Spielkultur: Warren Spector hofft auf neue Art der Spielekritik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Spielkultur: Warren Spector hofft auf neue Art der Spielekritik

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
In seiner aktuellen Kolumne auf GamesIndustry spricht Warren Spector (Deus Ex, Micky Epic) über die Art und Weise, mit der über Spiele gesprochen wird und hebt vor allem einen Missstand hervor: Es gebe zu wenige allgemeine Medien, die sich mit Videospielen befassen. "Die Qualität des Spielejournalismus erinnert mich an die Amateur-Fanzines der Science Fiction, Comics und Filme, bevor die Massenmedien diesen Teil der Popkultur für sich entdeckten."

"Keine Spieler. Keine Professoren. Keine Spielemacher. Normale Leute.", zählt Spector auf, welche Art Journalist er bei der Besprechung der Videospiele vermisst. "Mit anderen Worten: Uns fehlt eine Art der Kritik bzw. der historischen Analyse, die dafür sorgen könnte, dass die Gesellschaft Spiele als mehr betrachtet als ein Mittel, einem Über-Zwanzigjährigem oder einer Über-Dreißigjährigen Geld aus der Tasche zu ziehen."

Der Designer und Produzent wünscht sich Journalisten ähnlich dem kürzlich verstorbenen Roger Ebert, die den Reiz der Spiele auch fachfremden Personen verständlich machen - nicht nur in regelmäßigen Fachmagazinen, sondern überall dort, wo Menschen lesen, hören und fernsehen. Als Beispiel hebt er zwei Artikel der New York Times hervor, die sich mit Filmen beschäftigen, ohne sie analytisch zu sezieren. Es gehe nicht um Fachbegriffe, sondern um die Inhalte und wie diese vermittelt werden.

Der Spielemacher ist sich dabei bewusst, dass es sehr wohl Spielejournlisten gebe, die sich nicht auf die Fachanalyse beschränken - er will vielmehr unterstreichen, dass man diesen Weg weiter gehen müsse. Dann erst könnten Spiele als etwas "Gutes und Wertvolles und Ernsthaftes" wahrgenommen werden, das mehr als kindliche Unterhaltung sei.

"Lasst uns die Bücherregale, Magazintresen und das Netz mit Arbeiten überschwemmen, die nicht über (oder unter) den Köpfen der Leser schweben. Nur dann werden wir den Respekt erhalten, den wir in meinen Augen verdienen. Nur dann werden wir ein Publikum erschaffen, das mehr von diesem Medium erwartet und das unvermeidlich dafür sorgen wird, dass andere und meiner Meinung nach bessere Spiele entstehen."

Abschließend merkt Spector schließlich an: Sollten Spiele diese Art der Betrachtung nicht ermöglichen, wären sie vielleicht tatsächlich nur ein Mittel, mit dem man ein wenig Spannung erzeugen oder den Problemen der realen Welt entfliehen könne - so wie es die Kritiker des Mediums behaupten.

Quelle: GamesIndustry

Kommentare

johndoe1527797 schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:@crewmate
Professionelle Journalisten? Seit wann hat die Videospielindustrie denn sowas?

Jörg?! :cry:
Achso und hier diese PC Powerplay fand ich auch relativ neutral. Aber keine Frage, seit 4players von Computec geschluckt wurde geht es schon ein wenig bergab!
SethSteiner schrieb am
@crewmate
Professionelle Journalisten? Seit wann hat die Videospielindustrie denn sowas? Die Qualität ist ja eher auf Regenbogenpresse Niveau, von kritischer, investigativer Berichterstattung kann ja wohl kaum eine Rede sein und mir wäre es auch neu, wenn ein professioneller Journalist, sich spezielle Spielversionen schenken lassen würde, wie bei Gamestar im Falle Dragon Age Origins geschehen.
Obstdieb schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:
crewmate hat geschrieben:[...] bis hin zum 11 jährigen auf YouTube mit interner Laptop Webcam.

Der gehört allerdings noch ins gehobene Mittelfeld, was das betrifft.

Sehe ich tatsächlich so. Ist schon gefühlte Jahrhunderte her, dass ich mal eine richtig gute funktionierende, professionelle Filmkritik gelesen habe. Da trifft man bei 5 Minuten Youtube Suche, auf weitaus mehr Qualität. Liegt vielleicht auch daran, dass ich die Filme mag, die alle anderen hassen. :winkbye:
Sir Richfield schrieb am
crewmate hat geschrieben:[...] bis hin zum 11 jährigen auf YouTube mit interner Laptop Webcam.

Der gehört allerdings noch ins gehobene Mittelfeld, was das betrifft.
crewmate schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Och bei Spielen kann man doch viel auch objektiv bewerten, schließlich ist fast alles am Ende trotzdem noch Handwerk. Natürlich gibt es tausend Aspekte vom Budget bis hin zum Kontext aber Handwerk ist nun Mal Handwerk und es ist halt gerade für die Fachpresse bezeichnend, wie gern sie eben jenes Handwerk ignoriert und sich zur Not auf Subjektivitätsgeschwätz ausruht.

und dafür haben wir millionen an Kritikern. Vom professionellen Journalisten bis hin zum 11 jährigen auf YouTube mit interner Laptop Webcam.
schrieb am

Facebook

Google+