Test (Wertung) zu BioShock (Shooter, Xbox 360, PC) - 4Players.de

 

Test: BioShock (Science Fiction-Shooter)

von Benjamin Schmädig



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



BioShock ist ein Meisterwerk. Es ist nicht die Revolution der Ego-Shooter; es hat kleine inszenatorische sowie technische Schwächen und es stellt in Anbetracht Levines früherer Werke nicht einmal eine Erweiterung seiner warnenden Vision dar. Aber es befreit ein Genre, das sich oft den Vorwurf der Gewaltverherrlichung gefallen lassen musste, von dem Vorurteil, diese zum Selbstzweck zu erheben. BioShock gelingt die Gratwanderung, Ausbrüche von Gewalt ebenso unausweichlich wie moralisch verwerflich darzustellen - sowohl spielerisch als auch erzählerisch. Dabei schafft es Irrational, dem Spieler mit wenigen Knopfdrücken eine endlose Anzahl an Möglichkeiten beim Erforschen der Welt und beim Erledigen seines Auftrags in die Hände zu legen. Nicht zuletzt zeugt es von der Aufrichtigkeit der Macher, mit wie viel künstlerischem Verständnis und mit welcher Liebe zum Detail sie den einzigartigen Schauplatz zum Leben erwecken: Rapture ist wegen seiner optischen und akustischen Wucht schon jetzt eine Ikone der Computer- und Videospiele. Rapture ist ein Kunstwerk!
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Irrational Games
Publisher: 2K Games
Release:
24.08.2007
Q3 2014
Q3 2014
24.08.2007
17.10.2008
Jetzt kaufen
ab 19,99€

ab 10,92€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 90% [184]



Xbox 360

„Hervorragend erzählte Retro-SciFi in einer atemberaubenden Welt!”

Wertung: 94%

PC

„Der geistige Nachfolger zu System Shock 2 ist ein grandioses Meisterwerk.”

Wertung: 94%



 

