Destiny 2: Forsaken: Vorzeitiges Abbrechen soll im Gambit-Modus bestraft werden

 
Destiny 2: Forsaken
Entwickler:
Release:
04.09.2018
04.09.2018
04.09.2018
Vorschau: Destiny 2: Forsaken
 
 
Vorschau: Destiny 2: Forsaken
 
 
Vorschau: Destiny 2: Forsaken
 
 
Jetzt kaufen
ab 13,99€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Destiny 2: Forsaken
Ab 13.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Destiny 2: Forsaken: Vorzeitiges Abbrechen soll im Gambit-Modus bestraft werden

Destiny 2: Forsaken (Shooter) von Activision Blizzard
Destiny 2: Forsaken (Shooter) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Wer die Partien im neuen Spielmodus Gambit bei Destiny 2 vorzeitig beendet, muss mit Strafen rechnen. Das hat einer der Designer von Bungie nach Angaben von Eurogamer.net verlautbaren lassen. Aktuell kann der Modus mit seiner Mischung aus PvP sowie PvE bereits ausprobiert werden und obwohl die Partien die meiste Zeit offenbar gut zu laufen scheinen, beschweren sich die ersten Nutzer über Spieler, die vorzeitig bewusst oder durch Fehler aussteigen. Problem dabei: Verliert eines der beiden Teams einen Mitstreiter, wird kein Ersatz bereit gestellt und die Unterzahl führt zu Balanceproblemen innerhalb der Matches. Daher wird u.a. die Möglichkeit gefordert, dass Spieler auch bereits laufenden Gambit-Partien beitreten dürfen, um die Lücken zu füllen.

"Wenn Forsaken am Dienstag erscheint, werden die Beitreten-Option und die Strafen für Abbrecher im Gambit-Modus aktiviert"
, verspricht Peter Sarrett von Bungie. Wie die Strafen aussehen sollen, wurde allerdings weder von Bungie noch Activision Blizzard weiter ausgeführt.

Letztes aktuelles Video: Start-Trailer

Quelle: Eurogamer.net

Kommentare

PickleRick schrieb am
Black Stone hat geschrieben: ?
03.09.2018 14:35
Da nimmt sich wohl ein Unterhaltungsprodukt mal wieder viel ernster, als es ihm gut tut. Strafen die über das Ergebnis der aktuellen Runde hinaus gehen, sind m.E. ein absolutes NoGo. Dafür gibt es viel zu viele Gründe, ein laufendes Spiel zu verlassen (Türklingel, Kinder, Tiere, ...).
Ja, und jeder der seine Texte im Netz nur hinrotzt hat Legasthenie. :D
Ich finde die Strafen gut.
Ahti`s Creed Gelsenkirchener Barock schrieb am
Gute Entscheidung. Ich selbst hatte während der Demo-Phase keine Probleme mit Quittern, aber die Foren sind voll mit Beschwerden.
ChrisJumper schrieb am
Das Quitten hat mir den Spaß am PVP genommen.
Zumal man bestraft wird wenn man zum einen nicht direkt mit einer ganzen Gruppe joint.
Zum andren macht es halt auch keinen Spaß, in einem Match mit 4 gegen drei zu kämpfen wenn die Gegner absolut keine Chance hat.
Sicher in Destiny 2 waren die Kämpfe knackiger weil jeder Spieler mehr Bedeutung hatte. Aber eben auch zu einem Großteil direkt Unfair wenn in einer Gruppe einer fehlte.
Ich für meinen Teil hab zwar immer mal wieder rein geschaut, aber das normale PVP war zu Randzeiten fast nur noch Glücksspiel. Wenn Leaver bevorzugt werden, macht mir das Spiel einen Spaß.
Ich finde aber man sollte anders Anreize schaffen. Gruppen die länger zusammen spielen erhalten Bonus-Punkte und bessere Herausforderungen durch immer stärker werdende Gegener etc.
Gruppen mit wild Fremden noch mal einen extra Bonus weil man sich halt nicht kennt.
Also keinen Buff, aber einfach eine höhere Chance auf tolle Items.
Spiritflare82 schrieb am
vernünftig, beim test waren so viele quitter dabei, das geht einfach nicht...aber wenn schon, mir kanns eh egal sein, ich spiel das nur in einer Gruppe und von uns haut da keiner ab
PanzerGrenadiere schrieb am
habe ich dann auch die wahl ob ich einem laufenden spiel beitreten will oder werde ich einfach reingeworfen (wie in eine cheaterverseuchte runde bei cod)?
schrieb am