Test (Wertung) zu Dread Nautical (Taktik & Strategie, PC, PlayStation 4 PSN, Nintendo Switch, Xbox One XBL)

 

Test: Dread Nautical (Taktik & Strategie)

von Jens Bischoff





FAZIT



Dread Nautical erinnert mit seinen klobigen Charakteren à la Final Fantasy 7 tatsächlich an Spiele der ersten PlayStation-Ära. Und auch sonst wirken Technik und Inszenierung alles andere als zeitgemäß: Die Kulissen sind unspektakulär, die Animationen hölzern, die Effekte billig, während die in statischen Comicbildern und dechiffrierten Runen erzählte Story über ein von Zombiewesen überranntes Kreuzfahrtschiff, dessen Decks es immer wieder aufs Neue nach Ressourcen und Überlebenden abzuklappern gilt, maximal Alibicharakter hat. Der Spielablauf nach Roguelike-Manier kann dank typischer Upgrade-Reize und taktischer Rundenkämpfe zwar durchaus unterhalten, wird aber immer wieder von ungewöhnlich langen Ladezeiten sowie schlampiger Programmierung und Lokalisierung getrübt. Roguelike-Junkies können trotzdem einen Blick riskieren, für alle anderen gibt es jedoch reichlich bessere Alternativen.
Entwickler:
Publisher: Zen Studios
Release:
30.04.2020
29.04.2020
29.04.2020
29.04.2020
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Unspektakuläres Taktik-Rollenspiel im Roguelike-Stil auf hoher See, das am PC von kürzeren Ladezeiten und komfortablerer Maussteueurng profitiert.”

Wertung: 52%

PlayStation 4

„Unspektakuläres Taktik-Rollenspiel im Roguelike-Stil auf hoher See.”

Wertung: 50%

Nintendo Switch

„Unspektakuläres Taktik-Rollenspiel im Roguelike-Stil auf hoher See, das mobil zusätzlichen Touch-Komfort, aber auch schlechtere Lesbarkeit bietet.”

Wertung: 50%

Xbox One

„Unspektakuläres Taktik-Rollenspiel im Roguelike-Stil auf hoher See.”

Wertung: 50%



Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Es gibt keine Käufe.

 

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Nochmal die Erinnerung, dass Gesprochenes nur Englisch ist und Texte automatisch und nicht änderbar auf die Sprache des OS gestellt werden.
Loka hat tatsächlich schon im Intro und Menü komplett verloren.
Ansonsten hat
maue Story und Inszenierung
dem dann den Rest gegeben.
Dann lieber nochmal ne Runde Chimera Squad. ;)
Todesglubsch schrieb am
Ich mag ja Roguelite und -like, sowie diverse japanische Dungeoncrawler mit Minimalgrafik ... aber hier gefällt mir das Artdesign wirklich nicht. Ich erkenne auf den Screenshots keinerlei Übersicht.
...und dass wohl wieder der gleiche "Professionelle Übersetzer" (Zitat Zen Studios) wie bei Operencia dran war. Naja, das Epic-Geld hätten sie wohl besser investieren sollen.
schrieb am