Fairy Tail - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Nintendo Switch

 

Test: Fairy Tail (Rollenspiel)

von Jens Bischoff



Entwickler:
Release:
30.07.2020
30.07.2020
30.07.2020
Jetzt kaufen
ab 60,93€
Spielinfo Bilder Videos
Die Macht der Magie

Darüber hinaus sammelt man mit jedem Angriff Spezialenergie, die sich bei vollem Pegelstand für verheerende Kombos, so genannte Magie-Ketten, verbraten lässt. Dabei können alle aktiven Kampfteilnehmer per Knopfdruck Angriffe aneinanderreihen und im besten Fall mit einem vernichtenden Finisher, bei dem selbst der Gildenmeister mit auf den Plan treten kann, abschließen. Die Inszenierung der Angriffe ist oft spektakulär, lässt sich aber, wenn man sich sattgesehen hat, leider nicht in jedem Fall abbrechen - vor allem Lucys Urano-Metria-Angriff erfordert Geduld. Dafür lassen sich die Kämpfe bei Bedarf automatisieren. Gastcharaktere kämpfen sogar generell automatisch.

Außerdem können am Kampf beteiligte Charaktere Folgeangriffe leisten, Rüstungen brechen, Konter initiieren oder vorübergehend erweckt werden, um Gegenangriffe abzuschwächen und sonst verborgene Kampffähigkeiten nutzen zu können. Fluchtversuche sind in der Regel ebenfalls möglich. Und wenn sich Hindernisse in der Nähe des Kampforts befinden, können die durch besonders heftige Attacken sogar zerstört werden, um nach Kampfende neue Wege oder Bereiche erreichen zu können.

Ausbaubares Hauptquartier

Schön ist auch, dass gerade nicht aktive Mitstreiter trotzdem Erfahrungspunkte verdienen; wenn auch nicht die volle Menge. Durch entsprechende Baumaßnahmen im Stützpunkt lässt sich der Abschlag aber immer weiter reduzieren. Des Weiteren können Boni auf Lebenspunkte, Questbelohnungen oder Lagerfunde aktiviert und gesteigert werden. Auch ein hauseigener Laden, eine Bar sowie ein Labor zur Herstellung und Zerlegung von Ausrüstung können stufenweise ausgebaut werden. Passende Rohstoffe können als Questbelohnung, Beute von Gegnern oder von lokalen Rohstoffquellen ergattert werden.

Das Gildenhauptquartier kann stufenweise ausgebaut werden.
Labor, Küche, Bar: Das Gildenhauptquartier kann stufenweise ausgebaut werden.
Die Charakterentwicklung verläuft primär auf vorgegebenen Bahnen. Neben Stufenaufstiegen mit automatischen Skill- und Werte-Upgrades können aber auch in selbst bestimmbarer Reihenfolge Ränge erhöht und Freundschaften vertieft werden, was spezielle Boni und Talente freischaltet. Über die Ausrüstung kann man ebenfalls Einfluss auf Charakterattribute nehmen. Zudem können mit bestimmten Leistungen Medaillen für weitere Steigerungen verdient, Belohnungen für die Erfüllung von Gildenzielen eingestrichen sowie Süßigkeiten gegen Crafting-Rezepte und andere Ratgeber getauscht werden.

Mangelnder Feinschliff

Nebenbei füllen sich praktische Datenbanken, Enzyklopädien und Galerien, während man per Kartenfunktion sicher Ziele ansteuert und per Schnellreisesystem Wege abkürzt. Speichern kann man abseits von Kämpfen und Dialogen eigentlich überall, während an bestimmten Stellen auch automatisch gespeichert wird. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich ebenfalls jederzeit in drei Stufen anpassen. Was sich nicht anpassen lässt, ist hingegen die Schriftgröße, die im Handheld-Modus der Switch teils recht klein ausfällt. Touch-Unterstützung gibt’s auf der Nintendo-Konsole leider auch keine.

Dir grafische Inszenierung ist oftmals grobschlächtig und voyeuristisch.
Die grafische Inszenierung ist oft grobschlächtig und voyeuristisch.
Am PC fehlte hingegen eine Möglichkeit, die Bildschirmauflösung manuell anzupassen, was inzwischen aber behoben wurde. Zudem gibt’s nur eine limitierte Maus- und Tastatursteuerung, weshalb ein Controller fast unverzichtbar ist. Technik und Lokalisierung sind hingegen auf allen Plattformen mau. Die oft unverhohlen voyeuristische Cel-Shading-Grafik ist eher grobschlächtig, die Texturen verwaschen und die Bildrate gerade bei Kameraschwenks trotzdem holprig - besonders auf Switch. Sprachausgabe gibt’s nur sporadisch und dann ausschließlich auf Japanisch, während man bei den Bildschirmtexten zwischen Englisch und Französisch wählen kann...

