Capcom: Über die Zukunft von Resident Evil und Devil May Cry - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Capcom

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Capcom spricht über die Zukunft von Resident Evil und Devil May Cry

Capcom (Unternehmen) von Capcom
Capcom (Unternehmen) von Capcom - Bildquelle: Capcom
Es ist zwar ein offenes Geheimnis, dass Capcom an Resident Evil 7 arbeitet, aber im Rahmen einer Jubiläumsausgabe des Magazins Genki PlayStation wurde das Thema laut Siliconera in einer großen Fragerunde mit diversen Entwicklern aufgegriffen.

"Wir sind derzeit noch nicht in der Lage, darüber zu sprechen. Aber bleibt am Ball", sagt Masachika Kawata, Capcoms Produzent für Resident Evil, über den siebten Teil der Reihe. Auf die Frage, ob die Serie ihren Horror-Touch verliere, sieht er die Ableger als mögliche Ursache, warum dies so wahrgenommen wird. "Und selbstverständlich glaube ich daran, dass wir Titel produzieren sollten, die den Horror hervorheben", fügt er an. "Ich denke darüber nach und bereite mich auch darauf vor."

Während ein Resident Evil 7 ähnlich sicher sein dürfte wie das Remake des zweiten Teils, sieht es für die Zukunft von Devil May Cry aktuell eher düster aus: "Das wären Dinge, die ich persönlich gerne machen würde", so Capcom-Produzent Hiroyuki Kobayashi auf die Frage nach einer Fortsetzung der Dämonen-Schnetzelei oder einem Offline-Ableger von Dragon's Dogma. "Aber bisher gibt es keine Pläne in dieser Richtung."


Quelle: Siliconera

Kommentare

crewmate schrieb am
Das ist ja der Punkt. "Zurück zu den Wurzeln" ist meistens nur Marketing Gewäsch, mit der man die alten Fans heiß machen will. Hat bei RE6 zum Glück wenig geholfen.
Erfolg ist immer relativ. Wenn SquareEnix von 3 Millionen verkaufte Tomb Raider Spiele enttäuscht ist, muss was schief gegangen sein. Auch wenn sich das mit der PS4X1 Version wohl geändert hat. Was ist da der Maßstab? CoD und GTA?
Viele scheinen vergessen zu haben, wo ihre Lieblingsreihen eigentlich her kommen. Resident Evil war nicht AAA. Die Engine beruhte auf dem Code zu "Goof Troop" vom SNES. http://residentevil.wikia.com/wiki/Resi ... evelopment
GTA I war auch nicht AAA. Genauso wenig Hitman Agent 47. Final Fantasy I war der Legende nach der letzte Versuch von Square, nochmal Fuß zu fassen, oder mit wehenden Fahnen unter zu gehen.
Ich bin kein Fan von Dark Souls, aber das zeigt doch mal wie es auch laufen kann. Vom Nischen Spiel, das es fast nicht in den Westen geschafft hätte, zum Phänomen. Weil es eben nur ein kleines Spiel mit einem kleinen Budget war, erreichte es auch schneller die Gewinnzone.
So bin ich froh, das die Zeit der Action Horror Spiele vorbei ist. Ich war nie ein Fan von Dead Space. (wobei ich durch das einstampfen der Reihe nichts gewonnen habe, außer ruhigere Nerven vom EA Marketing) Leider herrschen nun unfertige Zombie Open World Spiele und amateurhaft produzierte Semi-Stealth Indi Horror Spiele vor. Die finden heute keinen Mittelweg mehr. Entweder aufgeblasene Millionen Produktionen, oder 0$ Unity Assett Ramsch.
casanoffi schrieb am
crewmate hat geschrieben:Auch bei 6 war es ein Marketing Typ, der von einer "Rückkehr zu den Wurzeln" sprach.
[...]
RE MUSS eine große Zielgruppe ansprechen. Die Produktion und das Marketing MÜSSEN viel Geld fressen. Eine Mittelstandsproduktion, die auch eher die Gewinnzone erreicht, ist wohl nicht drin.

