Allgemein: Silicon Knights vs. Epic: Teilerfolg für Epic - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Silicon Knights vs. Epic: Teilerfolg für Epic

Schon seit vier Jahren liegen Silicon Knights und Epic im Streit. Die Kanadier hatten den Middleware-Anbieter verklagt und ihm betrügerisches Verhalten vorgeworfen. Die Unreal Engine 3 habe nicht das geliefert, was einst versprochen wurde. Epic habe durch das Lizenzgeschäft erwirtschaftete Gelder nicht für den Support und die direkte Verbesserung der Technologie verwendet, sondern die internen Ressourcen auf die Fertigstellung hauseigener Produkte wie Gears of War fokussiert.

Mark Rein & Co. selbst zögerten nicht lange und holten zu einer Gegenklage aus: Silicon Knights wolle sich auf Kosten des Studios bereichern. Das Team habe die Engine neun Monate lang evaluieren können, bevor die Lizenzvereinbarung unterschrieben wurde, und habe sich also ein Bild von Stand des Produkts verschaffen können. Auch habe Silicon Knights gegen das Copyright verstoßen, indem man dort eine hauseigene Technologie entwickelte, bei der die Unreal Engine als Vorlage gedient hatte, um diese auch in einem anderen Projekt mit Sega einzusetzen. Man wolle sich wohl letztendlich um die Zahlung der Lizenzkosten drücken.

Einen kleinen Etappenerfolg konnte Epic jetzt verbuchen: Laut Gamasutra hat das zuständige Gericht verfügt, dass die Berichte und die Stellungnahmen von Terry Lloyds nicht im Verfahren berücksichtigt werden.

Der Analyst war von Silicon Knights ins Spiel gebracht worden und hatte den Schaden berechnet, der Silicon Knights angeblich entstanden sein soll. Das Studio hatte u.a. behauptet, dass Too Human ohne die technischen Probleme bereits um November 2006 (statt Ende 2008) ausgeliefert worden wäre. Lloyd geht davon aus, dass das Langzeitprojekt vermutlich erst im August 2007 in den Handel gekommen wäre, sich dann aber dennoch 2,5 Mio. statt 614.000 Mal verkauft hätte. Neben höheren Einnahmen durch die Gewinnbeteiligung seien Silicon Knights auch Boni in Höhe von 750.000 Dollar entgangen, die fällig geworden wären, falls sich Too Human mehr als 1,5 Mio. Mal verkauft. 

Die Entwicklung der eigenen Engine habe Kosten in Höhe von 2,3 Mio. Dollar verursacht. Durch die Verschiebungen und die Probleme in der Produktion sei außerdem der Ruf des Studios beschädigt worden, was sich als hinderlich bei der Suche nach weiteren Projekten erwies. Microsoft habe sich außerdem wegen der Verschiebungen dagegen entschieden, die Optionen auf zwei Fortsetzungen für Too Human nicht wahrzunehmen. Silicon Knights hatte den Gerichtsdokumenten zufolge auch an einem King's Quest gearbeitet und The Ritualyst für Sega produziert. Sega habe das Projekt dann an THQ abgetreten - dort sei das Spiel dann allerdings 2009 eingestampft worden. Der vermeintliche Gesamtschschaden für all jene Faktoren wird auf 58 Mio. Dollar beziffert.

Epic hatte allerdings Einspruch gegen jene Schätzung eingelegt. Lloyd habe keinerlei Branchenerfahrung. Einige seiner Behauptungen würden bekannten Fakten widersprechen. Zudem habe er fragwürdige Methoden und Datengrundlagen für seine Schätzungen verwendet. So sei die Annahme, dass sich Too Human und die anderen Projekte von Silicon Knights 2,5 Mio. Mal verkaufen könnten, aus der Luft gegriffen: Das Studio habe "noch nie einen 'Blockbuster' abgeliefert", heißt es da trocken. Die konkrete Begründung kann hier nachgelesen werden.

Die Mannen um Denis Dyack hatten zuletzt X-Men: Destiny abgeliefert. Nachdem ein weiteres Projekt geplatzt war, hatte das Studio im November reichlich Stellen kürzen müssen.

Kommentare

Wulgaru schrieb am
Es ist müßig sich mit SK noch zu beschäftigen. Das Studio welches wir alle vergöttern existiert nur noch dem Namen nach. Wie Rare halt....
crewmate schrieb am
Master Chief 1978 hat geschrieben:Ach ja was ist nur aus Silicon Knights geworden, Blood Omen - Legacy of Kain war ein Meisterwerk damals, kein nachfolgender Kain teil konnte ihm das Wasser reichen. Ihr wart so ein klasse Studio. Too Human war zwar kein völliger reinfall aber da wäre soviel mehr drin gewesen. Ebenso verhält es sich mit X-Men Destiny. Hm ein Destiny mit God of War 3 Inszenierung hätten aber wahrscheinlich alle geliebt.

Ihr Magnum Opus ist aber Eternal Darkness.
Das komplette Survival Horror Genre neu definieren und es leicht aussehen lassen, das gelingt den wenigsten. Es hätte auch ganz einfach ein Alone in the Dark5 werden können.
DonDonat schrieb am
Tja wer den Prozess gewinnt ist doch jetzt schon klar O.o auch wenn ich Silicon Knights einen Sieg gönnen würde sehe ich es doch eher als unwarscheinlich an dass sie gewinnen :X
Master Chief 1978 schrieb am
Ach ja was ist nur aus Silicon Knights geworden, Blood Omen - Legacy of Kain war ein Meisterwerk damals, kein nachfolgender Kain teil konnte ihm das Wasser reichen. Ihr wart so ein klasse Studio. Too Human war zwar kein völliger reinfall aber da wäre soviel mehr drin gewesen. Ebenso verhält es sich mit X-Men Destiny. Hm ein Destiny mit God of War 3 Inszenierung hätten aber wahrscheinlich alle geliebt.
schrieb am

Facebook

Google+