Kommentare

Silesia schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
Gestern 22:42
Khorneblume hat geschrieben: ?
Gestern 19:19

Wenn ich dann sehe was die DVDs oder BluRays oftmals kosten. 60? für 7 Folgen?
Oh, das war dann aber eine günstige Serie. Gleich 7 Folgen in der Box.
Sonst wird eine Staffel auf 3-4 Boxen zu je 60? aufgeteilt - natürlich in jeder Box neue Sprecher, denn es wird ja nichts am Stück aufgenommen. "Lohnt sich nicht", logisch, so nen hingeschmurzten Ramsch will ich auch nicht.
AS Sentinel hat geschrieben: ?
01.08.2020 19:28
Generell waren früher die animes besser lokalisiert.
Schon allein die teils großartigen deutschen Intros haben da auf mehr Herzblut schließen lassen
Jain. Es floss mehr Liebe in die Synchro, ja, aber das war auch die Zeit, in der hier bei uns stark zusammengeschnittene / gekürzte Animes liefen, weil man sich die Senderechte aus den UK geholt hat, die im Rahmen des Jugendschutzes alles zerschnitten haben.
Und ich denke sowas wie Saber Rider oder Samurai Pizza Cats, wo teilweise der Plot und die Aussagen komplett umgeschrieben wurden, würden heute auch nicht mehr auf viel Gegenliebe stoßen.
Uff. Was erzählst du bitte für einen Mumpitz? Dass die Sprecher so oft wechseln ist in jüngster Zeit nur bei DanMachi und Dragon Ball (Kai) geschehen.
Und auch dass heute kein Herzblut in die Synchro steckt ist auch eine harte Unterstellung die einfach nicht stimmt.
Außerdem war es nicht die UK-Lizenz, sondern Amerika und geschnitten wurde es zusätzlich von RTL2 und nicht den Publishern.
Khorneblume schrieb am
Cheraa hat geschrieben: ?
Heute 12:03
DLC 1 sind 4 neue spielbare Charaktere
DLC 2 sind Outfits
Beide stehen ab dem 06. August zur Verfügung.
Spielbare Charaktere bei einem RPG extra zu verkuafen finde ich sehr fragwürdig.
Die Outfits dürften so das übliche JRPG DLC umfassen. Bikinis, Badehosen, Serien Outfits, Outfits aus anderen Serien, etc.
Jup. Das sind dann eindeutig DLCs die eher fragwürdig sind. Wirklich schade. Outfits und sowas geht ja sogar noch. Wer meint das er sowas braucht soll es halt kaufen. Aber ganze Charaktere... puh.
PanzerGrenadiere schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?
Gestern 19:19
Todesglubsch hat geschrieben: ?
01.08.2020 13:36
Nur zur Vollständigkeit:
Ich bin ein brennender Verfechter deutscher Synchros. Aber bei Animes verteidige ich die nicht. Was da mittlerweile einem aufgetischt wird, ist echt nicht zu ertragen. Da kann man ja schon froh sein, wenn innerhalb zwölf Folgen ein Sprecher nicht dreimal wechselt.
Wenn ich dann sehe was die DVDs oder BluRays oftmals kosten. 60? für 7 Folgen? 200? für eine ganze Staffel? Da stimmt die Relation halt gar nicht mehr. Sowas wird bei Prime oder Netflix geguckt, und dann mit Deutschen Untertiteln.
Das Spiel würde mich durchaus interessieren. Denke aber das wird warten müssen.
hab die serie jetzt grad im urlaub angefangen und hier für 10? im monat abonniert. https://www.anime-on-demand.de/anime/258 deutsch, japanisch mit deutschen untertiteln und verschiedene auflösungen. kann man nicht meckern.
das kampfsystem des spiels sagt mir generell nicht zu und auch 70? ohne deutsche sprache sind mal wieder typisch koei-tecmo.
Cheraa schrieb am
DLC 1 sind 4 neue spielbare Charaktere
DLC 2 sind Outfits
Beide stehen ab dem 06. August zur Verfügung.
Spielbare Charaktere bei einem RPG extra zu verkuafen finde ich sehr fragwürdig.
Die Outfits dürften so das übliche JRPG DLC umfassen. Bikinis, Badehosen, Serien Outfits, Outfits aus anderen Serien, etc.
Khorneblume schrieb am
Kommt auf den genauen Inhalt der DLCs an. Generell gibt es viele gute DLCs, die man eben als eigenständige Kampagnen und ähnliches verstehen darf, so wie Addons früher. Wirklich frech finde ich wie gehabt eben fehlende Bestandteile des eigentlichen Spiels.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.