Shadow Warrior 3 - Vorschau, Shooter, PC

 

Vorschau: Shadow Warrior 3 (Shooter)

von Marcel Kleffmann



Shadow Warrior 3 (Shooter) von Devolver Digital
Action, Blut und blöde Sprüche
Entwickler: Flying Wild Hog
Publisher: Devolver Digital
Release:
2021
Spielinfo Bilder Videos

Shadow Warrior 3 wird sich auf seine Stärken als Old-School-Shooter konzentrieren. Kein Multiplayer. Kein Beutewahn. Keine Zufallslevels. Stattdessen schnetzelt und schießt sich Lo Wang beweglich und blutig wie nie durch die fernöstlichen Gegnerhorden. Und es sieht so aus, als müsste sich das Spiel keinesfalls vor Doom Eternal verstecken. Mehr dazu in der Vorschau.



Scharfe Klinge, spitze Zunge

Lo Wang kehrt 2021 wieder zurück und darf erneut fachmännisch Dämonen (Jokai) zerlegen, die diesmal wesentlich kreativer und bescheuerter ausfallen. Der überhebliche Angeber mit dem losen Mundwerk setzt auf eine fließende Mischung aus Nahkampf, Fernkampf, magischen Chi-Fertigkeiten und blöden Sprüchen. So weit, so bekannt, aber Shadow Warrior 3 wird sich stärker am ersten Teil aus dem Jahr 2013 orientieren und viele Elemente aus dem eigentlich guten zweiten Teil streichen. Die Entwickler verrieten uns in einem ausführlichen Interview, dass sie stärker das klassische Shooter-Gefühl zurückbringen wollen. Vielmehr sollen die Bewegungsmöglichkeiten von Lo Wang, der Nahkampf und die Interaktivität der Levels ausgebaut werden.

Wieder mehr klassischer Shooter

Shadow Warrior 3 wird ausschließlich für Einzelspieler entwickelt, obwohl es im zweiten Teil noch einen kooperativen Mehrspieler-Modus für bis zu vier Teilnehmer gab. Einzig und allein Lo Wang steht also im Mittelpunkt der Geschichte. Nebenquests wird es in den weitgehend linearen und händisch erstellten Levels nicht geben, aber natürlich lassen sich versteckte Geheimnisse entdecken. Die zufällig generierten Areale aus dem Vorgänger sind passé und wären für die gewollte Mobilität des Hauptcharakters wohl zu viel. Der MMO-artige Zentralbereich wird ebenso gestrichen.

Die Umstellung auf die Unreal Engine ermöglicht wesentlich aufwändigere Charakter-Modelle.
Die Umstellung auf die Unreal Engine ermöglicht wesentlich aufwändigere Charakter-Modelle.
Mit Orochi Zilla taucht auch ein bekannter Zeitgenosse wieder auf, der sich von einem ehemaligen Arbeitgeber, zum Erzfeind und nun zu einer Art Gehirn hinter den Machenschaften entwickelt hat. Schließlich gilt es, einen uralten Drachen einzufangen, den beide unfreiwillig aus seinem ewigen Gefängnis befreit haben. Alles, was Lo Wang dazu braucht, ist die Maske eines toten Gottes, ein Drachenei, einen Hauch von Magie und genug Feuerkraft, um die eindringenden Shadowlands niederzumähen. Und wenn man sich die Zwischensequenzen so betrachtet, hat das polnische Studio Flying Wild Hog diesmal vor allem bei den Charakter-Modellen, die beim Vorgänger ziemlich hässlich aussahen, sichtbar zugelegt. Aber nicht nur in diesem Bereich bemerkt man die Umstellung von der hauseigenen auf die Unreal Engine.

Kein Beutewahnsinn

Schwertattacken und Fernkampf gehen fließend inenander über.
Schwertattacken und Fernkampf gehen fließend inenander über.
Auch das Beutesystem aus Shadow Warrior 2, das mit seinen Elementar-Schadensarten und der Gegenstandshäufigkeit schon fast Borderlands Konkurrenz machte, wird beim dritten Teil weitgehend gestrichen. Gemäß der Entwickler war die ausufernde Beute-Mechanik zwar cool, lenkte aber zu sehr vom eigentlichen Shooter-Kern ab. Ähnliches gilt für das Fortschrittsystem, schließlich wollen die "fliegenden Wildschweine" einen Shooter mit Tempo entwickeln. Wie das Upgraden letztendlich aussehen wird, würde noch nicht feststehen, aber die Entwickler können sich Mini-Talentbäume oder Skillpunkte zur Verbesserung von Fähigkeiten und Waffen vorstellen. Das Ziel soll sein, dass der Fortschritt schnell verständlich ist und es klare Verbesserungen ergibt. Man soll nicht lange vergleichen müssen, sondern sich gleich wieder in die Action stürzen.

Kommentare

llove7 schrieb am
Teil 1 hat mich irgendwie total gefesselt und als Teil 2 angekündigt wurde mit Coop Freude.
Ich habe Teil 2 dann aber nicht mal 2 Stunden gespielt. Es war eben mehr ein Rifttor aus Diablo als ein schönes Coop oder SP Spiel.
Teil 3 schaue ich mir vielleicht wieder an.
Iphikles schrieb am
Das klingt für mich ziemlich positiv, nachdem mich der zweite Teil wegen seiner Loot-Lastigkeit nicht so wirklich abgeholt hat. Könnte ein toller dritter Teil werden.
El Spacko schrieb am
Klingt genau nach dem Shadow Warrior 3, dass ich mir wünsche. Top!
Kant ist tot! schrieb am
Teil 2 habe ich genervt abgebrochen. Fand den Titel vom Gameplay her nicht verkehrt, aber das ganze Loot-Thema hat den Spielfluss immer wieder unterbrochen, da hatte ich dann keinen Bock mehr drauf.
flo-rida86 schrieb am
Stryx hat geschrieben: ?
22.07.2020 17:11
Nachdem ich den zweiten Teil ausgelassen habe, liest sich Shadow Warrior 3 wieder deutlich interessanter. Händisch erstellte Level, kein Loot Gedöns und die Idee, das Katana fest an eine Taste zu binden und nicht mehr als separate Waffe zu führen, könnte sich als gute Entscheidung herausstellen.
Fürs erste bin ich positiv gestimmt.

Teil 2 sollte dir dennoch zusagen würde ich sagen.
Die Punkte mit loot etc. sind für mich hier auch Kritik dennoch fand ich in sogar besser insgesamt.
Solltest aufjedenfall mal rein schauen kostet sicher kaum noch was,die dlc waren eh free was löblich war.
schrieb am