Allgemein: UK: Eltern müssen mit Anzeigen von Lehrern rechnen, wenn ihre Kinder Spiele für Erwachsere konsumieren - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

UK: Eltern müssen mit Anzeigen von Lehrern rechnen, wenn ihre Kinder Spiele für Erwachsere konsumieren

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: Nantwich Mums United
Eine Gruppe von Grundschul-Lehrern hat im Rahmen eines Elternbriefes der Nantwich Education Partnership darauf hingewiesen, dass Eltern bei der Polizei oder Jugendämtern gemeldet werden können, sollte sich herausstellen, dass ihre Kinder Spiele für Erwachsene entweder selbst konsumieren oder den Eltern beim Spielen solcher Titel ungestört zuschauen dürfen.

"Einige Kinder haben darüber berichtet, dass sie selbst für ihr Alter unangemessene Spiele gespielt oder Erwachsenen dabei zugesehen haben", heißt es in dem Schreiben nach Angaben von The Telegraph (gesehen von Videogamer). "Und sie haben den Grad an Gewalt und sexuellen Inhalten beschrieben, den sie erlebt haben. Call of Duty, Grand Theft Auto, Dogs of War und weitere ähnliche Spiele sind alle ungeeignet für Kinder und sie sollten keinen Zugriff darauf haben. Sollte es Ihrem Kind erlaub sein, ungeeigneten Zugriff auf Spiele oder andere Produkte mit einer Einstufung von 18+ zu bekommen, sind wird darauf bedacht, die Polizei und Sozialämter zu kontaktieren, da die elterlichen Pflichten vernachlässigt werden."

Darüber hinaus wird außerdem vor einem frühen Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook oder dem Nutzen von WhatsApp für die Kinder gewarnt, da laut dem Konsortium ein hohes Risiko bestehe, dass sie dort Opfer von sexuellen Belästigungen werden oder zu sexuellen Handlungen "überredet" werden könnten. Die Nantwich Education Partnership repräsentiert 16 Schulen, darunter 15 Grundschulen. 

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
*zwinker*
können werden wir zu dem Zeitpunkt ganz andere sorgen haben.

Ja, Politik interessiert schon heute niemanden mehr oder immer weniger. Eben besonders weil sehr viele von uns solche suggerierten first World Probleme haben wie: Ist mein Rechner jetzt schnell genug für das Spiel? Welche der vielen Lasagne-Sorten kaufe ich nun? Oh mein Gott Justin Bieber!
Was ich sagen möchte ist das die meisten schon jetzt nicht mehr mitbekommen weil sie sich darauf verlassen das Medien einfach immer das richtige tun. Natürlich lässt es sich nicht so verallgemeinern, es ist auch schon besser Geworden an manchen Stellen. Doch besonders junge und jüngere Menschen haben und werden es schwieriger haben. Von mir aus nenne es "..und es zu Propaganda Zwecken..."
Aber vieles im Internet kostet Zeit, schafft Ablenkung und bespaßt die Gesellschaft. Das gab es zwar auch schon immer... aber mir kommt es zumindest so vor als das das ganze jetzt noch Aggressiver ist.
Propaganda ist für mich halt schon wenn ich eine Internetseite besuche und da personalisierte Angebote auftauchen und Geoinformationen ausgewertet werden. Es gibt halt besonders im kommerziellen Bereich immer weniger Seiten die "jeden Kunden gleich behandeln". Aber genau das ist wichtig wenn man von Meinungsbildung erwartet das jeder die selben Möglichkeiten und Voraussetzungen hat.
Ich weiß das ich einen ganz gehörigen Spitzen (!) Aluhut trage wie die Zauberer der unsichtbaren Universität. Das kommt aber nicht von ungefähr wenn man sieht welche Möglichkeiten sich ergeben und wie schnell sich Daten sammeln und verarbeiten lassen. Große Macht bringt auch große Verantwortung. Doch statt Transparenz wie bei einer Demokratie gibt es immer mehr, nein das darf keiner Sehen und wir machen das einfach. Da ist einfach das Vertrauen weg. Korruption, Machtmisbrauch, Unternehmen die lediglich eigenverantwortlich handeln usw.
Exedus schrieb am
Nun es gibt berechtigte bedenken wenn es um Überwachung geht und es gibt übertriebene Paranoia. Sollte es irgendwann so sein, das sich die NSA bei Steam einschaltet und es zu Propaganda Zwecken nutzt, so wie von ChrisJumper in einem andren Thread sinniert, oder wir und darüber Gedanken machen müssen das Lehrer unsere Steam acc Speeren können werden wir zu dem Zeitpunkt ganz andere sorgen haben.
Sir Richfield schrieb am
Exedus hat geschrieben:...

