumner die Marke trotzdem als ausgebeutet. So wurden laut MCVUK in fünf Jahren über 30 Rock Band- und Guitar Hero-Spiele herausgebracht, Veröffentlichungen mit Zubehör nicht eingerechnet. Als Gegenbeispiel nennt er Grand Theft Auto von Rockstar Games: Die Entwickler lassen sich Zeit zwischen den Spielen und wollen den Markt nicht bloß aus Profitgier überschwemmen.

Überflutung des Marktes

Neben der Marktüberflutung identifiziert Paulina Bozek (u.a. SingStar) ein weiteres Problem, nämlich den relativ hohen Preis, u.a. aufgrund des Zubehörs bzw. der speziellen Controller. Unabhängig von der Allgegenwärtigkeit dieser Spiele haben sich die "normalen Spieler" von den hohen Preisen abschrecken lassen und als Gegenbeispiel wird das Tanzspiel Just Dance von Ubisoft angeführt. Rod Cousens (Chef von Codemasters), der schon immer Musikspiele für den abnehmenden Umsatz in der Spieleindustrie verantwortlich gemacht hat, überspitzte es und meinte, dass die teuren und übergroßen Packungen nur dafür sorgen, dass die Konsumenten schreiend aus den Läden laufen.

Fehlende Innovation

Ein weiterer Grund für das Guitar Hero-Ende wird an den fehlenden Innovationen festgemacht, schließlich habe sich der Kern des Spiels seit sechs Jahren nicht weiter entwickelt - auch die neuen Ideen in Rock Band 3 und DJ Hero hätten nicht gefruchtet.

Zudem scheint sich das Interesse der Kunden verlagert zu haben: Von "Gitarre spielen" in Richtung "Tanzen" - auch ein Grund für den Erfolg von Just Dance. Diese Trendänderung schien Harmonix (Rock Band) relativ früh bemerkt zu haben, weshalb sich der Entwickler dann auf Dance Central für Kinect gestürzt habe. Nur Activision verpasste diese Chance scheinbar...

Die Zukunft der Musikspiele

Auch der Community Manager John Drake von Harmonix sei traurig über das Ende von Guitar Hero, obgleich Rock Band ebenfalls mit schwächeren Verkaufszahlen zu kämpfen hatbe Dafür erweise sich das Rock Band Network als gute Einnahmequelle, bei Guitar Hero würde das Geschäft mit Download-Titeln hingegen nicht in diesem Ausmaß funktionieren.

Es bleibt daher abzuwarten, ob und wann ein Comeback anstehen könnte, schließlich werden Musikspiele bei MCVUK als eine Art Kreislauf beschrieben: Zuerst kam Dance Revolution, dann SingStar, anschließend Guitar Hero und jetzt sind wieder Tanzspiele angesagt.


