Call of Duty: Black Ops 3 - Test, Shooter, Xbox One, PlayStation 4, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Release:
06.11.2015
06.11.2015
06.11.2015
06.11.2015
06.11.2015
Alias: Black Ops III
Jetzt kaufen
ab 9,99€
Spielinfo Bilder Videos

Welcher Spezi darf's sein?

 

Oder man entscheidet sich für für Battery und ihren Granatwerfer. Die dicken Geschütze lassen sich allerdings nur ab und zu auffahren: Sind genügend Punkte aufs Konto gewandert oder Sekunden verstrichen, wird die Spezialfähigkeit mit L und R aktiviert. Für jeden Spezialist lässt sich auch eine alternative Fähigkeit freischalten. Battery läuft nach Knopfdruck z.B. kurzzeitig besonders stark gepanzert übers Feld. Auch ein Roboter mit einer temporären Minigun ist dabei. Schleicher greifen zu Spectre, der sich unsichtbar macht oder mit der Klinge im Nahkampf zuschlägt. Man muss sich natürlich erst einmal daran gewöhnen, die Spezialattacken sinnvoll und zur rechten Zeit einzusetzen, bislang empfinde ich sie aber als schöne Ergänzung, um zwischendurch auch ohne Score-Streaks härter zuzuschlagen. Außerdem macht es natürlich Spaß, mit Kombinationen aus Specialists und Ausrüstung zu experimentieren. Das Loadout wird nämlich nach wie vor unabhängig von der Wahl des Spezialisten gewählt. Wie in Black Ops 2 stellt man sich pro Klasse zehn Elemente zusammen - inklusive Visieren, Aufsätzen, Zweitwaffe, Granaten und Perks. Im verfeinerten Waffen-Editor kann man seine Lieblinge sogar mit speziell designten Einzelteilen ausstatten. Auch die Zusammensetzung der Score-Streaks, die man sich im Match mit Kills und Punkten verdient, lässt sich im Laufe der Zeit individualisieren: sie reichen von Aufklärungs- und Konter- Drohnen über Care-Pakete bis hin zu einem fiesen kleinen Luftkissenfahrzeug, einer Hellstorm-Rakete oder Bombardierung aus der Luft.

Tauchgänge können auch im Multiplayer für Überraschungen genutzt werden - meist landet man aber schnell im Kugelhagel.
Tauchgänge können auch im Multiplayer für Überraschungen genutzt werden - meist landet man aber schnell im Kugelhagel.
In der äthiopischen Natur der Karte Hunt kann einem z.B. eine herumschwirrende Escort-Drohne ziemlich nervig werden – zumal man sich hier ohnehin schon vor den Scharfschützen in zahlreichen Schlupfwinkeln vorsehen sollte. Für weniger Hektik sorgen die langsam rollenden, laut knatternden Robo-Räder mit dem Titel R.A.P.S. Auch ein mächtiges „Mutterschiff“ mit fliegenden Geschützen lässt sich mit genügend Streak-Punkten freischalten.

 

Idyllische Schlachtfelder

 

Die 13 kleinen bis mittelgroßen Karten gefallen mir zum Großteil gut und wirken mit ihren kräftigen Farben und hübschen kleinen Wettereffekten sogar recht idyllisch und etwas lebendiger als in den Vorgängern. Das Gesamtbild sieht zwar trotzdem lange nicht so realistisch aus wie die Schlachtfelder in Battlefield 4, aber immerhin läuft alles stets in butterweichen und augenfreundlichen 60 Bildern pro Sekunde ab.

Ein Blick auf die neuen Spezialisten.
Ein Blick auf einige der neuen Spezialisten - unter ihnen befinden sich auch Roboter.
Die Schauplätze reichen von einer Forschungseinrichtung in der Sahara über die verfallene, verwinkelte „Evacuation Zone“ in Singapur bis hin zu Arealen mit etwas größeren Lichtungen wie die afrikanische Wüste oder ein Wald mit Mammutbäumen im nördlichen Kalifornien. In Letzterem konnte ich z.B. endlich mal langsamere schwere Geschütze wie die LMG Gorgon einsetzen und ein wenig hochleveln. Auf den übrigen Arealen gibt es aber ebenfalls meist eine ausgewogene Mischung weitläufigerer Plätze und verwinkelter Punkte, wo sich hitzige Gefechte ergeben. Außerdem kann man manche Stützpunkte dank akrobatischer Fähigkeiten neuerdings auf Schleichwegen erreichen: Immer an der Wand lang, ein beherzter Sprung und schon kann man den eingeigelten Gegner von der Seite überrumpeln.