Dir ist schon klar, dass in der Welt nach Snowden du mit solchen "Aussagen" der Dumme bist, hmm?*
Oder muss man dir die Welt auch damit erklären, dass die sich Fotos von deinem Penis angucken?
[Das war eine Anspielung auf https://www.youtube.com/watch?v=XEVlyP4_11M]
*was, by the way, nicht bedeuten soll, dass ich *JETZT* davon ausgehe, dass SONY, MS oder Nintendo wegen irgendwelcher Lehrer irgendwelche Daten rausrücken...
Allerdings... Dein whatever Account ist ja Internet, das läuft über deinen Provider und DIE wiederum... Da muss man nicht mal ausserhalb der Grenzen gucken, um zu erkennen, wie schnell die die Daten des Vertragsteilnehmers rausrücken. Man spricht nicht so ganz umsonst von einer Abmahnindustrie.
Exedus schrieb am
Sagt dir der Name Edward Snowdon was? Nun ich bin sicher das dein Steam/PC/PSN Account relativ schnell deiner Person zugeordnet werden kann. Wenn jetzt ein Lehrer regulär dagegen Einspruch einlegen kann wird der Account halt gesperrt, oder die 18er Titel vor 21, 22 Uhr. Ist doch kein Problem das durch zu drücken.

Bild
ChrisJumper schrieb am
stormgamer hat geschrieben:Das Problem ist ja nicht dass de Welt "unfreier" wird, sondern immer zugänglicher.

Sagt dir der Name Edward Snowdon was? Nun ich bin sicher das dein Steam/PC/PSN Account relativ schnell deiner Person zugeordnet werden kann. Wenn jetzt ein Lehrer regulär dagegen Einspruch einlegen kann wird der Account halt gesperrt, oder die 18er Titel vor 21, 22 Uhr. Ist doch kein Problem das durch zu drücken.
Aber natürlich weniger Frei sind wir natürlich nicht. Wir werden nur stärker und genauer beobachtet. Vor 10 Jahren hätte ich noch einen Menschen beauftragen müssen der dir nach spioniert (offline). Heute reichen 3 Klicks (online) und eine Drohne um alle Bewegungen (Fahrzeuge, Bürger..) einer Großstadt (offline) für einen Monat aufzeichnen zu können, aber hey bei einem Monat Flugzeit kann auch eine zweite anfliegen die übernimmt. Also neu ist nur das wir uns nicht mehr sicher sein können, das uns jemand überwacht.
Gruselig würde ich es erst finden wenn es sich zu zuspitzt wie aktuell in anderen Ländern der Erde.
Antiidiotika hat geschrieben:Aber genauso positive Aktionen, beispielsweise der Arabische Frühling oder andere ähnliche Entwicklungen und Revolutionen.

Du meinst das wo die Menschen dank Fin-Fisher-Trojaner direkt getötet werden konnten und erst letztes Jahr am 24. März 2014, Zeit.de 15 Minuten für 529 Todesurteile gesprochen wurden? Weder die Ukraine, noch der Arabische Frühling hatten ein Happy End.... :/
schrieb am

Facebook

Google+