Spielkultur: Anita Sarkeesian: Video zum "strategischen Verstecken des Hinterteils" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Anita Sarkeesian: Video zum "strategischen Verstecken des Hinterteils"

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Anita Sarkeesian befasst sich weiter mit der Darstellung von Frauen in Videospielen und geht in ihrem aktuellen, vergleichsweise kurzen Video auf das aufdringliche Zurschaustellen weiblicher Hinterteile ein. Ihr zentrales Argument: Falls die Hintern männlicher Charaktere überhaupt zu sehen sind, werden sie häufig durch Kleidungsstücke verdeckt (Sarkeesian nennt es das "strategische Verstecken des Hinterteils"), während entsprechende Körperteile ihrer "Kolleginnen" so gut sichtbar wie möglich in den Mittelpunkt gerückt werden.

Ausnahmen wie Max in Life is Strange und Jade in Beyond Good & Evil könnten nicht davon ablenken, dass weibliche Figuren oft als Objekte sexueller Begierde dienen - was wiederum dazu führe, dass man sich schlechter mit ihnen identifizieren könne.


Quelle: Feminist Frequency

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
Sabrehawk hat geschrieben:...die Gedankenpolizei ist nicht mehr weit...unsere "Kultur" wird dem Diktat der Political Correctnes Emanzen Faschos unterworfen...ein Haufen verweichlichter Transmetrohybrid Pussies die kein Fleisch mehr fressen, keine Zigarre mehr rauchen, Titten nicht mehr geil finden und keinen unanständigen Witz mehr erzählen dürfen...böser und schwarzer Humor fallen dem genauso zum Opfer wie auch die Geschlechteridentität...Dem Spaghettimonster zum Dank werde ich die Zukunft von Demolition Man nicht mehr erleben müssen und wenn doch sorge ich selbst für mein vorzeitiges Ableben.

Wäre schön, wenn du mal aufm Teppich bleibts.
Ich find weiterhin so ziemlich alles geil, sogar Bäume.
Usul schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Schaut man sich etwa, nach dem man ein Video hochgeladen hat, die Kommentare alles einzeln durch? Oder nicht doch nur den Klick-Zähler?

Womöglich macht das jeder so, wie er es mag.
SethSteiner schrieb am
Wieso nicht? Was interessiert sie denn ob die Kommentare "hass" oder "troll" ist? Schaut man sich etwa, nach dem man ein Video hochgeladen hat, die Kommentare alles einzeln durch? Oder nicht doch nur den Klick-Zähler? Wenn man Kommentare deaktiviert, dann können sie nicht wichtig genug sein als dass man sie nicht genauso gut anlassen könnte.
Usul schrieb am
Wenn von 100 Kommentaren gefühlte 150 nur Haß- und Trollkommentare sind, kann ich ein Deaktivieren sehr wohl nachvollziehen. Die Tatsache, daß du auf Youtube gesittet diskutieren kannst, bedeutet leider nicht, daß es viele andere auch können - insbesondere nicht bei solch kontroversen Videos. Insofern finde ich nicht, daß man ihr einen Vorwurf machen kann, weil sie die Kommentarfunktion deaktiviert hat.
Heruwath schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Heruwath hat geschrieben:Komisch, ich bin in der Lage ein konstruktive Diskussion auf Youtube zu führen.

Darum geht es nicht. Youtube hat keine sonderlich geeigneten Mittel, um Trolle effektiv aus Diskussionen auszusperren, um Diskussionen halbwegs anständig zu moderieren, geschweige denn darzustellen.
Hätte sie einen Verweis anbringen können "Zur Diskussion bitte hier entlang" und eine "offizielle" Diskussionsgruppe auf einer geigneteren Plattform erstellen können? Sicher, keine Frage. Hätte sie tun können. Hat sie aber nicht. Was keine gute Idee war, denn so hat sie sich die Möglichkeit genommen einen "offiziellen" Diskurs führen zu können, den sie hätte steuern können, in dem sie ihre Argumente hätte erläutern können.
Hat sie aber nicht getan. Dass man ihr deswegen dieses und jenes unterstellt ... nun, man kann nicht alles haben :)

Aber genau darum geht es. Nur weil Youtube keine sonderlich geeignete Mittel zur Verfügung stellt, kann dort trotzdem eine konstruktive Diskussion stattfinden. Eine "externe" Anlaufstelle ist automatisch unattraktiv. Ich habe das video auf youtube gesehen, youtube hat Kommentarfunktion, also will ich mich auch dort äußern.
Wenn ich die Meinung der Leute haben will, dann hole ich sie mir. Wenn ich Leute begeistern und von etwas überzeugen will, dann gehe ich auf sie zu. Das bedeutet auch Kommentare auf youtube zu erlauben. Eben das ist Teil von "auf Leute zugehen" oder "die Leute abholen".
Alle Aktionen von Anita deuten darauf hin, dass sie einfach keine Diskussion haben möchte. Sie bietet den Leuten keinerlei Möglichkeiten dafür und ist nicht bereit für die gute Sache auch mal "Opfer" in Form von einer Diskussion auf youtube zu bringen. Sie ist nicht bereit sich mit dem Thema aktiv auseinanderzusetzen.
schrieb am

Facebook

Google+