Microsoft Flight Simulator - Vorschau, Simulation, PC

 

Vorschau: Microsoft Flight Simulator (Simulation)

von Marcel Kleffmann



Publisher: Microsoft
Release:
18.08.2020
kein Termin
Vorbestellen
ab 69,98€
Spielinfo Bilder Videos
Für Offline-Piloten

Den Microsoft Flight Simulator wird man auch in einem Offline-Modus spielen können, allerdings muss man sich dann auf kleinere Einschränkungen gefasst machen. Während das grundlegende Flugerlebnis gleich bleiben wird, wird man auf die aufwändige Repräsentationen des Bodens im Tiefflug sowie auf Online-Dienste wie Live-Wetter und Live-Flugverkehr verzichten müssen. Entsprechende und große Datenpakete müssen natürlich vorher heruntergeladen werden.

Hebt zuerst auf PC und später für VR und Xbox ab

Die Flugsimulation erscheint zunächst für PC. Im späteren Verlauf des Jahres soll Virtual-Reality-Unterstützung mit einem Update hinzukommen, u.a. auch für das HP Reverb G2. Auf Nachfrage bezüglich der Unterstützung anderer Headsets antworteten die Entwickler nicht präzise und vertrösteten auf die zukünftige Info-Updates, aber es ist davon auszugehen, dass andere VR-Headsets unterstützt werden - gerade via Steam VR. Konkrete Angaben zur Xbox-Umsetzung wurden nicht gemacht, aber die Controller-Steuerung funktioniert schon jetzt prima.

Eine Simulator-Plattform für die Zukunft

Für Microsoft ist der Flugsimulator eine Plattform, die in den nächsten Jahren mit neuen Inhalten, kostenlosen Updates und kostenpflichtigen Erweiterungen versorgt wird. Zu den kostenlosen Updates gehören die so genannten World-Updates, welche z.B. das Kartenmaterial aktualisieren und präziser nachgebildete Flughäfen sowie mehr Städte in 3D umfassen werden. Auch Updates für die Simulationsmechaniken werden kostenfrei verteilt. An dieser Stelle werden z.B. geteilte Cockpits (Multiplayer für zwei Personen) aufgeführt. Kostenpflichtig sollen Neuerungen werden, die viel Entwicklungs- und Produktionsaufwand bedeuten. Die Einführung von Helikoptern mit eigenem Flugmodell und Landeplätzen fällt in diese Kategorie, schließlich wollen die Entwickler es "richtig" und nicht halbherzig umsetzen. Die Community würde sich hingegen noch Segelflugzeuge, Wasserflugzeuge, eine Piloten-Karriere, Missionen, Jahreszeiten etc. wünschen.

Außerdem gibt es einen Ingame-Marktplatz für Mods bzw. Add-ons, auf dem Hobby-Entwickler und professionelle Third-Party-Anbieter (Anzahl: 268) ihre Produkte anbieten und verkaufen können. Zum Beispiel können Orbx, Gaya, PMDG und Aerosoft spezielle Flugzeugmodelle oder viel feiner ausgearbeitete Flughäfen anbieten. Die Preise der Inhalte sollen von den Moddern selbst festgelegt werden. Den Partnern des offiziellen Ingame-Marktplatzes soll übrigens nicht verboten werden, ihre Erweiterungen auch anderswo anzubieten.

Drei Editionen und "besonders akkurate" Modelle

Der Microsoft Flight Simulator wird am 18 August 2020 für PC - kaufbar im Windows 10 Store und bei Steam - sowie via Xbox Game Pass für PC (Beta) veröffentlicht. Das Spiel erscheint in drei Editionen.

Übersicht über die besonders akkuraten Flughäfen je nach Edition.
Übersicht über die "besonders akkuraten" Flughäfen, je nach Edition.
Die Standard Edition für 69,99 Euro (CHF 84,00) umfasst 20 Flugzeuge und 30 "besonders akkurat" nachgebildete internationale Flughäfen. Diese Standard Edition ist am Tag der Veröffentlichung auch im Xbox Game Pass für PC (Beta) verfügbar - ohne weitere Kosten. Die Deluxe Edition für 89,99 Euro (CHF 104,00) enthält neben der Inhalte der Standard Edition noch fünf zusätzliche Flugzeuge sowie fünf zusätzliche, "besonders akkurate" internationale Flughäfen. Die Premium Deluxe Edition für 119,99 Euro (CHF 139,00) enthält obendrein zu den Inhalten der Standard Edition zehn zusätzliche Flugzeuge sowie zehn zusätzliche, "besonders akkurate" internationale Flughäfen.

