Alien: Isolation - Test, Action-Adventure, Nintendo Switch

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Creative Assembly
Release:
07.10.2014
27.10.2015
27.10.2015
07.10.2014
07.10.2014
07.10.2014
05.12.2019
07.10.2014
Jetzt kaufen
ab 29,59€
Spielinfo Bilder Videos
Das unheimliche Wesen

Einen Vorwurf kann und will ich den Entwicklern deshalb nicht machen: Klar, auch ich hätte meinen Controller in manchen Situationen gerne an die Wand gepfeffert oder mir doch wieder eine Pulse Rifle gewünscht. Aber man muss einfach anerkennen, dass Creative Assembly für Isolation das tödliche und unberechenbare Wesen des Aliens so gut eingefangen hat wie kein anderes Spiel zu vor. Endlich strahlt nur ein Exemplar der Spezies eine beängstigende Gefahr aus anstatt zusammen mit seinen Geschwistern nur als Kanonenfutter herhalten zu müssen. Die Charakterzüge der Kreatur, ihr Antrieb zum Töten und die brachiale, animalische Gewalt kommen im Spiel hervorragend zur Geltung. Und der Frust gehört in diesem Fall dazu. Mit automatischen Checkpunkten, festen KI-Skripts und hundertprozentig sicheren Schutzräumen wäre Alien: Isolation ein völlig anderes Spiel – ein Spiel, das deutlich weniger Spannung und Nervenkitzel ausstrahlen würde!

Die Weiten des Alls – und die Längen der Sevastopol

Ja: Alien: Isolation macht der Bezeichnung Survival-Horror und dem filmischen Vorbild alle Ehre! Eine Auszeichnung, zu der auch die fesselnde Klangkulisse mit ihrem gelungenen Soundtrack und den mitunter Mark erschütternden Effekten sowie der hohe Dynamikumfang bei der Abmischung beitragen. Auch die Sprecher leisten bis auf wenige Aussetzer eine tolle Arbeit, wobei ich die englische Tonspur bevorzugen würde. Trotz der vielen positiven Eindrücke bremsen einige Kritikpunkte die ganz große Euphorie. Da wäre z.B. der Umfang der Kampagne: Klar, im Zweifel hofft man, möglichst viel Zeit mit dem Spiel verbringen zu dürfen. Aber 15 oder mehr Stunden Dauerstress? Das ist selbst mir ein bisschen zu viel, zumal die durchschnittliche Story kaum zum Weiterspielen animiert, die Missionen zu sehr nach Schema F gestrickt sind, künstlich gestreckt werden und auch häufig die Rückkehr zu bereits bekannten Schauplätzen erfordern. Zwar bekommt man durch das Finden von weiterem Equipment wie einem Ionen- und Plasmaschneider Zugang zu neuen Bereichen, doch unterscheiden sich die einzelnen Gebiete innerhalb der Station generell nicht so stark voneinander, wie es z.B. bei Dead Space der Fall war. Und so sehr das Artdesign auch überzeugt: Irgendwann hat man sich an all den ähnlichen Korridoren und Räumen satt gesehen und wünscht sich den Abschluss regelrecht herbei. Erst gegen Ende des zweiten Drittels kommt mit einer spielbaren Rückblende ein Ortswechsel, der in dieser Phase auch dringend nötig erschien. Da in der Switch-Umsetzung bereits alle Download-Erweiterungen enthalten sind, gibt es hier nicht nur den Überlebens-Modus mit allen Karten und Online-Ranglisten, sondern auch die beiden DLCs „Besatzung ersetzbar“ und „Letzte Überlebende“, wo man u.a. mit Sigourney Weaver als Ripley an Bord der Nostromo zurückkehrt.

Stress als Hacker

fsgxfbdxcgfh
Waffen wie der Flammenwerfer sorgen vielleicht für eine kurze Verschnaufpause, aber eine direkte Konfrontation mit der Kreatur kann man nur verlieren.


Die Hacking-Mechanismen haben mir trotz des repetitiven Einsatzes dagegen gut gefallen – vor allem, wenn man nicht nur bei einem knappen Countdown die richtigen Symbole eingeben muss, sondern auch Gegner in der Nähe für zusätzliche Hektik sorgen. Auch die Neuverkabelung an Stromkästen ist eine willkommene Möglichkeit, auf Situationen zu reagieren: So darf man die Schaltkreise zu seinen Gunsten verändern, indem man z.B. das Licht ausschaltet oder Räume durch Einstellungen an der Luftreinigung in einen dichten Nebeldunst taucht, in dem man schwerer entdeckt wird. Die automatische Kartenfunktion, deren verdeckte Bereiche man auch durch Fundstücke vorzeitig freilegen kann, erweist sich ebenfalls als Bereicherung, auch wenn das Aufrufen im Handheld-Betrieb durch die unglückliche Platzierung der Minus-Taste etwas umständlich wirkt: Hier werden u.a. die besagten Stromkästen, Speicherpunkte, aktuelle Missionsziele sowie andere interessante Stellen markiert. Dazu zählen auch die Computer-Terminals, die mit gespeicherten Texten und Audio-Logs vornehmlich die Hintergrundgeschichte beleuchten sollen, aber auch die eine oder andere Aktion aktivieren.

