FAR: Lone Sails - Test, Geschicklichkeit, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAR: Lone Sails (Geschicklichkeit) von Mixtvision
Roter Mantel auf Reisen
Jump&Run
Entwickler: Okomotive
Publisher: Mixtvision
Release:
17.05.2018
17.05.2018
02.04.2019
02.04.2019
18.08.2019
02.04.2019
02.04.2019
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem uns die Reise durch eine menschenleere Welt schon im vergangenen Jahr in ihren Bann gezogen hatte, begann sie vor kurzem schließlich auf Switch - und auch auf der Nintendo-Konsole ist FAR: Lone Sails ein wunderschönes, emotionales Abenteuer, ohne in Pathos zu ersticken. Doch wird die technisch schwächste Konsole dem bezaubernden Erlebnis auch gerecht oder zeigen sich im Test einmal mehr frappierende Fehler?


Eine kurze Reise...

Tatsächlich dauert die Reise im Bauch des bulligen, aus Holz und Metall gebauten Walrosses, gerade mal gut zwei Stunden. Wem solche Kurzausflüge, und seien sie noch so gut, nicht zusagen, dem kann ich FAR natürlich nicht empfehlen. Allen anderen kann ich versprechen, dass sie diesen Trip kaum bereuen werden!

... ins Ungewisse

Den Anfang macht ein Grab: eine steinerne Schräge mit dem Portrait eines Mannes. Vielleicht der Vater des roten Mantels, der von einer großen Mütze bedeckt das Haus verlässt und sich ans Steuer einer gewaltigen Okomotive stellt.

Als hätte man ein schweres Boot auf den Kopf gestellt und an zwei Mühlräder aufgehangen. Das metallene Heck hält auf ein kleines Rad gestützt das Trockenschiff im Gleichgewicht. Wie eine Dampf-Lokomotive (!) schnauft das Walross voran, wenn der rote Steuermann den Kessel einschaltet. Für Nachschub sorgen unterwegs gefundene
Man muss nicht Treibstoff nachfüllen und den Motor am Laufen halten, sondern gelegentlich auch Tore öffnen, die den Weg versperren.
Man muss nicht nur Treibstoff nachfüllen und den Motor am Laufen halten, sondern auch Tore öffnen, die den Weg versperren.
Kisten, Fässer und anderes Treibgut.

„Trockenschiff“ und „Treibgut“, weil die Reise dort entlangführt, wo mal der Grund eines großen Gewässers gewesen sein muss. Riesige Wracks überragen den Bug der Okomotive dort um das Dreifache. Solche und andere Bilder beschreiben auf beeindruckende Art eine Welt, die zerstört und verlassen wurde.

Kleine Hände, große Wirkung

Manchmal stößt das Walross an das Tor einer eisernen Mauer. Dann muss der kleine Steuermann sein Schiff verlassen, in einen Fahrstuhl steigen, eine Brücke aktivieren und am anderen Ende das Tor öffnen. Dann wetzt er zurück in den Bauch des Walrosses, hängt ein frisch gefundenes Fass an einem Haken auf, damit es nicht umher poltert, schleppt eine Kiste zu dem Umwandler, der Treibgut zu Treibstoff verarbeitet und lässt den Kessel wieder dampfen.

Später muss er sein Boot ein Stück weit ziehen. Dafür greift er sich den Abschlepphaken, befestigt ihn an einem festen Gegenstand und aktiviert die Winde. Außerdem braucht die Okomotive Pflege: Brennt das Segel, läuft er mit einem Löschschlauch an Deck. Ist
Die menschenleere Welt hat auf Switch nichts von ihrem geheimnisvollen Charme verloren.
Die menschenleere Welt hat auf Switch nichts von ihrem geheimnisvollen Charme verloren.
der Umwandler defekt, bringt er ein Werkzeug dorthin.

Ein Schüler der Besten

Der rote Mantel, er... man arrangiert sich mit dem ungewöhnlichen Zuhause. Jeden Handgriff, selbst die Bremse, führt man selbst aus. Und man genießt die Augenblicke, in denen der bullige Gefährte mit Wind im Rücken ganz von alleine in einen bildschönen, menschenleeren Sonnenaufgang rollt. Einer der schönsten Momente in Journey ist das lange Hinabgleiten über den von der Abendsonne goldrot getränkten Sand, zu den traurigsten gehört das Erfrieren des Schals – das ist die Art der Emotionen, von denen die Reise mit dem Walross erzählt, bevor sie zu einem weniger metaphorischen, aber ähnlich gelungenem Ende führt.

Starke Grafik, überzeugende Physik

Das Schöne daran: Das alles erlebt man auf Switch ohne ärgerliche technische Einbußen. Dass das Bild nur 30 statt 60 Mal pro Sekunde aktualisiert wird, schadet dem roten Mantel jedenfalls nicht. Natürlich fühlen sich die Bewegungen dadurch etwas schwammiger als auf PC, PlayStation 4 und Xbox One an, das ist in einem Spiel wie diesem allerdings keine störende Schwäche. Und das stimmungsvolle Artdesign sowie die überzeugende Physik sind auf der Nintendo-Konsole ebenso stark wie auf den anderen Plattformen.

Kommentare

Raskir schrieb am
Habs nun durch und muss sagen, es ist ok. Habe mir mehr erhofft. Es lebt sehr von seinem artstyle und der Akustik, bietet aber im Gegensatz zu Journey zu wenig berauschendes und im Vergleich zu Inside fallen die Rätsel und die Message zu schwach aus. Zwar kein Fehlkauf, den goldaward kann ich jedoch nicht unterschreiben. Dafür ist es zu vorsichtig und nicht besonders genug. Atmosphäre hat es aber dennoch
TestABob schrieb am
Hm, ich habs seit einiger Zeit in meiner Steam Library und gestern durchgespielt.
Ich dachte es wäre eine Art Ressourcenmanagement ala Frostpunk auf Rädern. Ist es aber definitiv nicht!
Es ist mehr ein lineares 2D Spiel mit schöner Umgebung und ein paar Hüpf Passagen. Alles andere ist super rudimentär und linear umgesetzt, weswegen ich das nicht wirklich als Spielelemente bewerten kann.
Zb. das Aufrüsten seines Gefährts. Ja kann man machen, muss man aber auch machen und es gibt eigentlich keine Entscheidung das nicht zu machen. Um weiter zu kommen muss man immer wieder irgendeinen Schalter Drücken wodurch das Gefährt aufgerüstet wird.
Ressourcen sind en mass da und man muss nur ab und zu anhalten und diese einsammeln. Man kann quasi nichts falsch machen.
Reperaturen verbrauchen (so weit ich weiss) keine Ressourcen und sind auch nur rudimentär implementiert.
Story ist quasi nicht vorhanden...es wird über die Umgebung erzählt.
Alles in allem war es doch eine Enttäuschung. Wiederspielwert aufgrund des fehlenden Gameplays quasi 0.
Schade. Kein Frostpunk auf Rädern :-http://forum.4pforen.4players.de
Die 4P Bewertung kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Sorry, aber ich verstehe euch nicht mehr. Bei mir hätte es 20% für schöne Grafik und Musik bekommen.
Raskir schrieb am
Darauf habe ich gewartet. Werde ich mir zum Urlaub gönnen, zum ausspannen nach dem Strand
ronny_83 schrieb am
Werd ich mir holen. Passt gut zu mir.
schrieb am