Dragon Quest 11 S: Streiter des Schicksals - Definitive Edition - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: Dragon Quest 11 S: Streiter des Schicksals - Definitive Edition (Rollenspiel)

von Jens Bischoff



Dragon Quest 11 S: Streiter des Schicksals - Definitive Edition: Erneutes Comeback des Rollenspiels
Erneutes Comeback des Rollenspiels
Entwickler:
Publisher: Square Enix
Release:
04.12.2020
04.12.2020
16.03.2021
27.09.2019
04.12.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos

Gut ein Jahr nach der Veröffentlichung von Dragon Quest 11 S: Streiter des Schicksals - Definitive Edition auf Nintendo Switch serviert Square Enix die erweiterte Adaption des Anime- Rollenspiels auch auf PC, PlayStation 4 und Xbox One. Ob es erneut begeistert, verrät der Test.



Schweres Erbe

Dragon Quest 11 entführt den Spieler in die Fantasy-Welt Erdria, wo man sich in einem kleinen Dorf zusammen mit Kindheitsfreundin Sandra einem Initiationsritus unterzieht. Doch der frei benennbare Held ist, wie sollte es anders sein, für Größeres bestimmt. Das wissen auch die Dorfbewohner, die den mit einem mysteriösen Mal versehenen Protagonisten einst als Findelkind aus dem Fluss gefischt hatten und den jungen Mann nun schweren Herzens auf den Weg zu ihrem König schicken.

Am königlichen Hof wird man allerdings alles andere als mit offenen Armen empfangen und gar als Spross der Finsternis beschimpft sowie inhaftiert. Zwar gelingt einem kurz darauf zusammen mit einem anderen Kerkerinsassen die Flucht, doch um mehr über das Mal und die Reaktionen der Leute darauf herauszufinden, müssen noch weit mehr Hindernisse überwunden und Gefahren gemeistert werden.

Illustre Gesellschaft

Der Protagonist trägt von Geburt an ein Mal, das sein Leben verändern wird.
Der Protagonist trägt von Geburt an ein Mal, das sein Leben verändern wird.
Auf der Suche nach Antworten ist man aber zumindest nicht allein, denn neben Zellengenosse Erik schließen sich bald auch noch weitere Weggefährten der abenteuerlichen Reise quer durchs ganze Land an. Dabei ist man zu Fuß, zu Ross oder per Schiff unterwegs und besucht fremde Dörfer, Städte sowie Ruinen, um mehr über seine Herkunft und Bestimmung zu erfahren.

Natürlich geht es auch dieses Mal wieder um den Kampf zwischen Licht und Finsternis - eine klassische Heldengeschichte um einen Auserwählten, wie sie in mittlerweile über 30 Jahren Dragon Quest schon so oft erzählt wurde. Trotzdem verliert man nie das Interesse, Teil dieser unglaublich charmant inszenierten Abenteuergeschichte zu sein. Für die Veröffentlichung im Westen hat Square Enix vielen Charakteren sogar eine Stimme gegeben und englische Synchronsprecher engagiert. In der Definitive Edition kann man alternativ auch japanische Sprachausgabe genießen.

Auf den Mund gefallen

In der Definitive Edition kann man neben deutschen Untertiteln auch zwischen englischer und japanischer Sprachausgabe wählen. Der Protagonist selbst bleibt aber nach wie vor befremdlich stumm.
In der Definitive Edition kann man neben deutschen Untertiteln auch zwischen englischer und japanischer Sprachausgabe wählen. Der Protagonist selbst bleibt aber nach wie vor stumm.
Nur der Protagonist bleibt leider nahezu stumm und wirkt so in den Dialogen immer wieder wie ein Fremdkörper oder Sonderling. Diskrepanzen gibt es auch im Zusammenhang mit der deutschen Lokalisierung, die an sich sehr gut gelungen ist und sogar Reime, Akzente und Dialekte bietet, aber eben auch viele Eigennamen aufweist, die nicht mit der englischen Vertonung harmonieren.

