Burnout Paradise: Barack Obama auf Werbetafeln - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Racer
Entwickler: Criterion
Publisher: Electronic Arts
Release:
19.02.2009
05.02.2009
19.02.2009
Test: Burnout Paradise
86

“Hut ab, Criterion! Der Ansatz der offenen Welt ist ein gelungener Neubeginn für die Highspeed-Supercrash-Serie!”

Test: Burnout Paradise
86

“Auch auf dem PC spielt Paradise City seine Stärken aus: Hochgeschwindigkeit und pures Adrenalin!”

Test: Burnout Paradise
86

“Auch in der offenen Welt bleibt Burnout seinen Prinzipien treu: Schnell, laut und ungeheuerlich motivierend!”

Leserwertung: 84% [34]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Burnout Paradise: Obama wirbt...

Was in Deutschland wahrscheinlich undenkbar scheint (vor allem in Bayern), ist in den USA kein Problem: Hier hat die Politik Videospiele als Werbeplattform entdeckt. Wie die Webseite GigaOM meldet, zieren Werbetafeln die Kulisse von Paradise City in Criterions Rennspiel Burnout Paradise , auf denen der amerikanische Präsidentschaftskandidat Barack Obama für Stimmen wirbt.

"Ich kann bestätigen, dass das Wahlkampfteam von Obama eine In-Game-Werbung für Burnout in Auftrag gegeben hat", so Holly Rockwood, Director of Corporate Communications bei Electronic Arts. "Wie die meisten TV-, Radio- und Zeitschriftenangebote akzeptieren auch wir Werbung von glaubwürdigen politischen Kandidaten. Wie politische Spots im Fernsehen, reflektieren diese Werbungen nicht die politische Einstellung von EA oder die Meinungen der Entwicklerteams."


Kommentare

Ugauga01 schrieb am
@Quada:
Das gleiche Frage ich mich auch.
Ich denke die meisten finden es cool, dass er soviel Werbung macht und viele sind ja der Meinung: "Je mehr Werbung umso besser das Produkt/die Person" und deswegen ist Obama für sie eben ein Gott...
QUAD4 schrieb am
kann mir bitte einer sagen warum hier alle für obama sind???
ich kanns nämlich nicht verstehen. beide führen die selbe politik weiter wie bisher. man kann also sagen in tradition mit völkermord und kriegen überall auf der welt. selbstverständlich außenpolitisch wie innenpolitisch (etwas weniger, sonst kapierts noch der letzte redneck in amiland wen die da gewählt haben).
zu beiden kandidaten kann man sagen: "same shit, different asshole".
Sabrehawk schrieb am
Die sollten in Killerspielen inserieren denn beide sind für die Todesstrafe.
dist0rbenz schrieb am
hey
die news auf der startseite ist falsch verlinkt.
wenn ich auf das interview mit dem EA Typen klick
komm ich hier her -.-
omg-its-style schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Nur, dass ich in der Stadt nichts für die Werbetafeln zahle, auf denen die Werbung erscheint.

Gehst du ins Kino oder kaufst dir DVDs?
schrieb am

Facebook

Google+