The Procession to Calvary - Test, Adventure, PC

 

Test: The Procession to Calvary (2D-Adventure)

von Maja Verfondern



The Procession to Calvary (Adventure) von Joe Richardson / Superhot Presents / Digerati
Pythoneskes Rätseln
Entwickler:
Release:
09.04.2020
09.04.2020
09.04.2020
Q4 2020
Erhältlich: Digital (Steam)
Spielinfo Bilder Videos
Wenn ein Adventure schon „Die Kreuztragung Christi“ heißt, dann kann das nur Stunden voller Spiel, Spaß und Spannung bedeuten. Genau das muss sich der englische Indie-Entwickler Joe Richardson gedacht haben, als er das gleichnamige Ölgemälde aus dem 16. Jahrhundert nahm und daraus ein Spiel schuf, auf das Monty Python stolz gewesen wäre. Also, kommt rein, setzt euch hin, nehmt euch 'nen Keks... hier kommt der Test!


Mix aus Kunst und schwarzem Humor

The Procession to Calvary lebt von den Werken der großen Maler aus Renaissance und Barock. Richardson nahm sich unterschiedliche Gemälde, teilte und mischte sie und schuf damit eine künstlich-mittelalterliche Welt mit all ihrer Skurrilität. Auch die Figuren stammen aus den Bildern und bewegen sich steif wie Papierpuppen aus einem Schattentheater. Untermalt werden die Szenen von klassischer Musik. Alles zusammen ein etwas altbackener Mix, der durch ein verbindendes Element jedoch seinen ungewöhnlichen Charme erhält: ein pechschwarzer Humor.

Der Krieg ist vorbei

So beginnt das Point&Click-Adventure mit einer kriegerischen Protagonistin, die sich durch die 2D-Szenerie metzelt. Der kunstanalytische Blick erkennt in ihr natürlich sofort die römische Kriegsgöttin Bellona aus dem Gemälde von Rembrandt. Während sie noch Statisten am Wegesrand von ihrem Leid zu leben erlöst, wird sie
Der Heilige Krieg ist vorbei - so ein Mist!
Der Heilige Krieg ist vorbei - so ein Mist!
plötzlich gestoppt: Sie soll aufhören zu töten, denn der Heilige Krieg ist vorbei.
Eben noch im Blut der Feinde gebadet, soll nun schon alles vorbei sein? Auf keinen Fall! Die Kriegerin wendet sich an den neuen König Immortal John. Obwohl der Norden von dem tyrannischen Herrscher Heavenly Peter befreit ist, konnte dieser in den Süden fliehen. Und wenn sie noch ein einziges Mal jemanden töten darf, dann doch wohl eindeutig einen Tyrannen! Voller Vorfreude bricht sie in den Süden auf...

Vulgär und clever

Da das Schwert nicht mehr für eine schnelle Lösung gezückt werden darf, rätselt und kombiniert man sich ganz klassisch durch das Geschehen. So sucht man u.a. auf einem Kreuzigungsberg nach einem Ersatzrad für den Wagen, ertauscht einen kleinen Jungen als Geschenk für einen Priester oder geht einen Pakt mit Dämonen ein. Begleitet wird man dabei von einem vulgären und skurrilen Humor, der hin und wieder die vierte Wand des Spiels durchbricht und zwischen dem immer wieder kluge sowie gesellschaftskritische Gedanken hervorblitzen. Dabei wird mit Klischees gespielt und keine Rücksicht auf religiöse Gefühle genommen. Man könnte auch sagen: Wer die englische Komikertruppe Monty Python liebt, wird sich in diesem Spiel ganz wie Zuhause fühlen.

Anspruchsvolles Rätseln

Merchandise-Verkauf zwischen Gekreuzigten.
Merchandise-Verkauf zwischen Gekreuzigten.
Die Rätsel fallen recht abwechslungsreich bizarr, aber keineswegs unlogisch aus. Durch die lineare Handlung und die wenigen Schauplätze werden zwar einige Lösungen schnell klar, doch insgesamt wird die Kopfarbeit dabei nicht vernachlässigt. Die Lösungen sind dann eindeutig, aber hart erarbeitet, wie das Singen einer italienischen Oper oder das Lösen des Teufels Rätsel. Dabei erleichtert einem ein stabiles Wissen der englischen Sprache das Kombinieren sehr. Das Adventure ist zurzeit ausschließlich in Englisch verfügbar und besitzt keine Sprachausgabe. Dabei können die Texte teilweise recht anspruchsvoll werden, was jedoch niemanden abschrecken soll. Nach etwa drei bis vier Stunden hat man das Abenteuer im Süden bestanden und kann zwischen zwei unterschiedlichen Enden wählen.

Kommentare

Black Stone schrieb am
Dem kann ich mich nur anschließen, sieht ja nach nem echten Kleinod aus. Danke dass ihr auch sowas mal ne Öffentlichkeit gebt :Häschen:
mafuba schrieb am
Da werde ich definitiv mal reinschauen. Sieht sehr interessant aus.
Der Humor sagt mir auch zu.
Danke für den Test!
schrieb am