Konami: Unterschwellige Botschaften? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Konami

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Konami: Unterschwellige Botschaften?

Konami (Unternehmen) von Konami
Konami (Unternehmen) von Konami - Bildquelle: Konami

Als Folge eines Berichts der Canadian Broadcasting Corporation wurden in der kanadische Provinz Ontario 76 Glücksspielautomaten von Konami eingezogen. Denn laut den Erkenntnissen der Reporter, warten diese mit unterschwelligen Botschaften auf.

Eine Analyse verlangsamter Videoaufnahmen ergab, dass etwa alle zwei Sekunden Jackpotgewinn-Symbol für knapp 0.2 Sekunden eingeblendet wird. Kurz genug, um nicht bewusst wahrgenommen zu werden, lang genug, um dennoch unbewusst vom Gehirn registriert zu werden.

Dies könnte, so die Mutmaßungen, Personen dazu bewegen, länger zu spielen. In einigen US-Bundesstaaten werden nun wohl ebenfalls Überlegungen angestellt, sich die Geräte nun ebenfalls genauer anzuschauen.

Konami hat das Phänomen mittlerweile bestätigt. Es handele sich dabei allerdings nicht um eine beabsichtigte Maßnahme - vielmehr sei ein technischer Fehler für den Effekt verantwortlich.

Ein Sprecher des Unternehmens betonte, dass man sicherlich nicht vorhabe, die Lizenz, Glücksspielautomaten anbieten zu können, durch derartige Aktionen zu riskieren.

 


Quelle: Pressthebuttons.com

Kommentare

Fragezeichenmensch schrieb am
Max_Headroom hat geschrieben:Und *wehe*, man benutzt ein unlizenziertes Bügeleisen... in den Dampfschwaden könnten unterschwellige Botschaften in Rauchzeichen-Code versteckt sein ! ;)
Ach Quatsch, selten son Scheiß gehört.
Studien haben bewiesen das der Rauch die Mutterinstinkte der Frauen anspricht welche anschließend alles und jeden anfallen der ihnen in die Nähe kommt. Und wie bitte soll ein normaler Mensch Rauchzeichen verstehen?
Skellington schrieb am
Unterschätzen Sie niemals die Macht der kommerziellen Werbung, Mr Headroom!
Max Headroom schrieb am
Ja sicher... eine winzige Assemblerzeile in der Bildbearbeitung hat "versehentlich" das Winner-Bild blitzartig aus dem Speicher geladen, angezeigt und - oh Wunder der Maschinensprache - wieder vom Screen entfernt, nur um das Spiel weiterhin *fehlerfrei* weiterlaufen zu lassen.
Ich wünschte, Micro$oft würde sich von Konami diese Programmierung abschauen ! Dann gäbe es keine Bluescreens mehr, sondern nur noch Winscreens :) Und das beste... nach der Mikrosekunde würde der Rechner danach weiterlaufen wie bisher :) Der Traum aller Software-Entwickler :P
Aber was solls. Man hat ja nur ein bisschen rumgespielt. Das solche unterschwellige Botschaften nur im Reich der Urban Myths funktionieren, hat Konami allen Anschein wohl noch nicht gewusst. Viele Wissenschaftler haben z.Bsp. das "Kino-Experiment", mit der aufblitzenden Getränke- und Popkorn-Werbung wiederholt... doch ohne Erfolg. Es blitzte zwar im Hirn auf, doch das bewusste Ansteuern des Lustzentrums z.Bsp., oder die Beeinflussung des Durstes ist nachweislich nie gelungen. Panikmache eben. Und im Zeitalter der unterschwelligen Terror-Botschaften hat dies eben gut geklappt :D
Naja... möglicherweise ist diese Meldung ja nur ein weiterer "Anstoß" für unsere geliebten Politiker wie Stoiber und Beckstein, ihre "Killerspiel" Wunschvorstellungen auch auf Spielautomaten, Kondomautomaten, Zigarettenautomaten, ja, auf alle mechanische und elektrische Geräte generell auszuweiten. Und *wehe*, man benutzt ein unlizenziertes Bügeleisen... in den Dampfschwaden könnten...
Fragezeichenmensch schrieb am
Wer an so Dingern spielt, muss halt damit rechnen abgezockt zu werden - so oder so ^^
tabletom schrieb am
Ich glaub daran, daß die Foto´s bei McDonalds auch nur zufällig geiler aussehen als der beste Burger den man im Laden kaufen kann.
Die Technik iss heutezutage unberechenbar...und grade so eine klaine Hinterwäldlerfirma wie Konami kann ja mal sonen Fehler machen *rolleyes*
schrieb am

Facebook

Google+