Verkaufscharts: Großbritannien: 2018: Mehr Konsolen als 2017 verkauft; PS4 liegt vorne; Absatz von Box-Fassungen geht zurück

 
Verkaufscharts: Großbritannien
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: GfK Chart-Track
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Verkaufscharts: Großbritannien 2018: PS4 liegt vorne; Switch legt zu; Absatz von Box-Fassungen geht zurück

In Großbritannien sind im Jahr 2018 ungefähr 770 Millionen Pfund mit Verkäufen von Computer- und Videospielen umgesetzt worden - allerdings ohne digital vertriebene Spiele (Downloadverkäufe, Mikrotransaktionen etc.), diese Daten erfasst GfK/UKIE nicht. Im Vergleich zu 2017 fiel der Umsatz mit physischen Spielen um 2,8 Prozent. Die Zahl der verkauften Box-Fassungen lag bei 22 Millionen - ein Rückgang von 7,1 Prozent. Der Grund für den geringeren Umsatzrückgang im Vergleich zum Rückgang an Box-Versionen ist auf den gestiegenen Verkauf von höherpreisigen Produkten, insbesondere Nintendo-Switch-Spielen, zurückzuführen.

Werden digital vertriebene Spiele berücksichtigt, dann liegt der Umsatz in Großbritannien laut der Entertainment Retailers Association (ERA) bei 3,864 Milliarden Pfund. Der Digitalmarkt machte 80,1 Prozent aus, d. h. knapp drei Milliarden Pfund wurden für digital vertriebene Spiele und Zusatzinhalte ausgegeben. Der Umsatzanteil der digital vertriebenen Spiele am Gesamtmarkt wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 12,5 Prozent.

Der Verkauf von Box-Fassungen im Einzelhandel bleibt vor allem für AAA-Spiele (teure Großproduktionen) ein wichtiges Geschäftsfeld. Das meistverkaufte Spiel des Jahres 2018 war FIFA 19 mit 2,5 Millionen verkauften Exemplaren (Vorjahr (FIFA 18): 2,7 Mio.). 1,89 Millionen Exemplare wurden physisch verkauft - knapp 25 Prozent in digitaler Form. Im Vorjahr waren es noch 20 Prozent.

42,2 Prozent aller Spiele, die im Einzelhandel verkauft wurden, sind Titel für die PlayStation 4. 30,5 Prozent entfallen auf die Xbox One, 24 Prozent auf Switch, 2,1 Prozent auf 3DS und 0,7 Prozent auf PC. Im Vergleich zu 2017 sanken die Verkäufe von PS4-Spielen um 9,7 Prozent und die Verkäufe von Xbox-One-Spielen um 12,7 Prozent. Auf Switch stieg der Softwareumsatz im Jahresvergleich, was keine große Überraschung ist, schließlich ist die Konsole erst im März 2017 veröffentlicht worden. Mario Kart 8 Deluxe hat sich 2018 übrigens besser als im Vorjahr verkauft.

GamesIndustry schreibt, dass die zweite Jahreshälfte 2018 für Spielehändler wohl enttäuschend gewesen sein dürfte, denn wichtige Titel wie Call of Duty: Black Ops 4, Fallout 76, FIFA 19 und Battlefield 5 verkauften sich schlechter als die jeweiligen Vorgänger. Die drei meistverkauften Spiele des Jahres 2018 sind FIFA 19, Red Dead Redemption 2 und Call of Duty: Black Ops 4.

Spiele-Bestseller 2018 in Großbritannien - nur Box-Versionen (UKIE/GfK)
  1. FIFA 19: 1.889.401
  2. Red Dead Redemption 2: 1.757.212
  3. Call of Duty: Black Ops 4: 1.172.855
  4. Spider-Man: 676.621
  5. Mario Kart 8: Deluxe: 458.675
  6. Far Cry 5: 434.133
  7. Crash Bandicoot N-Sane Trilogy: 430.551
  8. God of War: 399.395
  9. Forza Horizon 4: 392.960
  10. FIFA 18: 351.788

Obwohl die offiziellen Hardware-Verkaufszahlen noch nicht vorliegen, will GamesIndustry bereits in Erfahrung gebracht haben, dass 2018 mehr Konsolen als 2017 verkauft wurden. Insgesamt wird von 2,4 Millionen verkauften Spiele-Konsolen gesprochen. Die PlayStation 4 verzeichnete einen "bemerkenswerten" Anstieg der Konsolenverkäufe und ging über eine Million Mal über die Ladentheken. Die PS4 war die meistverkaufte Konsole in Großbritannien. Das Umsatzplus bei Nintendo Switch soll 20 Prozent betragen haben. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt.
Quelle: GamesIndustry