 

Zeit für ein Barbecue!
Zeit für ein Barbecue!
Weniger begeistert bin ich von den Auswahl an Modi, die zu sehr an Altbekanntem festhält: Am meisten werden natürlich Klassiker wie Team Deathmatch, Domination oder Kill Confirmed frequentiert - da es nur wenige neue Ideen gibt, fühlt sich aber kaum etwas neu oder aufregend an. Stattdessen stürzt man sich wie gehabt in die typischen kurzen Gefechte, um seine Ausrüstung hochzuleveln. Selbst der neue Modus „Geleitschutz“ wirkt nur bedingt frisch: Dort eskortiert man einen langsam voranschreitenden Kampfroboter oder muss ihn vom Ziel abhalten. Es kommt durchaus zu spannenden Gemetzeln – aufgrund der hohen Geschwindigkeit gestalten sich die Matches aber etwas zu chaotisch, um taktisch vorzugehen. Außerdem dabei sind Frei für Alle, Sprengkommando, Stellung, Capture the Flag, Suchen & Zerstören und das an Football erinnernde Uplink. Alternativ warten einige Hardcore-Spiellisten sowie die wilderen Bonus-Varianten, in denen sich bis zu 18 Spieler bekriegen. Für zwischendruch lustig ist auch das lustige „Waffenspiel“ mit automatisch wechselnden Wummen. Das übertrieben starke Auto-Aim einiger Waffen auf den Konsolen hätten die Entwickler aber ruhig etwas zurückfahren sollen: Mit manchen Sturmgewehren langt es, lediglich grob in die Richtung zu schauen und per L anzulegen.

 

Kommentare

hushkeks schrieb am
kallelix hat geschrieben:Ich finde, dass der Test wenigsten erwähnen sollte, dass bei den alten Konsolen (360 und PS3) eine unglaubliche Abzocke betrieben wird! Es ist so offensichtlich, wie hier versucht wird noch das alle letzte Geld zu melken. Unglaublich frech, bei dem selben Preis.
Falsch. Vergleich mal die Preise. Ne Kampagne wäre aber mehr wert gewesen.
kallelix schrieb am
Ich finde, dass der Test wenigsten erwähnen sollte, dass bei den alten Konsolen (360 und PS3) eine unglaubliche Abzocke betrieben wird! Es ist so offensichtlich, wie hier versucht wird noch das alle letzte Geld zu melken. Unglaublich frech, bei dem selben Preis.
no need no flag olulz schrieb am
Akabei hat geschrieben:Der Grad der Aufmersamkeit scheint sich hier dieses mal ja unerwarteterweise der Wertung anzupassen.
Wann war denn das letzte mal so wenig Feedback bei 4players vier Tage nach einem COD Release?
Ich begrüße diese Art der Normalisierung, aber überrascht bin ich dann doch.
Vielleicht nutzt es sich irgendwann ja dann doch mal ab.
Akabei schrieb am
Der Grad der Aufmersamkeit scheint sich hier dieses mal ja unerwarteterweise der Wertung anzupassen.
Wann war denn das letzte mal so wenig Feedback bei 4players vier Tage nach einem COD Release?
Ich begrüße diese Art der Normalisierung, aber überrascht bin ich dann doch.
Finsterfrost schrieb am
Jankiesnnae hat geschrieben:
Finsterfrost hat geschrieben:Warum zieht man hier beim PC Punkte ab, aber bei Fallout bleibt man bei vollen 90 auf den Konsolen? Die Performance da ist auch nicht gerade der Knaller bzw. generell ist das Spiel ja sowieso abgeschwächt. Dann sollte man eigentlich generell bei einem Multiplattform Titel auf den Konsolen ein paar Pünktchen abziehen.
.
Weil praktisch jeder Port Müll ist und schlechter läuft als auf den Konsolen. Allein die Steuerung von Fallout 4 auf PC allein dafür müsste man 10% abziehen während die Konsolen bei 90 bleiben. Aber naja PC Fanboys die die realität nicht anerkennen können gibt es leider noch zuviel.
Ähm, ich kann das Pad anschließen und zockes es genau wie auf der Konsole nur in hübscher? Und angesichts des Mod Supports am PC hat sich mir und vielen meiner Freunde die Frage überhaupt nicht erst gestellt, ob man sich das nicht vielleicht für eine Konsole kaufen sollte. Das Spiel ist darauf einfach vollkommen uninteressant, da jegliches Potential nicht genutzt werden kann.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.