Destiny - Test, Shooter, Xbox One, PlayStation 4, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Destiny (Shooter) von Activision
Der Beginn einer neuen Ära?
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Bungie
Publisher: Activision
Release:
09.09.2014
09.09.2014
09.09.2014
09.09.2014
Spielinfo Bilder Videos
Es ist eine der bis dato teuersten Videospiel-Produktionen. Und der Hype, der rund um das neue Science-Fiction-Universum von Bungie und Activision generiert wurde, hat ihr sogar einen Auftritt in abendlichen Ausgaben von Nachrichtensendungen wie RTL Aktuell sowie anderen Medien abseits der Spielebranche beschert. Aber ist Destiny tatsächlich der Beginn einer neuen Ära? Die perfekte Symbiose aus Shooter und MMO, die uns in den kommenden zehn Jahren begleiten und Unterhaltung auf höchstem Niveau bieten will? Wir sind als Hüter losgezogen, um Antworten zu finden...

Prächtige Welten

Destiny hat ein Problem. Ach was: Destiny hat mehr als nur ein Problem! Aber das großartige Artdesign mit seiner tollen Architektur, die abwechslungsreich gestalteten Planeten wie Erde, Mars und Venus mit ihren teils spektakulären Panoramen, verschachtelten Tunnelsystemen sowie sehenswerte Licht- und Partikeleffekten gehören definitiv nicht dazu. Es ist z.B. ein herrlich erhabenes Gefühl, von den Mondkratern aus auf unsere Erde zu blicken, das dynamische Atmosphäre-Schauspiel am Horizont der Venus mit ihrem vorherrschenden Dschungel zu beobachten oder seine Fußspuren im roten Sand des Mars zu hinterlassen, während die Szenerie in ein tolles Licht getaucht wird - schicke Lense-Flares im Stil von J.J. Abrams inklusive. Die mit Ausnahme des Protagonisten überwiegend gute Besetzung professioneller Synchronsprecher, der meist gelungene, wenn auch stellenweise etwas zu pompös aufgetragene Soundtrack mit seiner Mischung aus orchestralen Arrangements und Electro-Klängen sowie die krachenden Effekte runden die starke Präsentation ab. Nur eine Sache stört mich: Trotz all der Pracht wirken die Planeten erschreckend steril. Bis auf ein paar Vögel hier und da vermisst man eine lebendige Fauna und auch die Flora scheint vor allem einem Standard-Baukasten zu entstammen und fängt das potenzielle Flair fremder Planeten deshalb nur im Ansatz ein. Der Dschungel der Venus könnte genauso gut in dieser Form auf der Erde existieren – sieht man vom Drumherum einmal ab. Aber das sind wohl die Folgen der menschlichen Kolonialisierung, bei der auch Atmosphäre und Schwerkraft offensichtlich den Bedingungen auf der Erde angepasst wurden.   

Trotzdem: Destiny sieht nicht nur gut aus, sondern hört sich auch klasse an! Und die Areale sind nach Shooter-Maßstäben nicht nur ungewöhnlich weitläufig, sondern auch angenehm offen. So gibt es doch einiges an und unter der Oberfläche zu erkunden, wobei sich größere Distanzen einfach mit diversen Vehikeln überbrücken lassen, die man
Das Artdesign der Welten ist klasse.
Das Artdesign der Welten ist klasse.
nach einem Hack des jeweiligen Planeten-Sicherheitssystems jederzeit anfordern kann. Brettert man z.B. mit einem Sparrow durch die dichten Wälder der Venus, werden nicht nur aufgrund der kreischenden Triebwerke Erinnerungen an die Speeder-Bike-Szene aus Star Wars: Episode 6 bei der Verfolgungsjagd auf Endor wach.

Die große Freiheit?

Allerdings entpuppen sich die auf den ersten Blick gewaltigen Ausmaße der Spielwelt relativ schnell als Illusion, denn zum einen schränken künstliche Begrenzungen die Bewegungsfreiheit ein und zum anderen sind die Areale längst nicht so groß, wie es die verschiedenen Zonen auf der Karte suggerieren. Zieht man MMO-Maßstäbe heran, wirken die Areale auf den Planeten sogar relativ klein und spielen eher in der Liga von Mehrspielerkarten eines Battlefield 4 – eine Tatsache, die man vor allem beim freien Erkunden oder dem Absolvieren von Patrouillen-Missionen realisiert. Dort wird man neben anderen redundanten Aufgaben wie dem Sammeln von belanglosen Ressourcen bei getöteten Feinden auch gerne zwecks langweiligen Vermessungsaufträgen von einem ans andere Ende der Karte geschickt, um dann für zehn Sekunden an der markierten Stelle zu verharren – geht es noch öder? So wäre z.B. ein Zeitlimit bei manchen Aufträgen eine willkommene Modifikation gewesen. Oder ein Renn-Modus, in dem man sich in Sparrows oder anderen Vehikeln in bester WipEout-Manier Duelle gegen andere Hüter liefert.

