Spielkultur: Lootboxen in vier Spielen (u.a. FIFA, PUBG) verstoßen gegen das niederländische Glücksspielgesetz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Lootboxen: DOTA 2, FIFA 18, PUBG und Rocket League verstoßen gegen das niederländische Glücksspielgesetz

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Die niederländische Glücksspielbehörde Kansspelautoriteit (KSA) hat zehn Computer- und Videospiele untersucht, in denen Lootboxen (Beutekisten) enthalten sind. In der Studie ging es vor allem darum, ob eine Verbindung zwischen den Lootboxen und der Entwicklung einer Sucht (Glücksspielsucht) besteht. Die Studie kann hier aufgerufen werden; auch in englischer Sprache.

Vier dieser Spiele mit Lootboxen verstoßen demnach gegen das niederländische Glücksspielgesetz. Betroffen sind DOTA 2, FIFA 18, PlayerUnknown's Battlegrounds und Rocket League. Die Glücksspielbehörde fordert die Entwickler/Publisher auf, die suchtsensitiven Elemente ("Fast-Profit-Effekte", visuelle Effekte sowie die Möglichkeit, Beute-Boxen in schneller Folge zu öffnen usw.) aus den Spielen zu entfernen und Maßnahmen zu ergreifen, um gefährdete Gruppen auszuschließen (zum Beispiel Minderjährige). Bis zum 20. Juni haben die Entwickler Zeit, ihre Spiele an die niederländischen Vorgaben anzupassen.

Abgesehen davon, dass der Zufall den Inhalt dieser Beutekisten bestimmt, stieß der Glücksspielbehörde bei den vier besagten Titeln besonders negativ auf, dass die "Beute" außerhalb des Spiels gehandelt werden könne und somit ein wirtschaftlicher Wert damit verbunden sei. Es ist verboten, diese Art von Glücksspiel ohne Lizenz in den Niederlanden anzubieten.

Quelle: Kansspelautoriteit, Nos.nl, Heise

Kommentare

sabienchen schrieb am
Liesel Weppen hat geschrieben: ?
24.04.2018 15:53
Der Unterschied zwischen Gewinn und Gewinnchance ist dir aber schon klar? Und nebenbei auch, dass eine Chance/Wahrscheinlichkeit keine definitive Angabe ist, wann man mal gewinnt?! Viele Menschen haben ja das Denkproblem, dass man bei einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 3% spätestens nach 97 Spielen das erstemal gewinnen müsste.
..ich gehe soweit und sage.. genügend denken es bräuchte sogar nur 34 Spiele für eine 100% Chance.. :wink:
Liesel Weppen schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: ?
24.04.2018 14:30
Aus der Perspektive ist es natürlich richtig. Du kannst aber auch gewinnen, wenn du nur 2? reinschmeißt, während der vor dir mit 200? erfolglos war.
Der Unterschied zwischen Gewinn und Gewinnchance ist dir aber schon klar? Und nebenbei auch, dass eine Chance/Wahrscheinlichkeit keine definitive Angabe ist, wann man mal gewinnt?! Viele Menschen haben ja das Denkproblem, dass man bei einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 3% spätestens nach 97 Spielen das erstemal gewinnen müsste.
Insofern ändert es nichts daran, dass es wahrscheinlicher ist, dass der der 200? reinschmeißt auch mal gewinnen wird. Das schließt nicht aus, dass der Glückspilz der nurmal 2? reinwirft auch tatsächlich gewinnen könnte.
ronny_83 schrieb am
Liesel Weppen hat geschrieben: ?
24.04.2018 14:20
ronny_83 hat geschrieben: ?
24.04.2018 13:50
An einer Slotmachine steht der Einsatz auch nicht in Verhältnis zur Gewinnchance. Jemand, der 200? reinballert, hat nicht automatisch mehr Chancen wie jemand, der 2? rein wirft.
Doch, der der 200? reinwirft, hat exakt die 100-fache Gewinnchance von jemandem der nur 2? reinwirft, weil ersterer 200mal am Hebel zieht während zweiter nur 2mal am Hebel zieht (davon ausgehend, dass einmal spielen 1? kostet).
Aus der Perspektive ist es natürlich richtig. Du kannst aber auch gewinnen, wenn du nur 2? reinschmeißt, während der vor dir mit 200? erfolglos war.
Liesel Weppen schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: ?
24.04.2018 13:50
An einer Slotmachine steht der Einsatz auch nicht in Verhältnis zur Gewinnchance. Jemand, der 200? reinballert, hat nicht automatisch mehr Chancen wie jemand, der 2? rein wirft.
Doch, der der 200? reinwirft, hat exakt die 100-fache Gewinnchance von jemandem der nur 2? reinwirft, weil ersterer 200mal am Hebel zieht während zweiter nur 2mal am Hebel zieht (davon ausgehend, dass einmal spielen 1? kostet).
ronny_83 hat geschrieben: ?
24.04.2018 13:50
Du kannst unendlich nachwerfen. Das kannst du beim Pokern aber auch. Ob dadurch deine Gewinnchancen steigen, ist nicht sicher. Nur ist beim Pokern der Einfluss des eigenen Können zusätzlich entscheidend.
Du vergleichst hier Spielwiederholungen, wie es bei der Slotmachine ist, mit der Höhe des Einsatzes, der bei der Slotmachine nunmal fix ist und beim Poker nicht (maximal gedeckelt, wenn man nicht NoLimit spielt).
Und ja, beim Poker ist das eigene Können AUCH entscheidend, aber NUR das eigene Können reicht eben auch nicht, weil halt doch ein Restzufallsfaktor vorhanden ist.
ronny_83 schrieb am
sabienchen hat geschrieben: ?
24.04.2018 12:21
hast du den 2. Link geklickt?
...Da geht es um einen konkreten Fall, bei dem die Richter im nachhinein festellten, dass das von der Klägerin geplante Turnier ILLEGALERWEISE Verboten wurde, da es sich nicht um Glücksspiel im Rechtssinne handelte.
Es war also dort defacto der Fall, der von mir zitierte Auszug war Teil (bzw. die Essenz) der Urteilsbegründung und kein "Schwachsinn".
Ja hab ich. Und deswegen mein ich ja, dass das irgendwo Schwachsinn ist. Das der Hauptpreis durch Dritte finanziert wird, ist doch in 90% der Situationen der Fall und kann doch nicht als Maß gelten, wann etwas Glücksspiel ist oder nicht. Jackpots in Kasinos sind auch nie durch den einen Spieler selbst finanziert. Sondern durch das Kasinos und die anderen Spieler in irgendeinem Verhältnis.
An einer Slotmachine steht der Einsatz auch nicht in Verhältnis zur Gewinnchance. Jemand, der 200? reinballert, hat nicht automatisch mehr Chancen wie jemand, der 2? rein wirft. Du kannst unendlich nachwerfen. Das kannst du beim Pokern aber auch. Ob dadurch deine Gewinnchancen steigen, ist nicht sicher. Nur ist beim Pokern der Einfluss des eigenen Können zusätzlich entscheidend.
schrieb am