Nintendo Switch: Gerücht: Nintendo verlagert Produktion nach Südostasien; drei Switch-Modelle gesichtet - 4Players.de

 
Konsole
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
Vorschau: Nintendo Switch
 
 
Jetzt kaufen
ab 255,00€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gerücht: Nintendo verlagert Teile der Switch-Produktion nach Südostasien; drei Switch-Modelle gesichtet

Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo
Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Nintendo verlagert einen Teil der Switch-Produktion von China nach Südostasien (SEA), um die Auswirkungen möglicher US-Zölle auf Elektronikartikel aus China zu begrenzen, schreibt Takashi Mochizuki vom Wall Street Journal basierend auf Informationen von Personen aus der "Lieferkette".

Diese in die Produktion involvierten Beteiligten haben ebenfalls verraten, dass sie insgesamt an drei Produkten aus der Switch-Familie arbeiten würden. Gemeint sind laut Mochizuki die aktuelle Konsole sowie zwei noch nicht angekündigte, neue Modelle. Genauere Angaben machte er nicht, aber er schrieb, dass die Produktion der neuen Konsolen-Varianten bereits angelaufen wäre, damit Nintendo ausreichend Exemplare für das Weihnachtsgeschäft in den USA auf Lager hätte. Seiner Ansicht nach sei die Ankündigung dieser beiden Modelle nur eine Frage der Zeit.


Das Wall Street Journal hatte schon in der Vergangenheit mehrfach über vermeintlich neue Switch-Modelle berichtet, die aber bisher noch nicht offiziell angekündigt wurden. Erwähnt wurden eine leistungsstärkere Version der aktuellen Konsole (Switch Pro) und ein deutlich günstigeres Modell wahrscheinlich ohne Docking-Station (Switch lite). Nintendo hat sich zu diesen Berichten (wie gewohnt) nicht geäußert. Vor der E3 hatten sie lediglich klargestellt, dass sie keine neue Hardware auf der Messe präsentieren wollen. Das Unternehmen hat bisher lediglich einen Nachfolger und eine Preissenkung ausgeschlossen (wir berichteten).

Quelle: Wall Street Journal, Resetera
Nintendo Switch
ab 255,00€ bei

Kommentare

douggy schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
14.06.2019 11:31
Du könntest sogar einen Pro-Chip mit der doppelten GPU-Kernanzahl entwickeln und die bei der Produktion kaputten in dem Modell verwenden, indem du die beschädigten Kerne abschaltest.
Nvidia Phenom. Hätte doch was.
Levi  schrieb am
Stimmt..
... Keine Ahnung was für ein Gedankengang ich da gefolgt bin.
yopparai schrieb am
Levi  hat geschrieben: ?
14.06.2019 11:14
Naja... Wenn es ein neuer Chip wird, ist gleich schwer machbar ;)
Hmmmm warum?
Ist doch nicht unmöglich, dass sie den alten X1 einfach auf 16 oder sogar 12nm umgestellt haben. Wenn du den dann mit den gleichen Taktraten betreibst ändert sich an der Leistung genau nichts, nur der Stromverbrauch. Das wurde afaik genau so auch bei den ganzen Lite-Varianten der PS360-Generation gemacht.
Du könntest sogar einen Pro-Chip mit der doppelten GPU-Kernanzahl entwickeln und die bei der Produktion kaputten in dem Modell verwenden, indem du die beschädigten Kerne abschaltest.
ronny_83 schrieb am
Wenn er nicht mehr produziert wird, dann sowieso nicht. Und ein neuer Chip ist natürlich nie identisch mit dem Vorgänger. Der Hersteller und Plattformanbieter wäre aus meiner Sicht trotzdem besser beraten, wenn er die schwächste Variante aber so nah wie möglich am alten Stand orientiert, wass die Leistungsfähigkeit angeht. So wird Verunsicherung vermieden.
Levi  schrieb am
Naja... Wenn es ein neuer Chip wird, ist gleich schwer machbar ;)
... Nochmal: es macht überhaupt keinen Sinn, den alten Chip weiter zu verkaufen, sollte er nicht mehr produziert werden.
schrieb am