Test (Pro und Kontra) zu White Day: A Labyrinth Named School (Action-Adventure, PlayStation 4)

 

Test: White Day: A Labyrinth Named School (Action-Adventure)

von Mathias Oertel





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

stimmungsvolle Akustik trägt stark zum Spannungsaufbau bei   Flucht- Sequenzen setzen stark auf Trial&Error
verletzliche Hauptfigur: Flucht und Verstecken werden zu zentralen Elementen   mitunter sehr großer Abstand zwischen Kontrollpunkten
intelligente Rätsel   unzeitgemäße Kulisse
Survival-Horror alter Schule   Umgebung mit nur wenig Abwechslung
interessante Geschichte   unter dem Strich nur wenig Interaktionsmöglichkeiten
diverse Enden    
Dialoge mit Einflussmöglichkeiten    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 29,99 Euro
Getestete Version Store-Version
Sprachen Englisch, Koreanisch
Schnitte Nein
Splitscreen Nein

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital
Online-Aktivierung Nein
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Nein
Sonstiges Bezahlinhalte: Kostüme für die Figuren
Bezahlinhalte Ja
 
White Day: A Labyrinth Named School ab 25,19€ bei kaufen

Kommentare

SmoKinGeniusONE schrieb am
Mich würde interessieren wie lange das Spiel etwa brauch bis man es durch hat(wurde merkwürdigerweise nicht im Test erwähnt).
Weil für 10 Stunden wäre es echt reizvoll.
Sollte man es aber schon nach 5 Stunden schaffen das Ende zu erreichen (Was in dieser Art Genre leider SEHR oft vorkommt), wäre ich wieder abgetan von dem Game.
Aber vom Grundprinzip würde ich mich über eine Mega Masse an solchen Spielen NIEMALS satt sehen.
Dizzle schrieb am
Ich hätte schon richtig Lust auf das Spiel, da ich solche Mysterygeschichten einfach liebe. Nur hat mich der Begriff Jumpscare abgeschreckt, ich hasse sowas einfach. Die Corpse Party-Reihe ist für mich ein gutes Beispiel dafür, dass Horror in Spielen auch ohne Monster funktioniert, welche urplötzlich vor dem Bildschirm umherspringen.
Ist White Day diesbezüglich wirklich so schlimm?
AS Sentinel schrieb am
für 65% klingt der Test eigentlich abseits der grafischen Mängel viel zu positiv.
Und dass man ihm das Jahr 2001 anmerkt... hätte ja auch positiv bewertet werden können. Auch wenn es das hier wohl eher nicht wurde (wieder die Grafik?).
schrieb am