Spielkultur: David Braben: "In zwei bis drei Jahren werden physische Videospiele größtenteils verschwinden"

 
Spielkultur
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

David Braben: "In zwei bis drei Jahren werden physische Videospiele größtenteils verschwinden"

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
David Braben, der Macher des Kult-Klassikers Elite und CEO von Frontier Developments, ist sich sicher: In zwei bis drei Jahren werden Videospiele höchstens noch vereinzelt auf physischen Datenträgern ausgeliefert, doch die Zukunft gehört seiner Ansicht nach dem Digitalvertrieb. Seine Vision hat er laut Gamesindustry.biz bei einem Vortrag im Rahmen des GamesIndustry.biz Investment Summit Online dargelegt.

Dabei geht Braben davon aus, dass die Corona-Pandemie diese Entwicklung noch beschleunigt haben dürfte, da seiner Meinung nach viele Spieler ihr Verhalten während des Lockdowns verändert und sich vermehrt den Download-Varianten von Videospielen zugewendet haben sollen - sicher auch deshalb, weil viele Läden vorübergehend schließen mussten.

"Wir haben eine Beschleunigung beim Umstieg von physisch zu digital gesehen"
, so Braben. "Das ist eine gute Sache. Es dauert vermutlich noch drei oder vier Jahre, bis die physische Variante mehr oder weniger verschwindet und [Corona] hat diese Entwicklung vielleicht noch etwas beschleunigt."

Strauss Zelnick, CEO von Take-Two, sieht einen ähnlichen Trend und vermutet ebenfalls, dass die Pandemie den Umstieg zum digitalen Vertieb angekurbelt haben dürfte. Im Gegensatz zu Braben, der das Ende von physikalischen Videospielen angesichts der Aussagen fast schon herbeisehnt, sieht Zelnick aber weiterhin eine Zukunft für physikalische Veröffentlichungen und hofft, dass diese Variante erhalten bleibt.

"Wir gehen nicht davon aus, dass physikalische Güter verschwinden werden. Noch wollen wir, dass sie verschwinden"
, so Zelnick.

Letztes aktuelles Video: Spiele-Abos im Vergleich

Quelle: Gamesindustry.biz

Kommentare

Miep_Miep schrieb am
Kirk22 hat geschrieben: ?
30.05.2020 14:13
Ein gutes Beispiel für miese Preispolitik bei Download-Spielen: Shadow of the Tomb Raider: Definitive Edition.
Retail: 39,99?. Enthält alle DLCs, Updates sowie den Original-Soundtrack auf Disc. Kein Download erfordlich!
https://shop.kochmedia.com/shop/de_DE/p ... =shadow+of
Download: 59,99?. Enthält alle DLCs und Updates. Der Original-Soundtrack ist hier jedoch nicht dabei, sondern muss seperat gekauft werden: 11,99?. :roll:
https://store.playstation.com/de-de/pro ... TIVE00SIEE
Wer seine Spiele gerne digital hat, wird wohl kaum im PS/Xbox Store einkaufen, wenn gerade kein Sale ist. Das von dir genannte Spiel gab´s zB im Spring Sale von Xbox für 19,99 ? ... Sollte gerade kein Sale sein, kann man auf Keyseller zurückgreifen. Ist ja nicht so, als wäre man an den offiziellen Store gebunden.
sphinx2k schrieb am
Chwanzus Longus hat geschrieben: ?
02.06.2020 13:07
usul, an den digitalen kauf sind dann herrstellerspezifische bedingungen geknuepft. spielen nur online erlaubt, spiele nicht uebertragbar auf geraet x. spiele nur im rahmen einer kontoverknuepfung mit dienstleister y gestattet. soviel zu ?deiner software?.
Aber das hat doch erst mal nichts mit Digital oder Retail zu tun. Das ist einfach nur wie man sein Verkaufsmodell gestaltet. Wie man bei z.B. den Witcher spielen sieht kann man auf den ganzen Klüngel auch verzichten und trotzdem gewinn erzielen.
Usul schrieb am
Chwanzus Longus hat geschrieben: ?
02.06.2020 13:07
usul, an den digitalen kauf sind dann herrstellerspezifische bedingungen geknuepft. spielen nur online erlaubt, spiele nicht uebertragbar auf geraet x. spiele nur im rahmen einer kontoverknuepfung mit dienstleister y gestattet. soviel zu ?deiner software?.
Noch einmal explizit: Du mußt mir die Bedingungen von Digitalkäufen (bei denen es natürlich aber auch noch Unterschiede gibt) nicht erläutern.
Chwanzus Longus schrieb am
usul, an den digitalen kauf sind dann herrstellerspezifische bedingungen geknuepft. spielen nur online erlaubt, spiele nicht uebertragbar auf geraet x. spiele nur im rahmen einer kontoverknuepfung mit dienstleister y gestattet. soviel zu ?deiner software?.
Usul schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
31.05.2020 16:03
Äh... alles?
Ne, überhaupt nichts. Wenn ich sage, daß es Leute gibt, für die der Verkauf nicht wichtig ist, sagt das doch nicht das Geringste darüber aus, wie günstig oder ungünstig die sich dann ihre Spiele kaufen. Darüber habe ich keine Aussage gemacht, damit hat das nichts zu tun.
Du könntest argumentieren, daß man generell mehr Geld in der Tasche behält, wenn man gekaufte Spiele wieder verkauft. Das ist aber ein anderes Thema.
Und trotzdem beschneidest du dich dadurch von einer weiteren Erwerbsmöglichkeiten mit variabler, mit einer von Sales unabhängigen Preisgestaltung.
Natürlich tue ich das, wenn ich sage, daß ich nicht verkaufe. Diesen Allgemeinplatz müssen wir doch nicht wiederholen.
Aber wenn ich unabhängig von digital oder Retail gekaufte Konsumgüter nicht gerne verkaufe, fällt das Argument "Verkaufen" weg. Mit anderen Worten: Es ist ein subjektiver Aspekt.
Und wie ich schon geschrieben habe: Es dürfte den meisten bekannt sein, daß sie bei reinen Digitalkäufen nicht verkaufen können. Wenn dann Chwanzus Longus hergeht und so tut, als ob er einem etwas Unglaubliches erzählt, ist es nachvollziehbar, daß ich ihm entgegne, daß Verkaufen nicht alles ist. Zumindest nicht für jeden.
schrieb am