Quelle: MCVUK

Kommentare

ruffygx schrieb am
tadL hat geschrieben:Ehm EA hat mehr Teile rausgebracht. Du vergisst auch noch eins. BF war einfach so scheisse das sie es erstmal auf Eis gelegt haben und mit einer Neuauflage Medal of Honor CoD angreifen wollten. Das sie damit natürlich hart gefloppt sind und MoH kaput gemacht haben geht irgendwie wieder komplett unter...nebenbei kann man somit MoH zum Versuch CoD zu schlagen hinzuzählen. Also müsste man noch mindestens einen MoH Teil dazu zählen...
Nebenbei hasst du unter anderem:
The Road to Rome
Secret Weapons of WW
vergessen. Womit wir bei 10:10 wären. Wenn du schon bei CoD Addons zu einem Teil mitzählst dann doch bitte auch bei BF. Hinzu kommt dann die Verarsche Battlefield 1942 World War II Anthology. Also bitte wenn du schon aufzählst dann alles und richtig. Nebenbei ist deine Zählung somit einfach falsch. Falls du ein EA Fanboy ist muss ich dich ernsthaft fragen "wieso?" sie sind kein stück besser als Activision. Beide Firmen haben eigentlich nur ein Studio das Qualität liefert und beide Fangen mit "B" an. Die Verschwörungstheorien können von mir aus beginnen. Illuminatis?
Zum Thema:
Mal ernsthaft, GuitarHero und Co sind doch einfach daran gescheitert weil es immer das selbe wahr. Neue Titel bringen nicht neuen Content irgendwie. Hätte man das ganze über einen Onlinestore direkt gemacht bzw ein Plugin eingeführt das man eigene Titel einbinden kann BZW es geschafft hätte das die Musikindustrie ihre Presswerke so modifizieren das sie CD´s mit dem Label "GuitarHero" usw kompatibel auzustatten hätte man eher einen Mehrwert für sich und vor allem für das Genre geschaffen. So hätte man zwar das Problem gehabt das man keine Hardware / neue Spiele rausbringen könnte aber würde durch Lizensen Geld einnehmen. Das Spiel hat es halt zur WCG geschafft, das muss man sich erstmal geben. Spieler aus der ganzen Welt reisen an um gegeneinander darin anzutreten. Nur hat man es dann falsch...
Wurmjunge schrieb am
@karaokefreak!
interressantes Video, ich muß ehrlich zugeben, daß sich tatsächlich meine grundsätzliche Einstellung diesem Genre gegenüber deutlich geändert hat, danke dir für den inspirierenden Gedankenaustausch :winkhi:
karaokefreak! schrieb am
Wurmjunge hat geschrieben:
Du sagst es selbst, es geht auch ums Geld. Es gibt bestimmt kaum eine bessere Art der Werbung um Plattenverkäufe anzukurbeln als mit einem gut gemachten Musikspiel. Was meine eigene Musik betrifft - meine BadReligion-Platten hat jetzt alle mein Bruder, ich habs mehr so mit Jazz-Krams, unmöglich DAMIT Geld zu verdienen 8) .
Ich denke jedenfalls, und das leite ich von meinen ganz persönlichen Erfahrungen ab, daß man sehr leicht unterschätzt, was eigentlich dazugehört, irgendein "Handwerk" zu erlernen und einen permanenten Lernprozess bis hin zum Weltklasseniveau aufrechtzuerhalten.
Ich kanns mir einfach nicht vorstellen, daß ein PabloPicasso sich beim Malen nach Zahlen entspannt.
Beim Profifußballer kann ich es noch am ehesten glauben, daß er in seiner knapp bemessenen Freizeit auch mal sein virtuelles Ego über den Platz rennen läßt, für so einen hochkonzentrierten FormelEins-Fahrer aber dürfte es schon schwieriger werden, beim Autorennspiel so richtig abzuschalten. Ich sag ja nicht daß die keinen Spaß dran hätten, aber ich denke, je höher der Einsatz ist den man für eine Sache aufbringt, umso kleiner wird der Teil an Zeit den man noch für andere Dinge übrig hat.
Und häufig scheinen die Leute ja zur Entspannung Dinge zu tun, die in irgendeiner Weise in Kontrast zu ihrer beruflichen Tätigkeit stehen. So schien es mir zumindest bisher zu sein.
Es ist aber auf keinen Fall so, daß ich Musikspiele grundsätzlich ablehne, im Gegenteil sehe ich ein enormes Potenzial für die "Musikerziehung", als Hilfsmittel für den Praktischen Unterricht könnten Spiele die auf die Beherrschung eines realen Instruments hinzielen, den veralteten Lehrmethoden an den Konservatorien so richtig eins in den verknöcherten Allerwertesten geben. Wir werden sehen, wie es sich...
Wurmjunge schrieb am
karaokefreak! hat geschrieben:
Wurmjunge hat geschrieben: Ein Interresse für Videospiele an sich schien mir in diesem "Milieu" aber immer die deutliche Ausnahme zu sein. Ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen, muß aber zugeben, daß ich ehrlich überrascht wäre, sollten Musik-Videospiele bei "fortgeschrittenen" Instrumental-Artisten tatsächlich so beliebt sein.
Wo nimmst du denn die annahme her? Weiß nicht mehr mehr genau, aber entweder der Bassist oder der Rhythmusgitarrist von Bad Religion ist bekannt dafür, ein meister in "Blades of Steel" auf dem NES zu sein und lässt sich noch heute Konsolen in den Tourbus installieren. Durch ihn hat BR drei Songs zu Rock Band zugesteuert.
Wöchentlich erscheinen zwischen 40 und 50 Songs im "Rock Band Network". Die werden alle FREIWILLIG und Selbsttätig von Musikern und Studios reingestellt. Da geht es natürlich auch um Kohle, aber das klingt nicht gerade nach Ablehnung des Spielprinzips. DIe musik deiner Band könnte da übrigens auch stehen...
Die jährliche "Warped Tour" wird im Backstage-Bereich von Harmonix ausgestattet (zumindest wars in den letzten drei Jahren so), sprich da spielen Bands, die eben auf der Bühne standen, hinten zur Entspannung Rock Band... naja, nicht alle, gibt auch genug Leute, die damit nix anfangen können. Nichts desto Trotz ein bekannter wie beliebter Backstage-Act.
Ist also nicht so schwarz weiss, wie dur vorher angenommen hast.
Wobei der aktuelle Schub ja von der Pro-Gitarre von Rock Band 3kommt, da sie sich mit sechs Saiten wie eine ganz normale E-Gitarre spielt.
Siehe hier:http://www.thomann.de/de/fender_squier_ ... roller.htm
Soviel zum Thema es gäbe nix neues und es wäre immer dasselbe... Harmonix hat letzten Oktober das Genre komkplett aufn Kopf gestellt, aber die wenigsten haben...
schrieb am

Facebook

Google+