Allgemein: Spielemarketing in der Kritik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Silicon-Knights-Chef kritisiert Spielemarketing

Frühzeitige Berichterstattung - wirklich ein notwendiges Übel in der Spielebranche? Nicht, wenn es nach Denis Dyack geht. Der Präsident von Silicon Knights (Eternal Darkness ) hatte sich schon einiger Zeit über die Previews basierend auf einer sehr unfertigen E3-Version ihres Too Human beschwert.

Die Diskussion über die Angemessenheit von Previews wurde dann in der letzten Woche im Rahmen des EGM-Podcasts fortgeführt. Auf N'Gai Croals' Blog skizziert Dyack nun einen Weg, mit dem seiner Meinung nach Herstellern, Presse aber auch Spielern geholfen werden könnte.

Das Grundübel bestehe darin, dass die Hersteller viel zu früh mit den Marketingmaßnahmen für ein Spiel anfangen. Dyack Herangehensweise zufolge sollte es weder Previews noch Screenshots geben, bevor nicht mindestens zwei Drittel eines Spiels fertiggestellt sind. Und werbetechnisch dürfte erst dann aus allen Rohren gefeuert werden, wenn das Spiel auch vollendet sei.

Frühe Marketingmaßnahmen hingegen würden den Druck auf den Hersteller erhöhen. Sollte das Projekt nämlich irgendwann Gefahr laufen, den ursprünglich anvisierten Termin zu verpassen - was, so Dyack, bei fast allen Spielen der Fall sei -, hätte ein Publisher mehr Freiheiten, das Produkt zu verschieben, anstatt an einen Marketingplan, in den man schon investiert hat, gebunden zu sein.

Als Beispiel dafür, wie ein solcher Ansatz funktionieren könnte, nennt der Silicon Knights-Chef die Filmindustrie. Würde es in dieser nämlich so zugehen wie in der Spielebranche, dann bekämen Filmkritiker eine Produktion wie die Herr der Ringe-Reihe schon zu sehen, lange bevor irgendwelche Spezialeffekte eingebaut wurden, und müssten sich auf eine Beschreibung Gollums seitens Peter Jackson verlassen.