Diese "besonders akkuraten" Flughäfen stellen ein ausschließlich optisches, nicht spielerisch relevantes Upgrade dar. Man kann auch in der Standard Edition auf allen Flughäfen der Welt starten und landen, aber die aufwändiger nachgebildeten Flughäfen sind den Besitzern der anderen Versionen vorenthalten. Microsoft begründet diese Staffelung mit viel mehr Aufwand bei der Produktion und der Nachbildung des Schauplätze, da u.a. vor Ort Aufnahmen gemacht und die Häfen  aufwändiger nachgebildet wurden. Eine "besonders akkurate" Version des Frankfurter Flughafens bekommt man nur in der Premium Deluxe Edition. Andere Flughäfen aus Deutschland finden sich bei den "besonders akkuraten" Flughäfen nicht.

Neben den digitalen Versionen erscheint der Microsoft Flight Simulator auch als Disc-Version im europäischen Einzelhandel via Aerosoft (mit zehn Dual-Layer-DVDs). Die Standard Edition mit gedrucktem Handbuch wird 69,99 Euro kosten. Die Premium Deluxe Edition wird für 129,99 Euro erhältlich sein und die gleichen Inhalte wie das digitale Pendant bieten, abgesehen von einem Hardcover-Handbuch.
 

AUSBLICK



Nach stundenlangen Probeflügen in der Alpha steht fest, dass Microsoft mit dem Flight Simulator ein heißes Eisen im Feuer hat. Sowohl die Simulation der Flugmechanik als auch die ganze Welt als Spielplatz sind absolut beeindruckend, trotz kleiner Macken im Detail. Zumal sich hinter der leistungshungrigen, aber bildschönen Fassade und den detailverliebt nachgebildeten Flugzeugen eine wirklich komplexe Flugsimulation versteckt, die sich dank zahlreicher Optionen vielfältig anpassen lässt, aber nie zu "arcadig" wird. Nichtsdestotrotz dürfte es schon etwas mehr spielerische Elemente abseits der Herausforderungen geben, gerade eine Pilotenkarriere oder Missionen würde den Microsoft Flight Simulator aufwerten. Als reine Flugsimulation setzt Microsoft jedoch neue Maßstäbe!

Einschätzung: sehr gut / Fit4Hit

Kommentare

IEP schrieb am
Okay, gehen wir jetzt doch wieder weg von Autorennen, Moral und Gewissen bei virtuellen Crashes, und gehen wieder hin zu dem eigentlichen Thema: Microsoft Flight Simulator
Khorneblume schrieb am
Dann würde ich die KI aber gleich mit überarbeiten. Die baut ohne Beteiligung des Spielers nämlich grundsätzlich niemals Unfälle oder Ausrutscher.
4P|Eike schrieb am
Vin Dos hat geschrieben: ?
10.08.2020 23:41
Das Schadensmodell von F1 20xx könnte wirklich mal überarbeitet werden.
Vor allem beim technischen gebe ich dir recht, die Frontflügel und die Aufhängung können derzeit bei Codemasters viel zu viel ab. BTT.
Vin Dos schrieb am
Das Schadensmodell des Autos natürlich, nicht das des Fahrers.
Khorneblume schrieb am
Vin Dos hat geschrieben: ?
10.08.2020 23:41
Das Schadensmodell von F1 20xx könnte wirklich mal überarbeitet werden.
Nach dem tragischen Unfall von Anthoine Hubert voriges Jahr wäre das vielleicht kein so passendes Statement. Lieber sollen sie in 2020 mal die aktuellen Strecken der Corona-Saison (Imola, Mugello, Nürburgring) einbauen. 8)
schrieb am