Ich denke, das größte Problem, das die Marke Resident Evil hat ist, dass weder die Kundschaft noch Capcom selbst überhaupt wissen, was "Zurück zu den Wurzeln" eigenlich bedeuten würde :D
RE war vielleicht noch im ersten Teil ein Horror-Spiel, aber spätestens mit Teil 4 war die Metamorphose zur 3rd-Person-Action vollzogen. Und dieser Teil war - natürlich auch aufgrund der hohen Qualität des Spiels - ein Kassenschlager.
Warum also sollte Capcom wortwörtlich zurück zu den Wurzeln wollen, nur um eine Horror-Nische zu bedienen, in der selbst (ich hatte es ja bereits erwähnt) herausragende Perlen dieses Genres gerade mal knapp über 2 Mio Verkäufe kommen? Das sind Zahlen, die Capcom garantiert nicht anstrebt...
Dann kommt noch dazu, dass der Laden schlicht und einfach nicht die Qualität hat, um entweder im Horror-Survival-Genre ein Alien: Isolation oder im Horror-Shooter-Genre ein Dead Space vom Thron zu stoßen (das sind nur meine persönlichen Favoriten) - und das wissen sie vermutlich selbst am besten.
Insofern war, ist und wäre jedes RE nach Teil 4 für alle Seiten eine herbe Enttäuschung.
crewmate schrieb am
Das war in dem Fall der Produzent von Revelations 2. Normalerweise ist das aber einer der Sätze, die die Marketing Typen gerne raus hauen. So war das die letzten Jahre der Fall. Auch bei 6 war es ein Marketing Typ, der von einer "Rückkehr zu den Wurzeln" sprach.
Da ist aber noch das Remake Remake zu RE. Hatte einen Rekordstart im Playstation Store. Aber das wird wohl wenig Einfluss auf RE7 haben. Crapcom sieht sich dadurch eher zu mehr Remakes motiviert. Wie jetzt auch RE2. Immerhin.
Das eigentliche Problem ist, das sich die großen Publisher nicht zurück halten können. RE MUSS eine große Zielgruppe ansprechen. Die Produktion und das Marketing MÜSSEN viel Geld fressen. Eine Mittelstandsproduktion, die auch eher die Gewinnzone erreicht, ist wohl nicht drin.
Selbst wenn: RE:R2 war ja auch nicht so der Burner.
DitDit schrieb am
Prof_Dr_Faust hat geschrieben:Mittlerweile ist das auch pure Realsatire. Vor jedem Ableger kommt ein "mehr Horror"

nene diesmal läuft alles bescheidener ab.
es gab so vor einem halben jahr ein statement von irgendwem über den dann sogar als news berichtet wurde:
"ich weiß zwar noch nix über re7 aber das wird das beste geilste re das es bisher gab"
sorry bin zu faul die quelle rauszusuchen. aber ist schon echt gute unterhaltung was so alles gebrabbelt wird
Legacy of Abel schrieb am
casanoffi hat geschrieben:
"Und selbstverständlich glaube ich daran, dass wir Titel produzieren sollten, die den Horror hervorheben. Ich denke darüber nach und bereite mich auch darauf vor..."

"...wie ich der Fangemeinde erklären werde, warum wir uns für eine actionorientiertere Richtung entschieden haben. Ganz egal, ob ich lieber den Horror hervorheben würde, es zählt, was unserm Strich dabei herausspringt. Es ist nunmal Fakt, dass man mit einem zugänglicheren Action-Titel eine deutlich größere Zielgruppe erreicht. Selbst herausragende Titel wie Alien: Isolation verkaufen sich nicht sonderlich gut, weil sie eine viel zu kleine Zielgruppe ansprechen."

Traurig, aber genau so wird er es sich wahrscheinlich denken.
Wobei Alien natürlich nicht einmal annähernd so bekannt und renommiert (Colonial Marines) ist in der Videospielwelt, wie der Name Resident Evil.
Mittlerweile ist das auch pure Realsatire. Vor jedem Ableger kommt ein "mehr Horror", aber was wir kriegen ist "mehr Action".
schrieb am

Facebook

Google+