Test (Pro und Kontra) zu Star Wars: Episode 1 Racer (Rennspiel, Nintendo Switch)

 

Test: Star Wars: Episode 1 Racer (Rennspiel)

von Michael Krosta





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

flüssige Darstellung   grafische Optimierung hält sich in Grenzen
abwechslungsreiche Strecken mit alternativen Routen   geringe Zeichentiefe (Pop- ups / Fade- Ins)
diverse Upgrades für die Podracer   schwache KI
nette Boost-Funktion   extrem verrauschte Tonausgabe
zwei Spieler am geteilten Bildschirm möglich   kein Onlinemodus
Star-Wars-Soundtrack   vereinzelte Bugs bei Rücksetzpunkten
    keine Online- Ranglisten (Zeitfahren)


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test ca. 15 Euro
Getestete Version eShop-Version
Sprachen Englische Sprachausgabe, deutsche Texte
Schnitte Nein
Splitscreen Ja, nur offline

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital (Nintendo eShop)
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
Bezahlinhalte Nein
 

Kommentare

Der Chris schrieb am
Nuracus hat geschrieben: ?
29.06.2020 23:50
Mitm Microsoft Sidewinder, der hatte nicht mal Analogsticks.
Ich war damals über alles froh was ich nicht einen halben Nachmittag lang konfigurieren und kalibrieren musste. Von daher war der Sidewinder für mich ein Gewinn auf ganzer Strecke. :P Ich glaub das Ding hat doch sogar Plug&Play funktioniert wenn mich nicht alles täuscht. Besser wurd es fast nicht mehr, wenn ich mal dran zurückdenke wie ich gleichzeitig für andere Spiele immer wieder meinen Flightstick kalibrieren musste und jedes Mal was anderes nicht funktioniert hat.
Superzoom schrieb am
Es gibt ein Programm, da lässt man den alten Scheiss durchlaufen, und raus kommt sowas.
Dauert keinen Tag Arbeit !
Hans_Wurst80 schrieb am
Man sollte unbedingt vor dem Kauf den Trailer schauen. Flüssig... ja. Aber ich bin doch erschrocken, wie hässlich das Spiel ist (und ich bin bei weitem keine Grafikhure). Sowas will ich 2020 einfach nicht mehr spielen, eckige Polygonhaufen und Matschtexturen wie aus der 32Bit-Frühzeit - nein danke.
Nuracus schrieb am
Oh Gott frag mich mal. Das war die Zeit, wo ich meinen ersten PC hatte.
Ich hab Jedi Knight zum Teil irgendwie mit Gamepad gespielt, weil ich Tastatur so ungewohnt fand.
Mitm Microsoft Sidewinder, der hatte nicht mal Analogsticks.
Sirius Antares schrieb am
Jazzdude hat geschrieben: ?
29.06.2020 17:22
Aspyr haben bereits die Star Wars Jedi Knight Teile absolut lieblos portiert. Ist zwar schön die Teile auf Switch zu haben, aber ein portierter Oldschool Shooter ohne sämtliche Zielhilfe und quasi keinerlei Konfigurationsmöglichkeiten mit den Joy-Cons sind eine absolute Zumutung. Man kann nicht einmal einstellen, nur einmal zu klicken um sich zu ducken.
Daher werde ich gerne auf diese Portierung verzichten.
Das erste Jedi Knight hatte ich damals noch mit der normalen PC Tastatur durchgespielt - NUR mit der Tastatur. Ohne Maus. Schlimmer kann?s mit den Joy Cons auch nicht sein ;)
schrieb am