Asura's Wrath - Test, Action-Adventure, PlayStation 3, Xbox 360

 

Test: Asura's Wrath (Action-Adventure)

von Michael Krosta



Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
24.02.2012
24.02.2012
Jetzt kaufen
ab 11,50€
Spielinfo Bilder Videos
Mehr Film als Spiel

Vorsicht, ausweichen!
Vorsicht, ausweichen!
Unter spielerischen Aspekten betrachtet bietet Asura’s Wrath nur Durchschnitt – trotz der guten Mischung und mancher Überraschung können weder die Baller- noch die Prügelabschnitte überzeugen, denn dafür ist alles zu simpel, zu gewöhnlich. Das Gegenteil ist beim markanten Stil mit seinen handgezeichneten Figuren und Animationen sowie der völlig übertriebenen Inszenierung der Fall: Wenn gigantische Fangarme aus einem Planeten ragen, man es allein mit einer schwer bewaffneten Flotte aufnimmt oder sich selbst ohne Arme bei Westernmusik ein Duell auf Leben und Tod liefert, ist Asura’s Wrath einzigartig! Die bewegende Geschichte, die sich über 12.000 Jahre zieht, trägt ebenfalls ihren Teil dazu bei, dass man mit dem Helden trotz spielerischer Defizite durch dick und dünn gehen will. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten…

Director Seiji Shimoda hat stets betont, dass man Asura’s Wrath mehr als ein Erlebnis und nicht als reines Actionspiel ansehen sollte. Verständlich, denn über weite Strecken wirkt der Titel mit seinen langen Zwischensequenzen mehr wie ein interaktiver Film als ein Spiel. Als Metal Gear-Fan bin ich dem eigentlich nicht abgeneigt, doch beschränkt man sich hier zu sehr auf die simplen Reaktionstests, die zwar der packenden Inszenierung zu gute kommen, aber das eigentliche Spiel zu sehr ins Abseits drängen. Hinzu kommt der niedrige Schwierigkeitsgrad: Auf der mittleren Stufe wird man erst gegen Ende richtig gefordert, so
Die Inszenierung der Geschichte ist klasse.
Die Inszenierung der Geschichte und Kämpfe ist klasse.
dass der Weg zum Finale meist einem Spaziergang gleicht. Und der fällt auch noch kurz aus, denn schon nach ca. fünf Stunden ist alles vorbei, wobei man in einigen Episoden nur knapp fünf Minuten aktiv spielt. Dabei gefällt mir das gewählte Format eigentlich gut: Wie bei einer TV-Serie gibt es nicht nur Cliffhanger, sondern auch eine kleine Vorschau, was bei der nächsten Folge passieren wird. Auch die Zeitsprünge haben mir gut gefallen, mit denen das Verhältnis der Figuren zueinander beleuchtet wird. Trotzdem ist die Geschichte längst nicht so außergewöhnlich wie ihre Inszenierung, doch wird sie interessant erzählt.

Schön auch, dass man nicht nur Artworks und Charakterprofile freispielen kann, sondern auch alternative Energieleisten bekommt, die man umständlich über das Extra-Menü aktivieren muss. Mit ihnen lassen sich Asuras Fähigkeiten leicht modifizieren, so dass z.B. die Abwehr gestärkt wird oder sich die Zügellos-Anzeige schneller füllt.

Stil vs. Grafik

Dank Mantra-Verstärkung wachsen Asura zusätzliche Arme
Dank Mantra-Verstärkung wachsen Asura zusätzliche Arme
So positiv der markante Stil und das extravagante Artdesign auch erscheinen mögen – grafisch sorgen viele Kulissen mit verwaschenen Texturen und Kantenflimmern für eine kleine Ernüchterung. Die liebevoll gezeichneten Charaktere können dieses Manko aber ausgleichen. Der abwechslungsreiche Soundtrack trumpft ebenfalls auf und lässt sowohl klassische Arrangements (inkl. Chor) als auch rockige Gitarrenklänge aus den Lautsprechern dröhnen. Die Soundeffekte fallen allerdings ab und wirken so, als hätte man sie schon tausendmal in anderen Spielen gehört. Eine deutsche Tonspur gibt es nicht – stattdessen werden neben der englischen und japanischen Sprachausgabe lediglich Untertitel angeboten. Die Sprecher leisten insgesamt einen guten Job, doch trüben teilweise die schlechte Abmischung und die fehlende Lippensynchronität den positiven Eindruck.
Asura's Wrath ab 11,50€ bei kaufen