Technisch exzellente Umsetzung

Die anfänglichen Technik-Probleme wie das Tearing auf 360 und PS3 oder die ruckelnden Zwischensequenzen gibt es auf Switch zum Glück nicht mehr. Feral Interactive hat fantastische Arbeit geliefert und eine exzellente Umsetzung abgeliefert, die sowohl im Handheld-Betrieb als auch beim Spielen am TV einen hervorragenden Eindruck hinterlässt. Die Qualität hat allerdings ihren Preis: Während man Alien: Isolation auf anderen Plattformen schon seit Jahren als Schnäppchenangebot erhält oder in Abo-Bibliotheken vorfindet, muss man auf Switch für das mehr als fünf Jahre alte Spiel stolze 35 Euro zahlen.

Kommentare

Flashback1964 schrieb am
So fucking schade das die bornierte Gaming Presse das Spiel so abgestraft hat aufgrund Kleingiketen, aber nicht die wahre Pracht dahinter sahen. Eines der ungerechtesten Beispiele bzgl Wertungspiegel.
Ja, da sieht man wieder was für eine Verantwortung Spieletester haben, sie wirken in einem doch recht erheblichen Anteil über Erfolg und Misserfolg eines Spielestudios. Ich habe es damals als es rauskam erst mal nicht gekauft, wegen der allgemein sehr schlechten Bewertungen. Immer wieder las man zb. übermächtiges Alien, unfaire Stellen, viel Zeit in Schränken, Bugs usw. usw., das ist alles so nicht korrekt, denn bei der richtigen Spielweise, dem geschicktem Einsatz des herstellbaren Equipements und zusätzliche Bedienung der Lüftungsanlagen, Kameras etc. ist es immer spannend aber nie unfair, langweilig etc. :biggrin:
Später dann im Steam Sale habe ich es dann doch gekauft, weil ich ihm eine Chance geben wollte und war sehr schnell angefixt vom eher langsamen, spannenden, planenden Gameplay, mit der ständigen Bedrohung im Nacken. Einfach ein tolles, extrem spannendes Katz und Maus Spiel :) Habe es ja nicht umsonst 2x durchgespielt, und werde es garantiert wieder tun :) :biggrin:
Ich hätte das Spiel auch zum Vollpreis gekauft.
Habe dann, um die Programmierer noch so gut es ging zu unterstützen, noch zusätzlich die DLC`s gekauft. :D
TheoFleury schrieb am
Flashback1964 hat geschrieben: ?
11.12.2019 12:18
Tolles Spiel mit wahnsinns Atmosphäre, ich hatte es auf PC 2x durchgespielt, grandiose Stimmung und super spannend.
Ich hatte weder mit unfairen Situationen noch einem abgenutzten Spielprinzip zu tun, Wenn ich es im Test nicht gelesen hätte wäre es mir nicht aufgefallen ;) , die Art und Weise wie man diees Spiel spielt ist dabei entscheidend, Ungeduld und laute Vorgehensweise zerstören den Spielspaß.
Das Spiel fängt die Stimmung des ersten Alien Films sehr gut ein, ein übermächtiges Alien daß es auszutricksen gilt. Wenn man die Mittel die einem zur Verfügung stehen sinnvoll nutzt, ist es immer spannend, aber nie frustrierend.
Aber für Action Puristen ist es höchst wahrscheinlich nichts, da hier hauptsächlich Strategie und eine möglichst leise Vorgehensweise gefordert ist.
Die Story ist auch nicht schlechter als im ersten Alien Film, wie war die nochmal, Raumschiff düst durchs All, empfängt seltsames Signal, man schaut nach, Facehugger springt ins Gesicht, Alien mutiert auf Raumschiff und der Überlebenshorror beginnt. Umfangreicher ist die Story hier auch nicht, aber völlig ausreichend.
Für mich und viele andere ist es DAS Alien Spiel, alle anderen sind nur kalter Kaffee :D
Als Fan der Alien Filme kann man locker noch 6-7 Punkte auf das Testergebnis draufgeben.