Mit dem Sparrow und anderen Vehikeln ist man mobil.
Mit dem Sparrow und anderen Vehikeln ist man mobil.
Deutlich gelungener und abwechslungsreicher sind die Bounty-Missionen, die im Deutschen neben anderen fragwürdigen Begriffen etwas unglücklich mit „Beutezügen“ übersetzt wurden: Hier stellt man sich auf Wunsch seine eigenen Herausforderungen zusammen, um sich weitere Erfahrungspunkte und / oder Ausrüstung zu verdienen. Dazu zählen z.B. das Ausschalten von Boss-Gegnern oder das Töten von 100 Feinden, ohne dabei einmal zu sterben. Die Liste an Aufträgen, die man im Turm als zentralem Treffpunkt innerhalb der Destiny-Spielwelt jederzeit beim Beutezug-Aufseher einsehen kann, wird dabei regelmäßig aktualisiert, wiederholen sich aber nach kurzer Zeit. Insgesamt darf man sich maximal fünf Beutezüge parallel aufladen, sie auf Wunsch aber auch abbrechen, um sie z.B. gegen andere Herausforderungen einzutauschen. Diese erledigt man nicht nur im Rahmen der Patrouille, sondern auch innerhalb der Mini-Raids, die hier Strikes genannt werden, in kompetitiven Mehrspieler-Partien oder den Story-Missionen. Letztere leiden allerdings nicht nur am häufigen Aufsuchen bereits bekannter Schauplätze („Backtracking“), sondern werden auch ihrem Namen kaum gerecht. 

Kommentare

spacys schrieb am
Destiny erinnert mich etwas an Hellgate London. Beide im vergleich ist ist Helllichte London der Shoot & Loot mit nen größeren Fun Potential.
smuke schrieb am
smuke hat geschrieben:Ich bin ja wirklich zufrieden mit Destiny und hole mir auch den DLC, aber wie die da vorgehen ist schon ziemlich dreist:
- Die gesamte Schmelztiegel- und Vorhutausrüstung zum Kauf wurde durch neue ERSETZT
- Die wöchentlichen Strikes wurden durch die neuen ERSETZT
Somit ist man jetzt schon fast gezwungen, den DLC zu kaufen, um wieder das gesamte Destiny erleben zu können... das ist in meinen Augen ein absolutes No-Go und wieder eine neue Stufe der Abzockerei (zudem ist es auch schade, dass alte Rüstungen einfach gestrichen wurden, ist doch einfach unnötig. Zudem haben mir die älteren Teile optisch eher zugesagt).
Komisch, dass man irgendwie nirgendwo etwas davon liest (oder habe ich das falsch verstanden?)...

Ich war da wohl etwas voreilig. Habe es am Wochenende wieder gezockt und folgendes festgestellt:
- Die Ausrüstung wurde zwar ersetzt, was ich immer noch nicht optimal finde, da ja dem einen oder anderen vielleicht die alte Version besser gefallen hat, jedoch sind die neuen Versionen für alle gratis verfügbar (man braucht also die Erweiterung nicht zwingend). Zudem sind die neuen Ausrüstungen allesamt stärker, so dass man auch ohne Erweiterung Lichtlevel 31 erreichen kann.
- Die wöchentlichen Strikes und auch die täglichen Stories werden nun mit neuen vermischt. So kann es vorkommen, dass neue Inhalte kommen (Erweiterung zwingend), jedoch ändert das wöchentlich bzw. täglich.
smuke schrieb am
Mich stört es indes nicht soweit, dass ich es nicht mehr spielen würde, da ich die Erweiterung sowieso kaufen wollte. Zudem ist es nach wie vor das einzige Spiel auf meiner One und macht Spass - und darum geht es ja beim zocken. Solange ich Spass mit dem Produkt habe und mich auf Erweiterungen freue, spiele ich es auch. Ausserdem habe ich noch nie den Raid betreten (das Beste kommt zum Schluss ;)), suche noch immer eine Gruppe, da wir nur 3-4 erfahrene Spieler sind.
bKb schrieb am
Die Unzufriedenheit ist offenbar noch nicht größer als der Spaß.
Wir haben letztens den Raid als Vollnoobs ohne Erfahrung das erste mal geschafft. Das war großartig!
der_geraet schrieb am
Ich verstehe es nicht. Viele sind offenbar unzufrieden mit dem Spiel, den gebotenen Inhalten, der Geschäftspolitik seitens Activision usw. Darüber wird sich lauthals beschwert, hier und anderswo. Und trotzdem kaufen die gleichen Leute den Kram, machen den DLC-Unfug mit und suchten das dröge Ding Tag für Tag weiter.
Ich habe für mich binnen ca. drei Tagen erkannt was Destiny für ein erbärmliches Produkt ist (MEINE Meinung!), es mit vertretbarem Verlust wieder abgestoßen, und die Entscheidung getroffen es nie wieder anzurühren. Zu Recht, da hat sich ja wie zu erwarten nichts getan.
schrieb am

Facebook

Google+