Void Destroyer 2: Kickstarter erfolglos ausgelaufen, Entwicklung geht weiter - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Iteration 11
Publisher: Iteration 11
Release:
22.09.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Void Destroyer 2: Kickstarter erfolglos ausgelaufen, Entwicklung geht weiter

Void Destroyer 2 (Strategie) von Iteration 11
Void Destroyer 2 (Strategie) von Iteration 11 - Bildquelle: Iteration 11
Die Kickstarter-Kampagne zur ambitionierten Fortsetzung der Homeworld-ähnlichen Echtzeitstrategie ist erfolglos zu Ende gegangen: Von den benötigten 10.000 Dollar kamen lediglich 6.255 zusammen. Paul Zakrzewski, der federführende Entwickler von Void Destroyer 2, will sein Spiel dennoch beenden, wie er in einem Kickstarter-Update bekannt macht. Das Kickstarter-Geld hätte ohnehin nur dazu gedient, Künstler wie Musiker und Sounddesigner zu bezahlen.

Wie geplant soll Void Destroyer 2 im kommenden Jahr im Rahmen von Early Access auf Steam veröffentlicht werden - dies sei auch die beste Adresse, um sich über zukünftige Entwicklungen zu informieren.

Void Destroyer 2 wird keine ausschließlich missionsbasierte Kampagne enthalten. Stattdessen fliegen Spieler mit zunächst einem Schiff ins offene All, um als Händler, Rohstoffschürfer, Piraten oder Kopfgeldjäger Karriere zu machen. Kommt genug Geld in die Kasse, können sie eine ganze Flotte aus der Taufe heben und diese in taktischen Gefechten führen. Große Schlachten sollen möglich sein.

Ähnlich wie in Elite: Dangerous soll man Kurier-, Erkundungs-, Kopfgeld- und andere Aufträge annehmen können. Mit Erweiterungen lässt sich zudem das eigenen Schiff ausbauen und man kann eine Crew anheuern. Das gesamte Universum entdeckt man übrigens nicht, sondern lediglich ein Asteroidenfeld innerhalb der Oortschen Wolke. Anstatt einer riesigen Leere wolle Zakrzweski eine Welt voller Raumbasen, Fraktionen, Schiffen und Missionen, darunter auch handgeschriebene Einsätze, erschaffen.

Der Wechsel zwischen dem Fliegen eines Schiffs und dem übersichtlichen Kommandieren wie aus der Echtzeitstrategie soll jederzeit möglich sein. Wer etwa nicht eigenhändig die Rohstoffe eines Asteroiden schürfen möchte, klickt einfach auf das Ziel - das gewählte Schiff erledigt die Arbeit von selbst.

Letztes aktuelles Video: Entwickler-Vorstellung der Alphaversion


Quelle: Kickstarter-Update

Kommentare

Marobod schrieb am
Die Oortsche wolke ialso, wo man nicht genau weiß wie die aussieht und wie groß die eigentlich ist, clever XD
schrieb am

Facebook

Google+