Kommentare

yopparai schrieb am
Da bin ich nicht mal sicher. Mein letzter Stand war, dass die beide relativ gleich wichtig/unbedeutend sind und UK sich zwischenzeitlich wieder vor DE gemogelt hat. Ggü. Japan und erst recht USA verblassen aber beide im Vergleich. Im Artikel ist z.B. von 2,4 mio Konsolen die Rede (ich nehm jetzt mal Hardware als Vergleich, weil man die nicht downloaden kann), über das ganze Jahr. Im Moment werden für die USA alleine bei der Switch und alleine für den Dezember bereits über 2 mio vermutet, zusammen mit den anderen beiden Konsolen sind das also ziemlich sicher allein für diesen Monat wesentlich mehr als das Jahresergebnis in UK. Nur um das mal ins Verhältnis zu setzen. Dieser dritte Platz ist also nicht viel wert. Europa als ganzes betrachtet wäre das sicherlich eher.
BanElder schrieb am
Dabei ist mittlerweile Deutschland Europas größter Gaming Markt, die UK wurde schon vor Jahren überholt. Nach USA und Japan gehört Deutschland Weltweit auf Platz 3 im Gaming Markt.
yopparai schrieb am
just_Edu hat geschrieben: ?
03.01.2019 13:52
Ich arbeite im Verkauf und seit dem Black Weekend sah (gefühlt) die Verteilung in der MSH ungefähr so aus: 20 Switch 5 PS4 1 XBox.
Genau deswegen interessieren mich ja die Zahlen so brennend. Oftmals ist das was man sieht nicht das was tatsächlich abgeht. Z. B. bei Wii U. Bei uns war die leider kommerziell erfolgsverweigernde Konsole du unbestrittene Nummer 2 nach der PS3. . während ein möglicher kompletter Verzicht auf MS Produkte im Endergebnis vermutlich nicht mal aufgefallen wäre.
Ja, deutsche Zahlen bekommt man leider nie, fänd ich auch mal spannend. Hier bekommt man nur Chartsplatzierungen einmal im Monat. Halbwegs aktuelle Infos innerhalb Europas kommen immer nur aus UK, und deren Markt ist kein Stück repräsentativ für den Kontinent und ist einzeln betrachtet halt auch relativ unwichtig. Genauso wie man das einzeln von Deutschland auch sagen könnte, aber zusammengenommen mit den Franzosen würde wenigstens langsam ein Bild entstehen...
Wirklich aktuelle Verkaufszahlen gibt?s eigentlich nur wöchentlich aus Japan und monatlich aus den USA. Bei uns gibt?s nen Flickenteppich aus Chartstabellen. :/
Fargard schrieb am
Bei Konsolenspielen kaufe ich traditionell und ganz nicht-Britisch lieber Boxen, da es da noch keine Accountbindungen gibt und man die Dinger so im Haushalt noch teilen kann.
Am PC kann man auch bei Steam o.ä. zugreifen, spart Platz, und teilen geht heutzutage eh kaum noch, also warum nicht.
Xris schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
03.01.2019 13:52
Retail ist auf dem PC so gut wie tot. Ich denke, dass sich diese Entwicklung auf kurz oder lang auch bei den Konsolen einstellen wird.
Na mal langsam. Entscheidende Unterschiede die auf dem PC diese Entwicklung maßgeblich beeinflusst haben:
1) die PC Retail ist auch nur ein Key der an den Acc gebunden wird. Spiel nicht wieder verkaufbar
2) auf dem PC wird die Retail immer noch auf DVD verkauft auf die schon lange nichtmal 10% des Spiels passt.
3) gibt es eigentlich nur noch einen Grund auf dem PC Retail zu kaufen. Nämlich wenn sie zufällig günstiger ist. Aus Bequemlichkeit und wegen sofortigen Verfügbarkeit der Digitalen Version, sehen davon mittlerweile aber auch viele ab.
Auf Konsole hingegen ist die Retail weiterhin nicht an den ACC gebunden und es befindet sich idr das komplette Spiel auf der Disc. Zwar gibt es hier auch schon den Trend das Spiel beim Kunden zum Release zu patchen. Aber es handelt sich dabei idr nur noch um einen kleineren Download und kein komplettes Spiel mit 30-70 Gigabyte.
Ich persönlich kaufe auch schon seit Jahren keine Retail mehr auf PC aus den genannten Gründen. Höchstens wenn die Retail deutlich günstiger oder ausnahmsweise mal DRM frei ist . Ansonsten ist die PC Retail leider nur noch Umweltverschmutzung.
schrieb am