Alone in the Dark: Urvater des Survival-Horrors - Special

 

Special: Alone in the Dark (Action-Adventure)

von Michael Krosta



Alone in the Dark (Action-Adventure) von Infogrames
Urvater des Survival-Horrors
Publisher: Infogrames
Release:
1992
Jetzt kaufen
ab 1,85€
Spielinfo Bilder  

Gemeinhin wird Resident Evil gerne als Vater des Survival-Horrors gefeiert. Doch diese Ehre gebührt einem Klassiker, der bereits im Jahr 1992 für Gänsehaut und Grusel-Flair am Bildschirm gesorgt hat: Alone in the Dark. Wir werfen einen Blick zurück auf das prägende Werk von Infogrames und Frédérick Raynal, das nicht weniger als einen Meilenstein innerhalb der Action-Adventure markiert.



Ein Pionier des Schreckens

Es ist schon auf eine gewisse Weise gruselig, wie viele Parallelen es zwischen Alone in the Dark und Resident Evil gibt. Es geht schon beim alten Herrenhaus los, das beiden Spielen als Schauplatz dient und wie dafür gemacht zu sein scheint, um Horror zu entfesseln. Während die Handlung beim Auftakt der Capcom-Reihe zeitlich Ende der Neunziger angesiedelt wurde, hat man sich bei Infogrames bewusst für ein Szenario im Louisiana der 1920er-Jahre entschieden – also einer Zeit, in der elektrischer Strom noch keinen Einzug in den Alltag hielt und entsprechend andere Lichtquellen wie Kerzen oder Fackeln genutzt wurden, um die Dunkelheit zu vertreiben.

Entweder begab man sich mit Privat-Detektiv Edward Carnby oder Emily Hartwood auf die Suche nach einem antiken Klavier innerhalb des Anwesens. Während Ersterer von einem Sammler damit beauftragt wurde, erhoffte man sich als Nichte des verstorbenen Hausbesitzers Jeremy Hartwood Hinweise zu finden, warum er sich aus ungeklärten Gründen das Leben genommen hatte. Erst schrittweise kam man durch den Fund von Dokumenten dem düsteren Geheimnis des Anwesens auf die Spur, wurde auf der Suche nach dem rettenden Ausgang aus dem Spukhaus aber auch plötzlich mit übernatürlichen Kreaturen wie Zombies und Monster-Ratten konfrontiert.

Gehirnzellen als Waffe

Zwar gab es bereits Waffen, aber die Munition war schon damals sehr rar gesät – eine Designentscheidung, die zu einem der Markenzeichen des klassischen Survival-Horrors wurde. Mit Händen und Füßen konnte man sich ebenfalls zur Wehr setzen, doch gab es zahlreiche Gegner, die man nur mit Grips und dem Lösen kleiner Rätsel vernichten konnte. Denkt man an die Pflanze 42 aus Resident Evil zurück, erkennt man ebenfalls gewisse Parallelen: Auch bei diesem Ungetüm waren Waffen zwecklos, denn nur mit einer zusammengemischten Chemikalie für die Bewässerung ließ sich das mutierte Gewächs zerstören.

Alte Herrenhäuser und Horror - das passte schon immer gut zusammen.
Alte Herrenhäuser und Horror - das passte schon immer gut zusammen.
Folgte man zunächst nach dem Erwachen auf dem Speicher noch recht linearen Pfaden,  hatte man mit dem Erreichen des zweiten Stockwerks deutlich mehr Freiheiten, in welcher Reihenfolge man die Räume erkunden wollte. Gegen Ende wurde dagegen wieder ein linearer Weg verfolgt, als man sich in den Höhlen unter dem Anwesen seinen schlimmsten Ängsten und schließlich dem „Endgegner“ stellen musste. Generell verfolgten die Designer das Ziel, ein Gefühl der omnipräsenten Bedrohung zu realisieren. Das gelang ihnen nicht nur durch die gefährlichen Gegner, sondern auch über heimtückische Fallen. Sie wurden zwar nur an bestimmten Stellen platziert, aber dadurch konnte man sich nie sicher sein, ob hinter der nächsten Tür oder im nächsten Gang nicht doch schon wieder ein überraschender Tod lauert. Selbst augenscheinlich harmlose Aktionen wie das Lesen eines Buchs konnten ungeahnte und lebensgefährliche Folgen haben.

