Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   5   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


BioShock Infinite (Shooter) von 2K Games
BioShock Infinite
BioShock Infinite
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Irrational Games
Publisher: 2K Games
Release:
26.03.2013
26.03.2013
26.03.2013
Q4 2014
Spielinfo Bilder Videos
Nein, es ist nicht die überraschende Wendung – Infinite lebt nicht von dem einen definierenden Moment. Seine Geschichte ist viel komplexer als die des ersten BioShock; es führt gleich mehrere rote Fäden zu einem packenden Abenteuer um Schuld und Sühne zusammen. Und um Liebe. Denn der große Star ist nicht sein Held, sondern ein Mädchen, um das ein Kampf zwischen Himmel und Hölle entbrennt: Elizabeth.

"Bring uns das Mädchen!"

Booker DeWitt hat Schuld auf sich geladen. Welche, das bleibt zunächst offen. Nur eins ist offensichtlich: Sie ist groß genug, dass er einen ungewöhnlichen Auftrag annimmt. "Bringen sie uns die Kleine und tilgen sie die Schuld", verspricht das mysteriöse Pärchen, das ihn anno 1912 im aufgewühlten Ozean an den Eingang eines Leuchtturms rudert. Das klingt
Video
Willkommen in Columbia - einem der eindrucksvollsten Schauplätze der Spielewelt.
vertraut; BioShock begann auf fast die gleiche Weise. Diesmal allerdings fährt der Fahrstuhl nicht auf den Grund des Meeresbodens. Diesmal schießt ihn eine kleine Kapsel direkt in den Himmel – in die Wolkenstadt Columbia. Hier wird das Mädchen, Elizabeth, gefangen gehalten. Und Booker wird sie befreien...

Die Ruhe und der Sturm

BioShock Infinite stammt aus der Feder von Ken Levine und ist genau wie sein Vorgänger (an BioShock 2 war Levines Studio Irrational Games nicht beteiligt) ein waschechter Ego-Shooter. Die Kämpfe werden in den Straßen einer architektonisch beeindruckenden Stadt ausgetragen. Sein Markenzeichen sind so genannte Kräfte, die Booker eine Art magische Fähigkeiten verleihen: Er schleudert Blitze, Feuerbälle, wehrt Kugeln ab, macht Feinde zu Verbündeten oder lässt sie schweben. Zwischen den Feuerwechseln erlauben Pausen das ruhige Erkunden der Umgebung – Booker findet Geld, Munition, Medizin sowie Energie für den Einsatz der Kräfte oder erhält die benötigten Ressourcen an Verkaufsautomaten. Manche bieten auch Erweiterungen seiner Fähigkeiten oder Waffen an.

Booker findet nicht zuletzt Ausrüstung, die ihm ganz unterschiedliche Vorteile bringt. So entscheidet er sich, ob eine Serie erfolgreicher Abschüsse die Durchschlagskraft seiner Waffen erhöht oder ob ein Nahkampfangriff Gegner in Brand steckt. Er wählt, ob er durch
Oberflächlich ein ganz normaler Ego-Shooter - in dem inhaltlich viel mehr drin steckt.
Oberflächlich ein ganz normaler Ego-Shooter - in dem inhaltlich viel mehr drin steckt.
das Fallenlassen einer Waffe einen geisterhaften Mitstreiter erschafft oder ob er für den Einsatz einer Kraft seine Gesundheit anzapft, falls die eigentlich benötigte Energie erschöpft ist. 30 solcher Eigenschaften gibt es, vier davon darf er nutzen. So passe ich seine Fähigkeiten meinem Spielstil an, zumal ich mit Infusionen auch Schildenergie, Gesundheit oder die Menge der Kräfte-Energie in jeweils zehn Schritten steigere.

Infusionen und Ausrüstung muss Booker allerdings erst finden und manche Erweiterung steht gut sichtbar in einem verschlossenen Raum. Je gründlicher ich in Geschäften, Wohnungen, Kellern und  Lagerräumen also nach Schlüsseln oder geheimen Zugängen suche, desto zielgerichteter kann ich Booker stärken. Ganz typisch für BioShock: Zahlreiche Tagebuch-Aufnahmen beleuchten den Hintergrund der Welt sowie Bookers Geschichte. So erschließe ich Columbia beim ruhigen Hinschauen sowohl spielerisch als auch erzählerisch für mich, wobei mir diesmal übrigens in zuvor besuchten Vierteln keine neu erschienenen Gegner in die Quere kommen.

Kommentare

  • ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ This is why we can't have nice things?
  • Ach das ging also doch nicht nur mir so. Ich habe sogar nach ca. der Hälfte der Spielzeit das Gamepad ausgepackt. Der erste Shooter den ich auf dem PC mit Gamepad gespielt habe. Nicht weil damit das Aiming leichter wurde, nein weil es überhaupt nicht an M+T angepasst wurde und sich dementsprechend  [...] Ach das ging also doch nicht nur mir so. Ich habe sogar nach ca. der Hälfte der Spielzeit das Gamepad ausgepackt. Der erste Shooter den ich auf dem PC mit Gamepad gespielt habe. Nicht weil damit das Aiming leichter wurde, nein weil es überhaupt nicht an M+T angepasst wurde und sich dementsprechend nicht komfortabel anfühlt. Wenn mich nicht alles täuscht, dann haben die nicht mal die Hitboxen an M+T angepasst. Deshalb fühlt sich das Spiel unter anderem so mies an mit M+T. Man hat das Gefühl mit nem Skalpel Scheunentore auseinander zu nehmen. Und jo, der erste Teil war noch ein PC Shooter... Aber das ist es nicht alleine. B:I ist deutlich linearer als der erste Teil. Das Gameplay ist mehr Mittel zum Zweck (Story) als zentrales Element. Darüber hinaus hat mich neben den genannten Logiklöchern die Story überhaupt nicht gepackt.
  • Infinites Gameplay leitet in der Tat eher aus der Richtung eines Konsolenshooter im Stil von Gears ab, deswegen ist es ja so langweilig. Schläuche, langsames Pacing, zähe Gegner, viele hitscan-Waffen, wenig Möglichkeit zum Ausweichen, eine Obsession mit Deckung, oder die nervige Begrenzung auf 2  [...] Infinites Gameplay leitet in der Tat eher aus der Richtung eines Konsolenshooter im Stil von Gears ab, deswegen ist es ja so langweilig. Schläuche, langsames Pacing, zähe Gegner, viele hitscan-Waffen, wenig Möglichkeit zum Ausweichen, eine Obsession mit Deckung, oder die nervige Begrenzung auf 2 Waffen passen wunderbar in das Schema. Alles ausgelegt für Controller, zusammen mit einer unnötigen Beschränkung von jedem skillbasierten Element. Dabei waren die Kämpfe im ersten Biostock trotz ähnlicher Fehler noch ein ganzes Stück dynamischer und interessanter.

Facebook

Google+