BioShock
Ab 19.99€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

muecke-the-lietz schrieb am
Schon witzig, nach zig Jahren mal wieder über so einen alten Thread rüber zu fliegen und festzustellen, wie sich die Wahrnehmung verändert hat.
Xris schrieb am
Das mit dem Schraubenschlüssel ist nicht wirklich schwer. Googlet mal danach. Ist bei mir schon eine Weile her. Jendefalls nutzt man wenn ich das richtig in Erinerrung habe den Schraubenschlüssel in Kombination mit Gegner Einfrieren, Schocken und entsprechend starken Tonics (da gabs iwas wo mit man wiederstandsfähiger, leiser oder unsichtbar wurde) (?). Diese Spielweise ist sehr, sehr effektiv. Im Endeffekt leichter als mit Schußwaffen, da man nicht mal großartig zielen muss und mit fortschreitender Spieldauer die meisten Gegner mit 1-3 Schlägen killt. Die Spielweise ist bereits aus Systemshock bekannt und vermutlich sogar so gewollt in Bioshock.
Bei Big Daddys muss man natürlich wieder zur Waffe
Och denen habe ich, wenn sie nah genug waren auch immer im vorbei laufen ein paar auf die Rübe gegeben.
Bedameister schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:
Bedameister hat geschrieben:Bei den letzten 5 Durchgängen oder so hab ichs glaub ich immer fast nur mit dem Schraubenschlüssel gespielt. Und da ich alle Gegnerpositionen kenn kann ich das Gameplay wohl auch nichmehr beurteilen.
Respekt!
Wie gesagt zocke ich zurzeit auf dem allerhöchsten Schwierigkeitsgrad und so ein Vorgehen erscheint mir nahezu unmöglich.
Ich vermute Bioshock ist für dich das, was RE4 für mich ist...zig mal durchgespielt, so dass man es so gut wie auswendig kennt. :)
So siehts aus. Obwohl es mir wohl bei RE4 genauso geht wie dir. RE4 kommt in meiner Top-Favoritenliste nicht weit hinter Bioshock. Hab ich auch schon zig mal durch :lol:
Und mit dem Schraubenschlüssel ist es wirklich nicht so schwer. Am Anfang kann man es zwar noch nicht machen, vor allem in Neptune's Bounty. Aber spätestens in Fort Frolic kann man auf den Schraubenschlüssel wechseln. Man braucht natürlich auch die passenden Tonics aber dann gehts richtig ab. Bei Big Daddys muss man natürlich wieder zur Waffe (bzw. zum Elektrischen Gel) greifen. Ansonsten kann man sich in dem Spiel ab da komplett durchkloppen. Und das Kloppen macht einfach so verdammt viel Spaß :Hüpf:
CryTharsis schrieb am
Vielleicht bin ich nicht so vertraut mit eher klassischem gunplay in Ego Shootern, aber was mich zunächst extrem an Bioshock genervt hat, war dass es quasi unmöglich ist gegnerischen Schüßen auszuweichen. Da kann man nach jeder Konfrontation direkt zur Spritze greifen. Im späteren Verlauf fällt das aufgrund der Upgrades und den Waffen/"Zaubern" nicht mehr so ins Gewicht, aber ich finde es trotzdem nervig.
Bedameister hat geschrieben:Bei den letzten 5 Durchgängen oder so hab ichs glaub ich immer fast nur mit dem Schraubenschlüssel gespielt. Und da ich alle Gegnerpositionen kenn kann ich das Gameplay wohl auch nichmehr beurteilen.
Respekt!
Wie gesagt zocke ich zurzeit auf dem allerhöchsten Schwierigkeitsgrad und so ein Vorgehen erscheint mir nahezu unmöglich.
Ich vermute Bioshock ist für dich das, was RE4 für mich ist...zig mal durchgespielt, so dass man es so gut wie auswendig kennt. :)
FuerstderSchatten schrieb am
Bedameister hat geschrieben:Deine Worte schmerzen mich :cry:
Bioshock bestes Spiel aller Zeiten.
Und am Gameplay kann ich auch nich meckern. Allerdings ist es ne Weile her dass ich das Spiel wohl "richtig" gespielt hab. Bei den letzten 5 Durchgängen oder so hab ichs glaub ich immer fast nur mit dem Schraubenschlüssel gespielt. Und da ich alle Gegnerpositionen kenn kann ich das Gameplay wohl auch nichmehr beurteilen.
Warum schmerzen die dich? Ich finds halt zu hektisch, gewöhne mich aber ganz langsam dran, guts wird es nicht mehr, dafür ist mir das ganze zu wild und auch mit der Orientierung habe ich schwere Probleme bei dem Spiel.
Das mit den Schraubenschlüssel kann ich nicht beurteilen, aber selbst auf leicht hört sich das sehr schwer an, wo die Gegner immer wieder irgendwo respawnen und Kameras dafür sorgen dass die Höhle auf Erden losbricht. Obwohl ich dagegen mit nem passiven Skill jetzt ein Mittel gefunden habe, einfach stillstehen und man wird unsichtbar und diese Fliegenden dinger sehen dich nit mehr.
Naja, bestes Spiel, da fand ich schon Alan Wake um längen besser. Das ist vom Aufbau viel kohärenter, die Aufgaben sind auch viel nette. Von Dark Messiah und etlichen RPGs brauchen wir erst gar nicht anzufangen.
Ich empfinde auch diesen "Du bist Revan"- Plottwist als nix besonderes, das kennen wir doch schon alle zu Genüge. Alleine aus 3 Bioware Spielen kenne ich den.
Wieso kennst du alle Gegnerpositionen? Die spawnen doch.
Aber egal, ist doch viel wichtiger, dass du daran deinen Spass hast, ich spiele es jetzt auch noch durch. Habs schließlich gekauft.
schrieb am