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Sprache und Text hatte ich auf Englisch gestellt, weil mir die Namen auch zu konfus waren. Weiß aber nicht, ob das auf der Konsole funktioniert. Ansonsten nutze ich bei JRPGs manchmal auch japanischen Originalton und deutsche Texte, da fallen die Namen nicht so auf. :D
organika schrieb am
Ich spiel die PS4 Version auf der PS5. Leider bleibt die Framerate auf der neuen Konsole auch bei 30fps. Ein Patch in diese Richtung ist wohl aufgrund der neuen Version auch nicht zu erwarten und ein MOD für den orchestrierten Soundtrack wirds auf Konsole wohl auch nicht geben. Aber ist egal...ich hab auch so meinen Spaß. Ich glaub ich stell die Musik einfach mal ein bisschen leiser und die Sprachausgabe auch ganz aus, weil letztere ist auch irgendwie komisch mit den unterschiedlichen Namen.
Von Persona 5 hört man nur gutes und dank PS Plus habe ich das Spiel jetzt sogar gratis auf der PS5, aber das wird noch länger nichts. Bei meinem Tempo bin ich vermutlich noch 1-2 Monate mit Dragon Quest beschäftigt.
Ryan2k6 schrieb am
Auf welchem System spielst du? Auf dem PC gibt es eine MOD für den Orchester Soundtrack, aber ich kann dir sagen, das ändert nicht viel. Es sind einfach extrem kurze Samples, die da in Dauerschleife immer wieder laufen. Zu deiner Zeit hatte ich die Musik schon komplett deaktiviert, ging mir zu sehr auf den Keks. :D
Zu den anderen Dingen kann ich nichts sagen, kenne nur die ursprüngliche PC Version, die lief schon mit 60FPS glaube ich.
PS: Schön, dass es besser wird. Zum Schluss war es das 2. beste JRPG der letzten Jahre für mich, nach Persona 5.
organika schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?14.12.2020 21:13
organika hat geschrieben: ?14.12.2020 20:29 Dass es ein Märchen ist stört mich ja eigentlich nicht, aber irgendwie ist es mir zu wenig mysteriös bisher. Ich glaub ich geb dem Spiel trotzdem noch ein paar Stunden.
Die Story braucht, aber das wird. Halte durch. ;)
Ich hab jetzt 22 Stunden gespielt und es hat tatsächlich noch gefunkt. Mir gefällt das Spiel immer mehr. Ich bin zwar noch immer so perfektionistisch unterwegs, aber dadurch dass mehrere neue Gameplay-Elemente dazugekommen sind(wie zB Armbrust Challenge,Kasino,...) fühlt sich alles viel abwechslungsreicher an. Die Story gefällt mir auch mehr...diese hat auch schon etwas Fahrt aufgenommen, aber ich hoffe trotzdem dass da noch mehr kommt. Irgendwie ist halt jetzt so ein Abenteuerfeeling aufgekommen und das Spiel kann man so angenehm spielen. Man kann in kurzer Zeit schon immer was erreichen, aber wenn man es länger spielt dann erlebt man was. Cooles Spiel! Leider spiele ich halt noch die alte Version...was mich mittlerweile nämlich echt schon nervt ist die Musik. Dabei gefallen mir aus Nostalgiegründen oft MIDI Sounds besser als orchestrierte, aber da es gefühlt sehr wenige Melodien gibt, nerven die bei dem Spiel auch aufgrund der dumpfen Qualität deutlich mehr als sonst. Hab auch irgendwo gehört, dass sich die Menüs mit 60fps besser anfühlen sollen...die Reaktionszeit empfinde ich bei meiner alten Version schon manchmal etwas lahm. Dafür ist die Spielewelt eine Spur detaillierter, aber so groß sind die Unterschiede nicht. Wenn ich den Spielstand übernehmen könnte, dann würde ich mir sogar die neue Version kaufen und dort weiterspielen.
dRaMaTiC schrieb am
Bisher ist es ganz gut. Was mich nur stört ist der fehlenden 21:9 Support. Für eine Definitive Edition leider sehr bedauerlich. Ansonsten mag ich die hier genannten "altbacken" Menüs. Das der Held nicht spricht ... naja besser er ist stumm als nur dummes Zeug zu labern.
Ich habe nun schon 12h gespielt und empfehle einen Controller.
schrieb am