Outer Wilds - Test, Action, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Outer Wilds (Action) von Annapurna Interactive
Kosmische Zeitschleife
Action-Adventure
Entwickler: Mobius Digital
Release:
kein Termin
30.05.2019
29.05.2019
Jetzt kaufen
ab 24,99€
Spielinfo Bilder Videos
Mit Outer Wilds haben Mobius Digital und Annapurna Interactive bereits Ende Mai eine Zeitschleife geöffnet, in das auch wir unterbrochen von der E3 hineingesogen wurden. Wie uns das kosmische „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Abenteuer auf der Xbox One gefallen hat, verrät der Test.

Auf zu den Sternen

Als ich aufwache, befinde ich mich an einem Lagerfeuer. Über mir die Sterne, neben mir eine blauhäutige, vieräugige Kreatur namens Schiefer, die mir Glück für meinen bevorstehenden Start ins Weltall wünscht.
Zu Beginn erwacht man ohne Einleitung als angehender Anstronaut an einem Lagerfeuer.
Zu Beginn erwacht man ohne Einleitung als angehender Anstronaut an einem Lagerfeuer.
Was ich da soll und wer ich überhaupt bin, weiß ich nicht. Erklärungen oder Hilfestellungen gibt es so gut wie keine. Vermutlich habe ich ebenfalls blaue Haut und vier Augen wie alle anderen, die ich auf dem Weg durch eine Art Walddorf treffe, um meine Raketen-Startcodes abzuholen.

Als ich an einem frisch geborgenen Relikt des antiken Nomai-Volks vorbeikomme, habe ich plötzlich eine Art Vision bzw. ein Déjà-vu dessen, was ich in den letzten Minuten alles gemacht habe. Wie kann das sein? War das eine Projektion? Wurde ich gefilmt? Natürlich glaubt mir niemand, was ich gerade erlebt habe. Man tut es als Halluzination ab und schiebt es auf die Aufregung vor dem Start. Egal, vielleicht liegt die Antwort ja irgendwo da draußen.
Die Steuerung ist gewöhnungsbedrüftig, der Autopilot ein schlechter Witz.
Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig, der Autopilot ein schlechter Witz.
Also ab zur Startrampe und auf ins All, wo die Nomai noch viele weitere Spuren hinterlassen haben...

Stolperstein Steuerung


Doch erst einmal musste ich mich an die sensible Steuerung meines klobigen Ein-Mann-Raumschiffs Marke Eigenbau gewöhnen. Der Start war zwar ein Kinderspiel, aber fast jeder Landeversuch endete in einer Katastrophe. Auch das umständliche Springen und Herumdüsen per Jetpack nagten gewaltig an meinen Nerven. Ich war kurz davor, meinen Steuerknüppel, sprich Xbox-Controller mutwillig zu zerstören. Zwar haben die Bruchlandungen irgendwann deutlich nachgelassen, aber so richtig unter Kontrolle hatte ich mein wackliges Schiff eigentlich nie.

Selbst der zuschaltbare Autopilot war keine große Hilfe, da der sich vor jeder Landung feige deaktivierte, aber sonst auf Kamikaze machte und bei einem hinter der Sonne gelegenen Ziel, einfach den direkten Weg nahm und mich mit ins glühende Verderben mitriss. Und nach jedem Tod geht's zurück auf Anfang:
Bleibendes Wissen: Nur die Logbuch-Einträge überdauern das Ende einer Zeitschleife.
Bleibendes Wissen: Nur die Logbuch-Einträge überdauern das Ende einer Zeitschleife.
Es wird geladen, ich erwache am Lagerfeuer, begebe mich zu meinem wie durch Magie wieder völlig intakten Raumschiff und starte einen neuen Versuch.

In der Endlosschleife

Doch selbst, wenn ich nicht abstürze, verbrenne oder ersticke, hört die Welt, in der ich unterwegs bin, nach einer guten halben Stunde auf zu existieren. Wieder und immer wieder. Außer mir scheint das aber niemand zu realisieren. In jeder neu begonnenen Zeitschleife wünschen mir alle wieder Glück für meinen ersten Flug und wissen nichts von all dem, das zuvor passiert ist. Auch ich kann außer meinem erlangten Wissen, das im Logbuch des Raumschiffs auf mysteriöse Weise dauerhaft festgehalten wird, nichts in den nächsten Zyklus mitnehmen.

Kommentare

DARK-THREAT schrieb am
Glaube kaum, dass ich das Spiel nochmal starten werde.
- Steuerung zu kompliziert (vor allem das Raumschiff, bin mit einem Planeten kollidiert und bin dann ins All entschwebt)
- 0 Informationen was man warum, mit wem, weshalb und wie tut (sehr ernüchternd)
- für die Art des Spieles zu viel Text bei eben 0 Sprachausgabe (demotiviert)
Das das Spiel überhaupt befriedigend bekommen hat, wundert mich. Und ich habe das Spiel ohne Bugs und ruckelfrei spielen können. Enttäuschung und wird schnell vergessen.
Minotarus schrieb am
Also ich habe es durchgespielt an einem Tag und muss sagen das es mich total gefesselt hatte für die Zeit, in der ich es gespielt hatte. Die Steuerung ist wirklich ein Graus und besonders zum Ende hin, wenn man den Warpkern in der Hand hat, das Schiff irgentwo gegen geprallt ist und man nun von einem Anglerfisch gefressen wird.
Sonst macht es sehr viel Spaß die Mechaniken des Sonnensystems zu erkunden, und bis man erstmal den Roten Faden gefunden hat kann es auch dauern. Habe von Leuten gelesen die 30 Stunden für das Spiel brauchten.
crazillo87 schrieb am
Das Spiel hat einen ziemlichen Kultstatus bei Resetera erlangt. Ich selbst habe nur reingeschnuppert, fand die Kontrollen auch etwas schwierig, aber werde bestimmt nochmal mehr Geheimnisse dieses kleinen Universums aufdecken. Für Star Trek-Liebhaber ist das Spiel sicher etwas.
mafuba schrieb am
Das hoert sich sehr interessant an. Die Negativ Punkte interessieren mich in diesem Fall auch kaum. Bei experimentellen Spielen mit interessanten Gameplay und/oder Stroy elementen kann die Technick schonmal etwas kurz kommen. Ich werde es eh auf dem PC in English spielen, daher ist mir lokalisierung und Schrifftgroesse auch egal und mit der Steuerung werde ich schon klar kommen 8)
Bin mal gespannt was mich da ewartert als grosser Sci - Fi Fan finde ich das Setting schon mal sehr gut.
DancingDan schrieb am
Hmm. Outer Wilds gibts nur im "Gamepass für Konsole" und The Outer Worlds nur im "Gamepass für PC (Beta)" :ugly:
Schade, sonst hätte ich es mal ausprobieren können.
Ach, sehe grad. Ist ja ein Epic Exclusive...
schrieb am