Xbox One: Phil Spencer: "Fehlschläge neuer Marken sind wichtig" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
22.11.2013
Jetzt kaufen ab 235,00€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Xbox One: Phil Spencer: "Fehlschläge neuer Marken sind wichtig"

Xbox One (Hardware) von Microsoft
Xbox One (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Mit Quantum Break, Scalebound, ReCore und Sea of Thieves bringt Microsofts Unterhaltungs-Sparte momentan einige neue Marken auf den Weg - und zwar unter der Leitung von Phil Spencer, der in einem Interview mit Gamespot.com über die Risiken philosophiert. Fehlschläge seien durchaus wichtig und Teil des Geschäfts, wenn man das Publikum überraschen und die eigenen Grenzen ausloten wolle:

"Das Ding mit neuen Marken ist, dass sie schwierig sind. Das mag sich jetzt seltsam anhören, aber man will scheitern, denn wenn man scheitert, heißt das, dass man die von den Erwartungen aufgestellten Grenzen überschreitet. Man muss also praktisch die Grenzen des Möglichen kennen. Wenn man neue Spiele anfängt, ist die Misserfolgs-Rate in punkto Ideen und Mechaniken viel höher. Darum wird das Verhältnis neuer Marken [im Vergleich zu alten] nicht viel höher liegen. Ich bin allerdings stolz darauf, dass wir die Show mit Quantum Break und Scalebound eröffnet haben. Und ich weiß, es ist keine neue Marke, aber ich bin so froh, dass wir die Show mit Halo Wars 2 beendet haben."

Letztes aktuelles Video: IDXbox-gamescom-Montage


Xbox One
ab 235,00€ bei

Kommentare

johndoe1525641 schrieb am
Brainor hat geschrieben:Was für ein geblubber :lol:
Und das von jemandem, der nicht weiß, daß man "Geblubber" groß schreibt und einen Satz mit einem Punkt oder ähnlichem beendet. Typischer Fall von Dunning-Kruger (kannste ja mal googeln).
Sir Richfield schrieb am
leifman hat geschrieben:
Sir Richfield hat geschrieben:Ich überlege gerade, ob und wie das die "Diskussionskultur" eines Forums beeinflussen würde, wenn alle sich gegenseitig ignorieren.
Jeder haut seine Meinung einmal raus und fühlt sich dann nicht mehr angegriffen.
nennt man das nicht twitter?
greetingz
Also ich habe ein Konto bei Twitter, das dient aber eher dazu, dass ICH halt ein Konto bei Twitter habe und nicht irgendwelche Schauspielerfans, Buchleser oder Menschen aus einer der Städte namens Richfield.
Meine Erfahrungen sind also eher zweiter Hand, aber da tauscht man sich doch auch munter aus und antwortet sich...
Ich finde nur, dass "Diskussionen" über Twitter gelinde gesagt Scheisse zu lesen sind.
Den Rückkanal bei Twitter zu sperren wäre global gesehen noch geiler als in einem Forum.
Hier sind wir jedenfalls thematisch noch einigermaßen verbunden, bei Twitter kann es dir passieren, dass dich der Typ aus dem Tatort, den du so toll findest, plötzlich wegen was völlig zusammenhangfreiem beschimpft.
Aber bei Twitter definiert man sich ja über die Zahl der Follower und retweeter und was weiß ich.
Sowas haben wir hier ja (den Göttern sei Dank!) nicht.
[Wobei das auch wieder ein geiles Experiment wäre]
Leonardo Da Vinci schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:
Leonardo Da Vinci hat geschrieben:nein, das geht nicht! da könnten sich manche menschen ja nicht mehr mit ihren ego-trips in szene setzen! :D ;)
Das ist ja das Thema für's Philosophische Radio im WDR: Reicht es, wenn man seine Meinung in das Forum hustet und diese gefühlt nicht angefochten wird?
Oder braucht es die Reibung, den Diskurs, die Bestätigung, dass alle anderen doof sind, weil sie kund tun, dass ihre Ansichten abweichen?
(Ich hoffe, ich habe aus meiner Diskussionsgeilheit nie einen Hehl gemacht. ;) )
hmm, ich tippe auf letzteres, also die reibung etc... :D
el\'man schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:Ich überlege gerade, ob und wie das die "Diskussionskultur" eines Forums beeinflussen würde, wenn alle sich gegenseitig ignorieren.
Jeder haut seine Meinung einmal raus und fühlt sich dann nicht mehr angegriffen.
nennt man das nicht twitter?
greetingz
Sir Richfield schrieb am
Leonardo Da Vinci hat geschrieben:nein, das geht nicht! da könnten sich manche menschen ja nicht mehr mit ihren ego-trips in szene setzen! :D ;)
Das ist ja das Thema für's Philosophische Radio im WDR: Reicht es, wenn man seine Meinung in das Forum hustet und diese gefühlt nicht angefochten wird?
Oder braucht es die Reibung, den Diskurs, die Bestätigung, dass alle anderen doof sind, weil sie kund tun, dass ihre Ansichten abweichen?
(Ich hoffe, ich habe aus meiner Diskussionsgeilheit nie einen Hehl gemacht. ;) )
schrieb am

Facebook

Google+