Crysis Warhead: Kopierschutz erläutert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Crytek
Publisher: Electronic Arts
Release:
15.06.2010
Test: Crysis Warhead
85

Leserwertung: 90% [12]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Crysis Warhead
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Crysis Warhead: Kopierschutz erläutert

Im Crymod-Forum hat sich Crytek nun zum Kopierschutz geäußert, der in Crysis Warhead verwendet wird. Der beschränkt nicht die Zahl der Installationen selbst, wohl aber die Zahl der Rechner, auf denen das Spiel eingerichtet werden kann - das ist auf bis zu fünf PCs möglich. Auf jedem dieser Computer kann das Spiel dann beliebig oft installiert werden. Es sei denn, man nimmt eine "signifikante" Änderung der Hardware vor; dann wird eine Re-Authentifizierung fällig.

Die Authentifizierung findet wie gewohnt online statt und wird einmalig nach der Installation fällig. Dafür kann das Spiel dann ohne Disk im Laufwerk gespielt werden. Wie bei Spore wird versprochen: Sollte der Publisher sich dazu entschließen, die Authentifizierungsserver vom Netz zu nehmen, werden EA und Crytek einen Patch veröffentlichen, der das Digital Rights Management ausschaltet. Sollte man die gegebene Zahl der Aktivierungen aufgebraucht haben, könne man sich an den Kundenservice von EA wenden.

Der Kopierschutz ist übrigens auch in der Steam-Fassung von Crysis Warhead präsent.