Stimme in fast allem zu. Sehe ich genauso. Besonders wenn man sich intensiver mit der Architerkur / Leveldesign beschäftigt. Es ist ja eigentlich keine reine Kopie sondern schnürt auch eigene Ideen bei, schafft es aber jederzeit den original Esprit zu verspühen der sich in einer gesteigerten Spannungskurve mit 100% Atmosphäre im Zusammenspiel mit Sound steigert. Die Grafiker und Audio-Programmierer haben hier wirklich großartiges geleistet und es zu einer Einheit verschmelzen lassen und ich glaube das das eigentliche Budget gar nicht so hoch war wie bei Stümpern wie ZB. EA oder Ubisoft. Das Spiel hat richtige Qualität geboten in den wichtigsten Elementen eines...
Flashback1964 schrieb am
Tolles Spiel mit wahnsinns Atmosphäre, ich hatte es auf PC 2x durchgespielt, grandiose Stimmung und super spannend.
Ich hatte weder mit unfairen Situationen noch einem abgenutzten Spielprinzip zu tun, Wenn ich es im Test nicht gelesen hätte wäre es mir nicht aufgefallen ;) , die Art und Weise wie man diees Spiel spielt ist dabei entscheidend, Ungeduld und laute Vorgehensweise zerstören den Spielspaß.
Das Spiel fängt die Stimmung des ersten Alien Films sehr gut ein, ein übermächtiges Alien daß es auszutricksen gilt. Wenn man die Mittel die einem zur Verfügung stehen sinnvoll nutzt, ist es immer spannend, aber nie frustrierend.
Aber für Action Puristen ist es höchst wahrscheinlich nichts, da hier hauptsächlich Strategie und eine möglichst leise Vorgehensweise gefordert ist.
Die Story ist auch nicht schlechter als im ersten Alien Film, wie war die nochmal, Raumschiff düst durchs All, empfängt seltsames Signal, man schaut nach, Facehugger springt ins Gesicht, Alien mutiert auf Raumschiff und der Überlebenshorror beginnt. Umfangreicher ist die Story hier auch nicht, aber völlig ausreichend.
Für mich und viele andere ist es DAS Alien Spiel, alle anderen sind nur kalter Kaffee :D
Als Fan der Alien Filme kann man locker noch 6-7 Punkte auf das Testergebnis draufgeben.
Waylander schrieb am
Der Chris hat geschrieben: ?
04.12.2019 22:02
Naja, nicht jeder bekommt direkt jeden AAA-Titel gezockt, der gerade durchs Dorf getrieben wird. Ich hab auch den Witcher noch nicht gespielt und überleg den auf PS4 oder Switch nachzuholen. Bei der Schlagzahl, in der die Spiele in den letzten Jahren erscheinen, ist es eine relativ sichere Annahme, dass sich für sehr viele Ports auch noch Abnehmer finden. Ich seh für mich keine Chance annähernd alles gezockt zu bekommen worauf ich Lust hab. Vielleicht spiel ich dann in 5 Jahren ein RDR2 Remaster...keine Ahnung.
Dass irgendwo jemand bibbernd auf irgendeinen Release warten muss, seh ich da fast nicht kommen.
Kann ich für mich so unterschreiben, von späteren Switch Ports trifft es auf mich auch für vampyr oder dq11 zu (hier war es allerdings ja von Anfang an bekannt). Es kamen in den letzten Jahren soviele interessante Spiele, das die Auswahl an schon veröffentlichen spielen, die ich noch nicht gezockt habe einfach riesig ist. Alleine die letzten Tage hab ich dann mal persona 5 und Tales of berseria für einen schmalen Taler mitgenommen. Die Auswahl an Titeln ist so groß das ich selbst wenn ich wollte, niemals die Zeit habe alles zeitnah zum Release zu spielen. Da bietet es sich halt einfach an bei spielen auch auf einen evt. Switch Port zu warten.
Der Chris schrieb am
Naja, nicht jeder bekommt direkt jeden AAA-Titel gezockt, der gerade durchs Dorf getrieben wird. Ich hab auch den Witcher noch nicht gespielt und überleg den auf PS4 oder Switch nachzuholen. Bei der Schlagzahl, in der die Spiele in den letzten Jahren erscheinen, ist es eine relativ sichere Annahme, dass sich für sehr viele Ports auch noch Abnehmer finden. Ich seh für mich keine Chance annähernd alles gezockt zu bekommen worauf ich Lust hab. Vielleicht spiel ich dann in 5 Jahren ein RDR2 Remaster...keine Ahnung.
Dass irgendwo jemand bibbernd auf irgendeinen Release warten muss, seh ich da fast nicht kommen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Alien: Isolation
Ab 29.59€
Jetzt kaufen