Kommentare

M1L schrieb am
Hab's mir jetzt auch endlich geholt und durchgespielt.
Ich finde Animes wirklich verdammt geil und habe auch gegen lange Zwischensequenzen wie z.B. bei MGS4 oder QTE wie z.B. bei Heavy Rain absolut gar nichts.
Aber das, was CC2 hier abgeliefert, hat mich wirklich gelangweilt.
Selbst wenn das hier kein Spiel, sondern ein Anime wäre, wäre es geschichtlich nicht einmal durchschnitt.
Keine Plot-Twists, keine Wendungen, gar nichts. Man weiß ab den ersten Episoden, wo die Reise hingehen wird und daran ändert sich auch nichts. Monoton ist da gar kein Ausdruck, selbst Sailor Moon ist um längen abwechslungsreicher und spannender.
Das Gameplay....welches Gameplay? Das Spiel hat keins. Wenn man mal kämpfen muss, besteht der Kampf nur aus Kreis drücken, solange Dreieck Cooldown hat. Mehr ist es nicht. Anspruch sucht man vergeblich.
Der Rest sind Zwischensequenzen und QTEs. In den ersten 2 Episoden vielleicht noch in Ordnung, aber es ändert sich im Laufe des Spiels einfach nichts. Entweder man muss die Sticks in die angezeigte Richtung bewegen, Dreieck zum richtigen Zeitpunkt drücken oder Kreis hämmern. Das ist alles.
Was hat man also im Endeffekt?
Einen unterdurchschnittligen Anime oder ein unterdurchschnittliches Spiel?
Egal, wie man es betrachtet, es erreicht zu keiner Zeit "Durchschnitt".
Ich habe mich ehrlich gesagt wirklich gelangweilt beim Durchspielen, obwohl ich wirklich scharf auf das Game war :/
Die Härte ist aber, dass das Spiel nicht nur DLC verseucht ist, sondern dass man das richtige Ende einfach aus dem Spiel geschnitten hat. Gibts für 6,99? im Store und man macht da auch keinen Hehl draus, dass die Geschichte da erst zu Ende geführt wird.
Was mich ärgert, ist die 72er Wertung hier bei 4P. Damit beleidigt man schon fast alle schlechter bewerteten Spiele...
Falric schrieb am
Mir fehlt "Schmerzende Daumen von lauter B drücken"
XTrashX schrieb am
Ehrlich gesagt weiss ich nichtmal , obs ein Spiel ist .
Was ich aber weiss: Es hat mich 10 h und darüber hinaus blendend unterhalten und die Idee mit den Alternativen Enden lässt auch mehr zu als die ursprünglich veranschlagte Spielzeit.
Dabei bin ich noch nichtmal Anime-Fan...es ist einfach dieser völlig abgefahrene und deshalb charmante Stil , der einen ganz anders fordert als "klassische" Spiele das tun. Hier spielt sich mehr im Kopf ab, man wird mit Reizen und Eindrücken überflutet, nicht über Spieltiefe.
Im Prinzip sollte jeder das Demo antesten und für sich entscheiden, wie er damit umgeht.
Playsefan schrieb am
Wenn es das etwas billiger gibt ist das definitiv mein Style
ryuforce schrieb am
aah okay. nein, ich habs noch nich gespielt, deshalb frag ich ja. danke für die erklärung :)
schrieb am