Kommentare

GF1111 schrieb am
Greaea hat geschrieben:
GF1111 hat geschrieben: Weder ich noch du noch irgendwer kann meines Erachtens nach sagen, ob und wieviel Gewinneinbußen entstehen, das Ganze entzieht sich völlig jeglicher Kontrolle und alle mir bekannten Statistiken wurden seitens der sogenannten "Geschädigten" erstellt und sind somit höchstwahrscheinlich nicht sehr objektiv.
Wo du von Gewinnverlust sprichst: Das nicht etwas, wofür der Verursacher haften sollte; Wenn eine Frau beim Laden um die Ecke keine Zitronen kauft, entsteht dem Laden auch Gewinnverlust, nur käme niemand auf die Idee, die Frau zu bestrafen.
Angenommen der Grund dafür sei, die Frau hat die Zitronen im Laden gescannt und zu Hause mit fortschrittlicher Technik repliziert; dann wäre das Analogon zutreffend.
Auch wenn ich es nur im kleine Rahmen kann, aber ich kann.
Ich kann meine persönlichen Erfahrungen nehmen, und die Leute was ich kenne in diversen Foren die sich die Software runterladen.
Und keiner von denen behauptet ernsthaft er besorgt es sich nur zum testen.
Nein gefällt es wird es durchgezockt, gefällt es nicht wird es runtergeschmissen.
Und defacto ist das schon eine Gewinneinbuße, den hätte man die Möglichlichkeit nicht, hätte man es gekauft.
Sicher nicht alles, aber doch einiges.
Nicht umsonst der Spruch "Gelegenheit macht Diebe".
Software ist ja wieder was anderes als "Reale Dinge" natürlich wird kein Physisches Gut gestohlen.
Aber der Schaden ist denoch gegeben.
Und wenn wir bei dem "Supermarkt" bleiben.
Ich finde heraus, in einer zb. LIDL Filiale ist das Lager nie abgeschlossen,
ich kann mir dort tagtäglich was herausnehme. Und sagen wir wie bei Software würde es nicht auffallen.
Weil die halt ne schlechte Lagerverwaltung haben, sagen wir einfach mal.
Ich gehe jeden Tag dorthin und hole mir meine Waren, die ich so zum Leben brauche.
Auch wenn es...
GF1111 schrieb am
_Refused_ hat geschrieben:
awapuhii hat geschrieben:
GF1111 hat geschrieben: Du dummes Industrieopfer!
Nur wegen Missgeburten wie dir, die sowas akzeptieren, gibt es überhaupt Kopierschutz und ähnliche Abzocke!
Hier habe ich aufgehört zu lesen, geh doch bitte in deiner FXP-L33t-Boards, da kannst du mit deinen Script-Kiddie Freunden so reden, aber ich lass mich hier bestimmt nicht als Missgeburt anquatschen :roll:
GF1111, du ownst dich gerade selbst.^^
Ohne Typen wie ihn, gäbe es wohl auch keine Spiele, die du
saugen kannst. Und wenn alle so wären wie du, gäbe es in der
Spielebranche auch keine Zukunft.
Und nun kackst du dich an deswegen, echt lustig...
Die ganze Welt ist nur auf Geld fixiert, das ist doch nichts neues.
Und du hast anscheinend nichts vernünftiges gelernt, sonst würdest
du dich ja nicht aufregen. Du Witzbolzen :lol:
Achso, weil ich sagte, ein jeder findet Argumente zu seiner eigenen Situation, glaubst du jetzt, ich würde nicht für Software zahlen, die gut ist? Du irrst. Sofern diese DRM-frei ist.
Warum ich mich aufgeregt habe, steht oben, und hat keinesfalls wie bei Dir mit mangelnder Ausbildung zu tun. Witzig wollte ich nicht sein, und dass alles nur auf Geld fixiert ist, ist, - 8O - mir tatsächlich nicht neu (omgwtfbbq).
gisu schrieb am
Zuerst einmal, was hat DRM mit der vermeidung von mög. Raubkopieen zu tun? Erstmal gar nichts weil es den bösen Raubkopierer gar nicht interessiert. Der zahlende Kunde hat damit zu kämpfen. DRM hat viele Vorteile für diejenigen die mit DRM Geschützten Files Geld scheffeln wollen.
Abseits des "schwer" Knackbaren Formats was den DAU vom Kopieren abhält, hat man die Vollständige Kontrolle. Man kann kontrollieren wie oft es installiert werden darf, wie oft es kopiert werden darf, wie lange es genutzt werden darf. Man kann alles beschränken und somit den Kunden zwingen, soweit zwingen bis zum vollständigen UsePerPay. Der langgehegte Traum von EA ist sicherlich das übernächste Fifa mit DRM zu schützen und mit Ablauf eines Jahres (wenn die nächste Version herauskommt) einfach zu sperren. Kein Weiterverkauf und der Fifajunkie muss sich dann schnell die nächste Version kaufen weil die alte nicht funktioniert.
Viele der Möglichkeiten von DRM hat man noch gar nicht zu Gesicht bekommen, man muss seine Kundschaft erst langsam dran gewöhnen, langsam und Schritt für Schritt dann hält diese jede Gängelei für Normal.
EA übernimmt hier derzeit die Führungsrolle in Kundenexperimenten, aber fällt dabei mehr und mehr aufs Maul. Weil der Propagierte Schutz ja nichts bringt, so bleibt unterm Strich nur noch Nachteile für die zahlende Kundschaft - die sich mit solchen Restrektionen eben eingeengt fühlen.
Einige Publisher haben sich in der jüngsten Vergangenheit ja beschwert das ihnen der Gebrauchtmarkt ein Strich durch die Rechnung macht, das man aber nichts dagegen machen kann. Aber DRM sei dank, kann man die Installation ja an die Hardware Koppeln, spätestens ab dem 5. Verkauf ist dann halt Ende. Hurra.
Ich hab mir weder Masseffekt für PC gekauft (dafür auf der XBox), Spore hab ich sein lassen. Für beides habe ich mich interessiert, hätte es auch gerne gekauft, aber Software mit solchen Restrektionen kommt mir nicht auf den Rechner. So ich wäre ein...
spliffb schrieb am
_Refused_ hat Folgendes geschrieben:
Bei allem Respekt spliff, aber irgendwie ist das Käse, was du da schreibst.
Wenn es nicht genug zahlende Kunden gäbe, dann gäbe es eher mehr
Unternehmen wie Nintendo, die neue Wege beschreiten, um an ihr Geld
zu kommen. Aber irgendwie gehts ja bekanntlich immer.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, inwiefern deine Antwort meinen Beitrag infrage stellt.
Ich habe doch nirgends behauptet, daß es nicht mehr genügend zahlende Kunde gäbe.
Neue Wege zu gehen ist auch immer mit einem finanziellen Risiko verbunden. Nintendo ist das Risiko eingegangen und war erfolgreich. Nun versuchen natürlich auch andere Firmen auf diesen Erfolgszug aufzuspringen und das Prinzip zu kopieren. Ein Wirtschaftsunternehmen benötigt nun mal ständig steigende Zahlen um weiterhin als erfolgreich zu gelten, und da bleibt auf kurz oder lang keine andere Möglichkeit, als neue Kundenkreise mit neuen Konzepten zu erschliessen.
Kannst du mir nochmal erklären in welcher Weise deine Antwort mit meinem Beitrag zu tun hatte? Ich habe den direkten Bezug leider nicht gefunden.
GoreFutzy schrieb am
spliffb hat geschrieben:
Aber mir kann keiner erzählen, das Leute die sich Sachen runterladen keinen Wirtschaftlichen Schaden verursachen.
Wie groß genau der dann ist, ist wieder eine andere Frage, aber es ist ein Schaden.
Es entsteht nicht zwangsläufig ein Schaden. Ein Schaden durch Kopien entstünde nur unter der Bedingung, falls sich die Person das Spiel ohne Möglichkeit der Kopie auch tatsächlich gekauft hätte.
D.h. er müßte das Geld für seine Kopie haben und der Überzeugung sein, daß das Spiel auch wirklich das verlangte Geld wert ist.
Daß durch Kopien allerdings auch der Gewinn positiv beeinflußt werden kann, habe ich ja schon weiter oben beschrieben.
Aus meinen persönlichen Erfahrungen kann ich dies ebenfalls bestätigen, wenn ich an meine Kindheit/Jugend zurückdenke.
Da gab es ein kopiertes Monkey Island vom Freund, das mich dermaßen überzeugte, daß es sobald genügend Geld verfügbar war, auch erstanden wurde. Der Kauf von Teil 2+3 waren dann natürlich nur noch reine Formsache. Ähnlich erging es mir mit dutzend weiteren Beispielen aus dem Gamesbereich.
Ich habe das gekauft, was mich wirklich überzeugte und mein damals knappes Budget nicht sprengte, und ich denke, daß es den Jugendlichen heute nicht sehr viel anders geht. Aber ohne meine damals zahlreichen Kopien (war noch auf dem Amiga) wäre das Hobby Gaming für mich ein anderes gewesen, nicht halb so interessant, ausdauernd und fesselnd, und ich hätte heute vermutlich ein anderes Hobby und die Spieleindustrie einen zahlenden Kunden weniger.
Bei allem Respekt spliff, aber irgendwie ist das Käse, was du da schreibst.
Wenn es nicht genug zahlende Kunden gäbe, dann gäbe es eher mehr
Unternehmen wie Nintendo, die neue Wege beschreiten, um an ihr Geld
zu kommen. Aber irgendwie gehts ja bekanntlich immer.
schrieb am

Facebook

Google+