Einflüsse von Lovecraft und Poe

In der Bibliothek fand man auch Werke von H.P. Lovecraft, die den Entwicklern als Inspiration dienten.
In der Bibliothek fand man auch Werke von H.P. Lovecraft, die den Entwicklern als Inspiration dienten.
Dass sich in der Bibliothek des Anwesens auch Werke von H.P. Lovecraft aus dem Cthulhu-Mythos fanden, kam nicht von ungefähr: Tatsächlich hatte Infogrames kurzzeitig die Rollenspiel-Lizenz von Call of Cthulhu erworben und sogar Pläne, Alone in the Dark in das beliebte Horror-Universum einzubetten. Durchkreuzt wurden sie allerdings von Lizenzinhaber Chaosium, weil man dort der Auffassung war, dass das Spiel zu simpel sei und daher das Pen&Paper-Regelwerk nicht ordentlich repräsentieren könne. Auf der Verpackung war immerhin noch der Satz zu lesen, dass es sich bei Alone in the Dark um „ein virtuelles Abenteuerspiel, inspiriert von den Werken von H.P. Lovecraft“ handelt. Darüber hinaus ließen sich die Entwickler aber offenbar auch vom Kurzgeschichten-Klassiker „The Fall of the House of Usher“ aus der Feder von Edgar Allan Poe inspirieren. Ursprünglich hatte man sogar angedacht, dass Alone in the Dark den Auftakt einer Reihe von Spielen mit Horror-Thematik bilden sollte, die man unter dem Namen „Virtual Dreams“ veröffentlichen wollte. Das erinnert an die Pläne, die Bandai Namco und Supermassive Games gerade mit der Dark Pictures Anthology verfolgen: Auch hier sollen mehrere Spiele die Anthology bilden, die zwar thematisch miteinander verknüpft sind, inhaltlich aber nichts miteinander zu tun haben und jeweils abgeschlossene Geschichte erzählen.
Alone in the Dark ab 1,85€ bei kaufen

Kommentare

2komma9 schrieb am
dx1 hat geschrieben: ?15.03.2020 19:22
2komma9 hat geschrieben: ?15.03.2020 18:05 ?
Funktioniert bei mir.
?/complete/Alone_in_the_Dark.html ist der Einseiter, ?/0/Alone_in_the_Dark.html zeigt auf Seite 1 und ?/1/Alone_in_the_Dark.html auf Seite 2.
Chrome Browser Cache gelöscht mit allen Verläufen etc. -> Browser neu gestartet -> Problem bleibt bestehen.
tipp mal manuell /2/ ein. hier siehst du die Absätze "Ein Pionier des Schreckens", "Gehirnzellen als Waffe" und "Einflüsse von Lovecraft und Poe". bei /1/ gibt es "Fortschrittliche Technik", "Beschränktes Inventar" und "Im Schatten von Resident Evil mit Selbstvernichtung". bei /0/ gibt es ebenso wie bei /complete/ sämtliche Absätze.
selbes Verhalten bei Edge und den habe ich bislang noch nie verwendet. wenn ich 1 auswähle wird auch "Einseiter" rot hervorgehoben. 1 bleibt immer blau, es sei denn ich gehe manuell auf /2http://forum.4pforen.4players.de 1 wird aber sehr wohl hervorgehoben, wenn ich ausgeloggt bin und quasi ohne pur Abo auf 1 gehe ;)
dx1 schrieb am
2komma9 hat geschrieben: ?15.03.2020 18:05 ?
Funktioniert bei mir.
?/complete/Alone_in_the_Dark.html ist der Einseiter, ?/0/Alone_in_the_Dark.html zeigt auf Seite 1 und ?/1/Alone_in_the_Dark.html auf Seite 2.
2komma9 schrieb am
Hi 4players, die Links zu den Seiten sind fehlerhaft. /0/ und /complete/ verweisen jeweils auf den Einseiter. Seite 2 auf /1/, Seite 1 ist nicht über die Buttons erreichbar, manuell über /2/ in der Adresszeile. Also entweder complete und /0/ für Seite 1 und /1/ für Seite 2 oder /0/ für den Einseiter und /1/ und /2/ für die jeweiligen Seiten.
dx1 schrieb am
Assar Bubbla hat geschrieben: ?13.03.2020 14:49 Man brauchte ja schließlich ein CD Rom :D
Nein.
TheoFleury schrieb am
Mein Favorit ist "The New Nightmare". Over the Top Survival Horror Atmosphäre, Artdesign / Setting / Soundkulisse superb, Sehr viel Düsternis <--- ein bißchen in der Tradition der Hammerfilm-Studios. Zumindest habe ich es so in Erinnerung und dafür geliebt, Story war auch sehr mystisch und geisterhaft . Zum Glück gab es damals auch noch so etwas wie richtige Rätsel.
Nur das hakelige Gameplay und die zu viele uninspirierte Action waren mir ein Dorn im Auge.
schrieb am