Epic Games: Cliff Bleszinski geht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Epic Games

Leserwertung: 100% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Epic Games: Cliff Bleszinski geht

Epic Games (Unternehmen) von Epic Games
Epic Games (Unternehmen) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Cliff Bleszinski hat sich im Laufe der Jahre nicht nur zum Vorzeigemaskottchen für Epic Games entwickelt - der Mann, der gewiss nicht öffentlichkeitsscheu und introvertiert ist, gehört mittlerweile zu den bekanntesten Gesichtern der Branche.

Mit Jazz Jackrabbit machte sich "CliffyB" erstmals einen Namen und kam bei Epic unter, wo er später an Spielen wie Unreal oder Unreal Tournament mitwirkte. Als Creative Director drückte er schließlich der Gears of War-Reihe seinen Stempel auf, welche sich zu einer der erfolgreichsten Marken dieser Generation entwickelte, das Cover-System zwar nicht erfand, aber in den Mainstream hievte und auch zu den Spielen gehörte, die dabei mithalfen, das Revival des Koop-Modus einzuläuten.

In einer Blogeintrag verabschiedet sich Epic jetzt von seinem langjährigen Angestellten: Der verlässt nämlich seinen einstigen Brötchengeber, um "das nächste Kapitel in seiner Karriere aufzuschlagen." In dem Text, der sicher über die branchenübliche Pflichthöflichkeit hinaus geht, loben Tim Sweeney, Mark Rein und Michael Capps die Arbeit Bleszinskis. So heißt es da u.a.: "Cliff has been my friend and business associate for the past 20 years and, while it is sad to see him move on from Epic, I know that everyone here has benefitted greatly from his passion for gaming and the depth of his expertise and experience. I’ll miss watching his star shine from such a close vantage point but I’ll still look forward to watching his continued success."

Auch gibt es einen Auszug aus der Abschiedsbotschaft, die der Designer den Kollegen zukommen ließ. Der verweist darauf, dass er schon seit Teenagerzeiten in der Branche tätig war und quasi darin erwachsen geworden ist. Trotz einer Auszeit, die er sich im letzten Jahr gegönnt hatte, sei jetzt die Zeit für eine wirkliche Pause gekommen.

"I will miss the projects, the playtests, the debates, and most importantly, the people. Epic only hires the best of the best, and it has been a joy working with each and every one of you on a daily basis, whether you were hired weeks ago or decades ago. I have been fortunate enough to collaborate with a variety of disciplines, from code to art to marketing and PR – it’s been one big, rewarding learning experience. I’m confident that each project that is being built, whether at Epic, Chair, PCF, or Impossible will be top notch and will please gamers and critics alike."

Kommentare

Bedameister schrieb am
Wow erst Rod und jetzt Cliff. Aber ich glaube wir werden schon bald wieder was von ihm hören, aufhören wird der sicher nich. Rod is ja gleich bei Irrational untergekommen, mal kucken wohin es Cliff verschlägt, oder er macht sogar gleich was eigenes, würd ich ihm auch zutrauen
Temeter  schrieb am
So, er ist also mitverantwortlich für Unreal Tournament 3 und die Etablierung von Deckungssystemen? Hoffentlich hält er sich für eine sehr, sehr lange Zeit von der Spielebranche fern.
Swatfish schrieb am
Fand den Mann immer zu aufdringlich und Medien Geil
dobpat schrieb am
Vielleicht starten er und paar ex Kollegen ja endlich ein neues richtig geiles Unreal Tournament 4 für den PC.
Das wäre schön.
Ich finde auch 3 noch ok, aber gibt keine wirklich bevölkerten deutschen Server leider.
Und eine neuer Teil wäre willkommen.
Aber bitte PC only oder zumindest so für den PC das man auch das Gefühl hat ein PC Arena Shooter zu spielen.
sourcOr schrieb am
Zuviel Geh8e, das kann ja auch kein Mensch auf Dauer ertragen. ^^
Hinterlässt ne große Lücke bei Epic, zumindest nach Außen hin..der andere Kerl ist ja auch weg, seinen Namen hab ich jetzt leider vergessen. Dass gerade die Hauptrepräsentanten von Bord gehen müssen, ist unglücklich.
schrieb am

Facebook

Google+