Kommentare

dont_panic schrieb am
Ich finde, der Mann hat Recht!
Seit wann wird über Killzone 2 gesprochen? Seit Mai 2005. Bis heute ist das Spiel nicht erschienen und wird wohl erst nächstes Jahr auf den Markt kommen. Also wird erstmal drei Jahre lang Seitens Hersteller über das Spiel geplappert und hier und da mal ein - zugegeben imposanten Trailer - als Brocken den Leuten hingeworfen, damit sie das Interesse nicht verlieren.
Oder Final Fantasy 13. Angekündigt auf der E3 2006 mit einem Trailern. Seitdem gab es ein paar kleine Infos und 1 Trailer - gewürzt mit zwei oder drei Bildern! Vor kurzem redete man, dass FF13 nicht vor April 2008 erscheint. Jetzt spricht man davon, dass es nicht vor Ende 2008 erscheint. Was soll das? Ein Trailer gibt nur bedingt einen Eindruck vom Spiel. Warum zeigt man das Spiel nicht erst, wenn es auch wirklich was zu zeigen gibt?
Oder Mass Effect. Seit Mitte 2005 interessiert mich das Spiel, aber nach zwei Jahren Wartezeit, ist mein Enthusiasmus nicht mehr groß.
Oder Assassins Creed. Wurde - glaube ich - Anfang 2006 angekündigt. Bis zur E3 2007 gab es immer die selben 2 verschiedenen Trailer zu sehen, bis man mal was vom eigentlichen Spiel zu sehen bekam. Mit der Zeit fingen die sogar schon an zu nerven. Immer die selben Screenshots... Das Spiel mag gut sein, aber wenn man fast 2 Jahre immer dasselbe darüber erfährt, kann es einem schon zum Hals raushängen, bevor das Spiel überhaupt rausgekommen ist.
Oder Alan Wake. Seit 2005 angekündigt. Bis heute nur 2 Trailer und ein paar Screenshots. Warum warten die da nicht erstmal, bis es was zu zeigen gibt?
Wenn zwei oder drei Jahre lang nur Trailer oder Screenshots gezeigt werden, verliere ich echt das Interesse dran. Also Freude auf ein Spiel 2 oder 3 Jahre lang aufrecht zu erhalten, ist mir nicht mehr möglich. Es st manchmal zum Mäuse melken.
Spunior schrieb am
Aber auch ohne eine GDC und E3 erscheinen dauernd Previews in Magazinen.
Ja, aber auch die würde es nicht geben, wenn der Hersteller sein Produkt verfrüht enthüllen würde. Und kein Magazin dieser Welt macht ein größeres Preview oder gar eine Coverstory, wenn sie nicht exklusive Infos und Screenshots bekommen. Das ist also eine Sache, über die der Publisher eigentlich volle Kontrolle hat.
Im Falle Too Human war es vielleicht etwas Selbstüberschätzung von seiten der Hersteller.
Also ich würde wetten, dass Silicon Knights das nicht unbedingt freudestrahlend befürwortet hat. Allerdings haben sie Verpflichtungen dem Publisher gegenüber, und wenn der das zeigen will, können sie nicht einfach Nein sagen. Und darum geht es Dyack ja auch. Das das Spiel in dem Zustand nicht hätte unbedingt gezeigt werden müssen, weil es längst nicht soweit war.
Es geht auch nicht darum, ob irgendwelche Messen abgesagt werden müssen. Das wäre nämlich notwendig. Denn dadurch, dass ein Spiel 'erst' 6-8 Monate vor Launch gezeigt wird anstatt 2 Jahre vorher, wird eine Veranstaltung wie die GC oder die TGS nicht automatisch obsolet. Es werden ja nicht weniger Spiele gezeigt - nur mit anderem Timing.
Seth666 schrieb am
@Spunior:
OK, das mit meinen rhetorischen Fragen hätte ich sein lassen sollen am Schluss. War nicht gut gewählt.
Aber auch ohne eine GDC und E3 erscheinen dauernd Previews in Magazinen.
Bei Consolewars findet man zur Zeit wieder einiger Berichte zu den Previews in japanischen Zeitschriften, meistens die Famitsu.
Und die Previews kommen ja auch nur zustande, wenn der Hersteller den Journalisten einen Einblick in das Spiel gewährt.
Ich bin absolut nicht gegen die Previews. Ich meine nur, dass die Hersteller der Games sich einfach besser einschätzen müssen, wenn diese dazu bereit sind das Spiel zu zeigen.
Im Falle Too Human war es vielleicht etwas Selbstüberschätzung von seiten der Hersteller.
Aber nur weil der Herr Dyack sich aufregt, muss nicht jede Messe, die Journalisten einen Einblick gewährt, oder gewähren könnte, abgesagt werden. Das halte ich für eindeutig zu übertrieben.
MfG
Spunior schrieb am
In den gezeigten Spielen stecken schon viele Monate an Entwicklung drin.
Ja, aber in den meisten Fällen basieren die ersten Previews auf ein paar Infos, Screenshots und vielleicht einem Trailer, den der Publisher zur Verfügung stellt. Die Möglichkeit eines ausgiebigen Anspielens besteht oft nicht, und man muss sich auf Versprechungen über noch nicht implementierte Features verlassen. Und wenn man sieht, wie sich manche Spiele im Lauf der Zeit ändern, beispielsweise STALKER, wo zig Sachen rausgeflogen sind, frage ich mich, was der Leser dadurch gewonnen haben sollte.
Und solche Kritiken, die man von Journalisten bekommt, muss man doch selber erstmal analysieren und unterscheiden welche berechtigt sind und welche nicht.
Previews sind aber immer ein Dilemma für beide Seiten. Glaub's mir einfach, als Journalist fällt einem das nur leicht, wenn etwas vollends überzeugen konnte. Ansonsten steht man halt immer vor dem Problem - lag's am Entwicklungsstadium oder am Konzept? Und die Frage kann nicht immer eindeutig beantwortet werden. Schließlich werden die meisten Spiele eh nochmals verschoben.
Aber in der Filmindustrie ist es doch auch so, dass schon Monate oder sogar fast ein ganzes Jahr, bevor ein Film ins Kino kommt, mit Trailern im Kino die Masse heiß gemacht wird.
Also das mit dem "Jahr", würde ich mal behaupten, ist eher ein deutlicher Ausnahmefall. Bei Spielen hingegen kommt es durchaus oft vor, dass es deutlich mehr ist. Und bei Filmtrailern entspricht das Gezeigte in der Regel auch dem, was man letztendlich zu sehen bekommt, da die entsprechenden Szenen meist schon durch die Post-Production durch sind. Bei Spielen hingegen muss anfangs ordentlich gefaked werden, um Screenshots oder Trailer zu fabrizieren, die das zeigen, was man am Ende irgendwann haben will.
Seth666 schrieb am
Aber offen und ehrlich gesagt widerspreche ich Herrn Dyack auch total, denn die Spielegemeinde braucht diese Previews.
Es ist ja nicht so, dass die Previews schon erscheinen, nachdem die Entwickler die erste Idee gehabt haben zum Spiel.
In den gezeigten Spielen stecken schon viele Monate an Entwicklung drin.
Und solche Kritiken, die man von Journalisten bekommt, muss man doch selber erstmal analysieren und unterscheiden welche berechtigt sind und welche nicht. Und ein gewisses Feedback ist nie schlecht, und die Jungs von EGM sind keine Nobodys in der Gamingszene.
Ich denke jeder Fan, der die E3, GC, GDC etc.. verfolgt, wird wissen, dass das nicht Final ist was dort immer gezeigt wird.
Aber in der Filmindustrie ist es doch auch so, dass schon Monate oder sogar fast ein ganzes Jahr, bevor ein Film ins Kino kommt, mit Trailern im Kino die Masse heiß gemacht wird.
Warum macht man 2 Jahre vor einer EM im Fussball überall Werbung??
Warum stellen viele Hersteller auf der CeBit Produkte vor, die es vielleicht erst in 2 Jahren geben wird???
Man möchte eben ein gewisses Interesse bei potentiellen Kunden wecken und natürlich in die Presse kommen. Und gute Produkte werden über Monate oder gar Jahre hinweg in der Presse bestand haben wie z.B. HALO, Mario, Zelda, MGS, DMC, FF etc... und deren herbeigesehnten Nachfolger.
MFG
schrieb am

Facebook

Google+